Patong und Hua Hin riegeln sich ab

Foto: TAT
Foto: TAT

PHUKET/HUA HIN: Um einen größeren Ausbruch des Coronavirus zu verhindern, riegeln sich der Bezirk Patong auf der Ferieninsel Phuket und die Provinz Prachuap Khiri Khan mit dem Touristenzentrum Hu Hin ab.

Der Viren-Hotspot Patong wurde auf Anordnung des Gouverneurs Phakaphong geschlossen, alle nicht wesentlichen Reisen sollen unterbleiben. An den Kontrollstellen durchgelassen werden Fahrzeuge, die Konsumgüter und andere Gegenstände befördern, die von den Gesundheitsdiensten benötigt werden.

Die Anordnung für die Provinz Prachuap Khiri Khan besagt, dass es jetzt Straßensperren an allen Ein- und Ausreisepunkten gibt. Jede Person, die als gefährdet eingestuft wird, wird isoliert und zur Quarantäne oder Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beschränkungen zur Versammlung mehrerer Menschen werden strikt durchgesetzt. Alle Hotels, mit Ausnahme derjenigen, die als Krankenhäuser und Notunterkünfte ausgewiesen sind, müssen schließen. Derzeit belegte Hotels müssen nach dem Auschecken der letzten Gäste geschlossen werden. Jeder als gefährdet eingestufte Gast wird isoliert und zur Quarantäne oder Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Thailand meldete am Sonntag 102 neue Covid-19-Fälle und drei weitere Tote. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der Infizierten auf 2.169 und die der Todesfälle auf 23.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 06.04.20 14:10
Wichtig
Wie ich der Redaktion bereits heute früh mitteilte, besteht in der Provinz Prachuap Khiri Kan bereits eine Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken. Bei Verstössen wird eine Busse von 20´000 thb fällig
Ronaldo 06.04.20 12:17
Überschrift und Text stimmen nicht überein
Weder Hua Hin noch die Provinz PKK sind "abgeriegelt". Die Straßenkontrollen nach als "gefährdet" Eingestuften bestehen schon seit längerem - das ist jetzt nichts Neues. Und offensichtlich können weiterhin "ungefährdete" Personen passieren, oder? Mehr Fakten, statt reißerischer Headlines wären hilfreich.
Thomas 06.04.20 12:13
Sicher auch hier schon zu ...
spät, aber dennoch alles Gute und Erfolg. Als gefährdet eingestuft, hmm - wenn man so nachdenkt, wie viele Menschen offenbar ohne Symptome erkranken können und dennoch das Virus verbreiten können. - Ich vermute leider, dass auf Grund der Geflohenen, sich versteckenden doch bald die Kurve der Neuinfektionen hier hoch geht. - Eh fast unvermeidbar, bis dann die knapp 70% Immun sind oder ein Impfstoff vorhanden ist.