Pläne zur WM-Aufstockung vorerst gestoppt

​Gespräche mit Katar

 FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: epa/Yuri Kochetkov
FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: epa/Yuri Kochetkov

MOSKAU (dpa) - Die Pläne für eine WM-Aufstockung auf 48 Mannschaften schon beim Turnier 2022 in Katar sind vom FIFA-Council vorerst abgelehnt worden. «Es wäre verfrüht, diese Frage beim Kongress zu behandeln», sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino nach der Sitzung des Gremiums am Sonntag in Moskau.

Die zehn südamerikanischen Fußball-Verbände zogen ihren Antrag zurück, beim Kongress am Mittwoch eine entsprechende Machbarkeitsstudie in Auftrag geben zu lassen. Infantino betonte, dass stattdessen die FIFA-Administration nun Gespräche mit dem Gastgeber Katar zu dem Thema führen werde.

Bislang ist das Turnier in Katar noch mit 32 Teams geplant. Eine Aufstockung mit dann 80 Turnierspielen könnten die Katarer wohl nicht allein organisieren. Die Suche nach einem Co-Gastgeber wäre schwierig, da das Emirat derzeit in der Region politisch isoliert ist.

Infantino ist generell ein Befürworter einer 48er-WM, hatte zu einer Aufstockung schon 2022 zuletzt aber nur ausweichend geantwortet. 2026 wird die WM entweder in Marokko oder in den USA, Mexiko und Kanada mit 48 Teams stattfinden. Der Gastgeber wird beim Kongress am Mittwoch bestimmt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.