Pflichtversicherung für Ausländer mit Visa „O-A“

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ausländer mit einem Einjahresvisum Non-Immigrant Visa “O-A” (Long Stay) müssen künftig eine Krankenversicherung vorweisen. Darauf haben sich nach einem Bericht der „Nation“ die zuständigen Ministerien geeinigt. Sobald die Änderung des Immigrationsgesetzes von 1979 in Kraft tritt, müssen Ausländer eine thailändische Versicherung abschließen. Sie soll ambulante Arztrechnungen von mindestens 40.000 Baht und einen stationären Krankenhausaufenthalt von mindesten 400.000 Baht abdecken. Diejenigen, die bereits ausländische Versicherungspolicen haben, die die Mindestanforderung erfüllen, sind vom Abschluss einer thailändischen Versicherung ausgenommen. Sie können weiter ein Langzeitvisum beantragen.

Einzelheiten dieser Gesetzesänderung wurden gemeinsam vom Gesundheitsministerium, dem Außenministerium, dem Innenministerium, der Immigration, dem Amt für Versicherungskommission, der Thai General Insurance Association und der Thai Life Assurance Association formuliert. In der nächsten Phase wird das Gesetz der Regierung zur Genehmigung vorgelegt. Eine ausreichende Krankenversicherung dient dem Gesundheitsschutz von Inhabern eines Langzeitvisums - zumeist ältere Ausländer - und soll öffentlichen und privaten Krankenhäusern helfen, die jetzt oftmals auf unbezahlten Rechnungen von ausländischen Patienten sitzenbleiben. Non-Immigrant Visa “O-A”, Long Stay, werden in der Regel von thailändischen Botschaften und thailändischen Konsulaten ausgestellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 28.12.18 00:08
Liebe Nachdenkerin, grundsätzlich bekommen
Sie jedes Jahr ein neues Visum, auch wenn es für Sie so aussieht, als wenn ihr Visum lediglich verlängert wird, da Sie jedes Jahr mit dem selben Papierkram und neuen Fotos antanzen müssen, wie ein Jahr davor.
Nachdenkerin 27.12.18 16:01
Unklarheit, wer betroffen ist
Ich verstehe folgendes nicht. Ich war vor ein paar Jahren mit einem Non-Immigrant Visa "O-A" nach Thailand eingereist. Dieses ließ ich dann immer um jeweils ein Jahr beim Immigrationsoffice verlängern, wie die meisten hier ansässigen Ausländer. Bezieht sich die kommende Änderung mit der Krankenversicherungspflicht nur auf die erstmalige neue Beantragung eines Non-Immigrant Visa "O-A" oder auch auf die Leute, die bereits so ein Visa haben und das immer nur um jeweils ein Jahr verlängern lassen. Das ist mir unklar.
Jürgen Franke 27.12.18 14:32
Danke der Nachdenkerin,
für die ausführliche Information. Wir können jetzt abwarten, wie die Regelung aussehen wird, die erforderlich wird, um ein Jahresvisum zu erhalten.
Nachdenkerin 27.12.18 13:52
@Michael Meier
Ich bin 59 Jahre alt und bei der Thaivivat. Die Kat. 6 Star hat stationär eine Deckung bis 8 Mio. THB und kostet 75.400 THB, incl. ambul. mit Deckung von 50.000 THB erhöht sich der Preis auf 116.200 THB. Die Differenz beträgt 40.800 THB.
Für die ambul. Versicherung muss ich dann Jahr für Jahr 35.077,80 THB (mit Discount) oder 40.800 THB (ohne Discount) mehr zahlen, um irgendwann vielleicht 50.000 THB erstattet zu bekommen. Das rentiert sich nur, wenn Jemand öfters krank ist. Derjenige wird dann aber mit einer höheren Wahrscheinlichkeit schon Vorerkrankungen haben, so dass er gar nicht in den Genuss der Absicherung kommt.
Den Pflichtbeitrag zur stationären Versicherung hingegen finde ich wesentlich zu niedrig angesetzt. Eine Bekannte lag 3 Wochen mit komplizierten Brüchen im Hospital. Da fielen rund 1,2 Mio. THB an. Schlaganfall, Herzinfarkt oder Krebs wird wahrscheinlich noch wesentlich teurer sein. Eine 6 Star Versicherung nur stationär deckt 8 Mio. THB ab. Für das Visum vorgegeben sind aber nur 400.000 THB. Die erforderliche ambul. Versicherung hat ein Limit von 40.000 THB.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Jemand paar Mio. THB nicht zahlen kann, ist riesen groß, hingegen einen Betrag von 40.000 THB im Jahr nicht aufzubringen, ist nur sehr gering.
Deshalb befürworte ich, dass eine ambul. Versicherung keine Pflicht wird, dafür aber das Limit der stationären angehoben wird.
Bei Eingabe in Google „Thaivivat“ „Star Health“ kann die Beitragsliste als PDF-Datei gefunden werden.
Mike Dong 27.12.18 13:49
@Michael
Stimmt, da war ich wohl nicht so ganz richtig. Obwohl das "Retirement", das wir haben, die logische Fortsetzung des Non Immi O-A ist, war hier wohl nur das Letztere gemeint. Weit wäre es aber nicht, die Expats mit "Stay Permit" einzuschliessen. Sonst würden die Leute nämlich einfach mit Touri Visa kommen u dann ein "Stay Permit" hier machen (billiger und Subset/Teilmenge). Das werden die Legislativen wohl auch bedenken, sonst wieder Schilda.
Mike Dong 27.12.18 00:50
@Michael Meier
Aber, aber Herr M.Meier: Das "Non-Immigrant Visa  “O-A” (Long Stay)" ist doch identisch mit dem "RETIREMENT" Visum, dass alle "ollen" Expats haben. Also betrifft das UNS sehr wohl.
Nachdenkerin 26.12.18 14:34
nicht optimal
Ich verfüge seit Jahren über eine thailändische Krankenversicherung, die den stationären Bereich abdeckt. Ich wählte damals die höchste Stufe aus, die auf maximal 8 Millionen THB limitiert ist. Eine Inanspruchnahme erfolgte nicht. Vorerkrankungen besitze ich zum Glück auch nicht.

In dieser Stufe gibt es eine Erweiterung der Versicherung auf den ambulanten Bereich, die zwei Varianten anbietet, eine Deckungssumme von max. 50.000 THB oder 75.000 THB. Ich rechnete mir nachfolgendes aus und lehnte ab. Dass meine Rechnung richtig ist, bestätigte mir auch der Versicherungsvertreter.

Ohne Discount müsste ich für die ambulante Versicherung 40.800 THB mehr zahlen, um dann im Jahr nur maximal 50.000 THB erstattet zu bekommen. Nach dem ersten Beitragsjahr erhält der Kunde die nachfolgenden 3 Jahre einen Discount von jährlich 5 Prozent, was dann am Ende insgesamt 15 Prozent ausmacht. Selbst nach den vier Jahren müsste ich noch jährlich 35.077,80 THB mehr begleichen und bekomme aber nur maximal 50.000 THB erstattet. Wird die Versicherung nun in Anspruch genommen, geht der Discount aber auch wieder staffelweise verloren. Ich suche einen Arzt sehr selten auf.

Ich kann verstehen, dass ein stationärer Krankenhausaufenthalt finanziell abgesichert sein soll, wobei die vorgegebenen 400.000 THB mir zu gering erscheinen. Aber nun Jahr für Jahr 35.077,80 oder 40.800 THB mehr zu zahlen, um dann im Fall der Fälle irgendwann vielleicht 50.000 THB erstattet zu bekommen, finde ich nicht optimal.
Michael Ritsche 25.12.18 21:55
Ich bin Gespannt ...
wie der Nachweis einer KV von der Immigration gefordert wird.
Mit Übersetzung und Bestätigung von Botschaft sowie Überbeglaubigung durch Department for Consular Affaires und so weiter ...?
Na,mal Sehen was da auf uns Zukommt.
Mike Dong 25.12.18 15:44
@SiamFan
"Wer ist 1.Klasse versichert ?" Ich und eigentlich auch viele meiner ehemaligen Kollegen und Mitarbeiter. Eine Chefarzt/Privat/weltweit freie Wahl/Einzelbett/1500 € Selbstbehalt/kein Abdeckungslimit/mit Notfall-Transport nach DACH kostet grade mal 380 € / Monat. Während meiner Anstellung sogar nur die Hälfte. Gesetzlich war weit teurer und die Kinder sind auch privat für 50 €/Monat bis Ende Studium versichert. Das sollte es einem doch wert sein ?! Wenn man natürlich 20 Jahre nicht versichert war, wird's jetzt eben teuer, unmöglich od sehr lückenhaft.
Jürgen Franke 25.12.18 11:34
Einige Versicherungen verlangen
Dauer-Wohnsitz in Europa. Es gibt aber zahlreiche Angebote im Internet. Je länger man jedoch wartet, desto älter wird man und auch der Versicherungsbetrag wird höher.
Jürgen Franke 25.12.18 10:40
Herr Harms, dieser schreckliche Unfall
über den Sie berichten, verdeutlicht wieder einmal, welchen Gefahren sich die Touristen aussetzen, wenn sie hier vor lauter Geiz, sich statt ein Auto ein Moped mieten. Wie souverän beherrschen dagegen die Thais ihre Geräte, da sie damit nicht nur groß geworden sind, sondern gezwungenermaßen damit leben müssen, da öffentlicher Nahverkehr in Thailand nicht üblich ist
Jürgen Franke 25.12.18 10:39
Zu den Krankenhauskosten, die hier
immer wieder genannt werden, erlaube ich mir die Anmerkung, dass die Aufwendungen in einem Rahmen liegen, der von den Krankenkassen übernommen wird.
Rainer Stutz 25.12.18 04:16
Touristen und "O-A Long stay" sind nicht gleich
Glaube Oliver und Jürgen schreiben über "Touristen" ?! Das ist aber gar nicht die Zielgruppe der KV im Artikel. Macht ihr das bewusst ?
Und danke Siegfried für den "Tip" mit der Bangkok Bank, erfüllt mind. die "mutmasslich kommenden Visa-Vorschriften, aber sicher nicht zu erwartende Kosten.
Oliver Harms 24.12.18 22:54
die versicherungspflicht ist richtig!
hier wird mal wieder das problem verdreht!!
nicht die thais sind die verursacher,sondern die sich hier befindenden nicht-oder unterversichertenausländer!
wenn ich in einem anderen land leben will oder urlaub mache,habe ich diesem land nicht zur last zu werden.und genau dieses kommt täglich vor und ist eine frechheit von den ausländer.
hab grade erst einen bericht eines ehepaares gesehen,krad unfall in den bergen von chiang mai,kosten für die ersten notoperationen an armen,beinen,becken und schädel 40.000 euro rettungsflug nach deutschland 80.000 euro,weitere operationen und reha in deutschland folgten bzw stehen noch an.
wer hätte das bezahlen können ohne versicherung?selbst ohne flug wären noch immer kosten zu den 40.000 von gut und gerne der selben höhe da zu gekommen.bei nicht versicherten würde thailand hier mal wieder auf den kosten sitzen bleiben!!und wer also die versicherung nicht zahlen will oder kann muß halt gehen ganz einfach.in kambotia,vietnam oder laos gibt es bestimmt noch hochmoderne mit spitzenärzten belegte krankenhäuser und noch viel mehr polikliniken model finsterer ostblock die gerne auf ihren rechnungen sitzen bleiben wollen.viel vergnügen beim da hin siechen.
Rainer Stutz 24.12.18 19:59
Grundsätzlich "richtige Richtung"
Obwohl ich nicht weiss und bekannt ist, wieviele "O-A - Long Stay Ausländer" ihre Rechnungen im Krankenhaus nicht bezahlen, ist eine obligatorische KK die richtige Richtung. Bin auch gespannt auf die "Ausführungsrichtlinien". Vielleicht ein paar "Dornen auf dem Weg dazu", vorab...
Ambulante Versicherung
Würde effektiv besser finden, wenn man dies beim "Visa" z.B. die 800.000, bzw. 400.000 (verh) anheben würde (wie schon hier erwähnt). Dies, da bei ausländischen Versicherungen horrende Prämien fällig werden (40.000 kann man wohl nur über Thai Versicherungen abdecken.....sinnvollerweise), da Versicherungen von ganz anderen Leistungen ausgehen als die 40k)
Stationäre Versicherung
400.000 Baht ? Na ja, meine ausländische Versicherung hat 800.000 Euro pro Jahr, und ist mit Abstand nicht das teuerste Modell.... Was "geht mit 400.000 Baht ??
Abschluss einer Versicherung
Wer nimmt all die Ausländer auf, z.B. bei einer thailändischen Versicherung, welche ja gezielt "70 - 80 Jährige" ausschliesst ? Was passiert mit dieser Zielgruppe ? Anmerkung: ich nenne bewusst Thai Versicherungen, weil die internationalen "nicht bis sehr schlecht funktionieren bei Aufnahme im Alter"
Selbstbehalte
Das gibt es auch bei Versicherungsabschlüsse, die wären auch zu regeln
Vorbehalte bei Aufnahme in die Versicherungen
Es gibt so ne dicke Kreuzchenliste, Diabetes Aufnahme J/N ? usw. usw.
Ja, ich denke die Richtung stimmt - aber wie wird das wohl ausgeführt....?
Jürgen Franke 24.12.18 18:42
Habe soeben mein Jahresvisum für 2019
erhalten. Nach einer Krankenversicherung wurde nicht gefragt. Ich gehe aber davon aus, dass diese Vorschrift für Ausländer kommen musste, da die Zahl der Urlauber, die in Thailand behandelt werden mussten, ihre Rechnungen jedoch nicht mehr bezahlen konnten, offensichtlich zugenommen hat. Es gibt ausreichend Versicherungen, die auch Menschen über 70 aufnehmen. Es bedarf selbstverständlich keiner Frage, dass die Summe sich nach Alter und Vorerkrankungen handelt. Wem diese Selbstverständlichkeiten zu spät einfallen, hat Pech gehabt und dem bleibt nur der Rückzug nach Deutschland, denn dort besteht Versicherungspflicht. Trotzdem wünsche ich allen schöne Weihnachten.
Siegfried Naumann 24.12.18 18:41
Bangkok Bank hat neue KV-Angebote seit September
Ende September d.J. konnte ich (67 Jahre alt = Jg 1951) bei der Bangkok Bank eine KV abschließen, die diese neu im Angebot hat und - für mich - bezahlbar ist. Pro Jahr ca. 50.000 THB. Einfach dort mal nachfragen.
Rüdiger 24.12.18 16:32
Hallo! Abwarten bis vor/nach der Wahl. Es kommt wie es kommt. Wünsche allen Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr!
Lutz Eilert 24.12.18 16:30
@Beat Sigrist
Leben in Thailand steht mir noch bevor und eine gute Krankenversicherung ist für mich selbstverständlich. Kann ich bitte auf Ihren Erfahrungen zurückgreifen?
Bitte geben Sie mir einen Tip, wie ich per Mail Kontakt aufnehmen kann.

Danke und Gruß aus dem weihnachtlichen ;-) ;-) ;-) Deutschland,

Lutz Eilert
Werner Schilling 24.12.18 16:01
Ich persoenlich rechne mit ...
... einer Anhebung der "Visa-Einlagensicherung" von z.Z. 800000 auf 1000000 oder 1200000 THB.
Einfach unbuerokratisch durch zu setzen, keine neue Schulung der Emigration Mitarbeitern noetig,
und meiner Meinung nach (da der Betrag seit Jahrzehnten constant blieb) aus thailaendischer Sicht auch sinnvoll, da wirklich einige Auslaender ihre Rechnungen nicht bezahlen.