Pilot verklagt Boeing nach Flugzeugabstürzen auf Entschädigung

Foto: epa/Stringer
Foto: epa/Stringer

NEW YORK (dpa) - Dem US-Luftfahrtkonzern Boeing droht nach zwei Flugzeugabstürzen innerhalb weniger Monate weiterer rechtlicher Ärger. Ein Pilot hat das Unternehmen aufgrund der Unglücke und den danach verhängten Startverboten für die betroffenen Maschinen vom Typ 737 Max wegen finanzieller und weiterer Schäden verklagt.

Nach Angaben seiner Anwälte wurde die Klage bereits am Freitag bei einem Gericht im US-Bundesstaat Illinois eingereicht, wo Boeing seinen Hauptsitz hat. Der Rechtsstreit sei als Sammelklage angelegt, der sich mehr als 400 weitere Piloten anschließen könnten. Boeing äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Rechtsstreit.

Der Kläger, der in den Gerichtsunterlagen als «Pilot X» von «Airline X» anonymisiert wurde, erhebt schwere Anschuldigungen. Boeing und der US-Luftfahrtbehörde FAA wird «eine beispiellose Vertuschung» bekannter Fehler der 737 Max vorgeworfen. Die Abstürze und die folgenden Flugverbote seien deshalb «vorhersehbar» gewesen.

Der Pilot beklagt unter anderem «erhebliche Einkommenseinbußen» sowie «schweres emotionales und mentales Leid». Er sei gewissermaßen gezwungen gewesen, die Boeing-Maschinen zu fliegen und so nicht nur sich selbst, sondern auch die Crew und Passagiere in Lebensgefahr zu bringen. Der Hersteller habe von Problemen der 737 Max gewusst, Airlines und Piloten aber nicht ausreichend davor gewarnt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Schiffer 27.06.19 09:44
Ja nee, is klar. Da kriegt einer wieder den Hals nicht voll. Würde mich mal interessieren, wie das emotionale und mentale Leid aussieht! Wahrscheinlich auf dem Golfplatz kuriert. Ich kann nur hoffen, dass dieser Traumtänzer die Klage bezahlen muss und danach pleite auf der Strasse lebt.