Pauschalreisen mit Bezuschussung

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Das staatliche Reisesubventionsprogramm „Tour Tiew Thai“, für das sich thailändische Staatsbürger seit Mai letzten Jahres registrieren können, wurde um die neue Kategorie Pauschalreisen erweitert.

Erhältlich sind drei verschiedene Arten von Pauschalreisen: „Platin“ für hochpreisige Reisepakete, „Gold“ für mittelpreisige Reisepakete und „Silber“ für preiswerte Pauschalreisen, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Traisulee Traisoranakul auf einer Pressekonferenz.

Im Rahmen des „Tour Tiew Thai“-Programms zur Reisekostenbezuschussung übernimmt die Regierung bis zu 40 Prozent der Reisekosten für maximal 200.000 Personen im ganzen Land. Der Zuschuss ist auf 5.000 Baht pro Reise begrenzt. Zum Erhalt der Bezuschussung müssen die Teilnehmer ein Reisepaket im Wert von bis zu 12.000 Baht bei ausgewählten Reisebüros kaufen, das mindestens zwei Nächte umfasst. Die Antragsteller für das Reisesubventionsprogramm müssen thailändische Staatsangehörige über 18 Jahre sein.

Die Vergünstigungen im Rahmen des „Tour Tiew Thai“-Programms können jedoch nicht in Kombination mit den Vergünstigungen des „Rao Tiew Duay Kan“-Programms in Anspruch genommen werden.

Die Resonanz auf die „Tour Tiew Thai“-Kampagne war mit nur rund 32.000 Anmeldungen (Stand: Februar 2022) so gering, dass die Regierung die Frist für die Kampagne von Februar 2022 auf Mai 2022 verlängerte und die neue Kategorie „Pauschalreisen“ einführte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ben Frank 02.03.22 15:10
@Gasser @Kerp
Bei dieser Maßnahme geht es darum, die seit längerem notleidende Reisebranche zu unterstützen. Das man sich bewusst damit an die Einheimischen mit Geld wendet ist auch klar, wer sonst könnte reisen?
Und das die Reisenden auch Geld ausgeben und auch an Orten wo sie sonst nicht sind, ist auch klar.
Also haben Beschäftigte der Reisebranche sowieso andere Nutznießer wo das Geld der Reisenden ankommt doch wohl auch wieder mehr Reis auf dem Teller als wenn es diese Reisen nicht gäbe, oder?
ALLE kann man mit solchen oder ähnlichen Programmen eh nicht erreichen. Aber es ist besser als gar nichts machen. IMHO
Ingo Kerp 02.03.22 13:20
Da wird ein Programm nach dem anderen aufgelegt, helfen tut es aber nicht. Wer sich derzeit in TH solche Reisen erlauben kann, verfügt wahrscheinlich über das notwendige Kleingeld. Fraglich ob der Zuschuß nicht nur ein nettes Taschengeld ist, mit dem andere Familien ein paar Tage überleben koennten.
Erwin Gasser 02.03.22 12:30
Subventionen
Statt "Reisesubventionen" für bestimmt nicht ganz arme thail. Touristen sollte der Staat besser "Reissubventionen" für die wirklich armen Thailänder bereitstellen !