„Pate von Chonburi“ erlag seinem Krebsleiden

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHONBURI: Somchai Khunpluem, besser bekannt als Kamnan Poh oder der „Pate von Chonburi“, erlag am frühen Montag seinem Krebsleiden. Er wurde 82 Jahre alt.

Somchai, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Saensuk und ehemals einflussreichster Politiker der Ostküste, starb um 3 Uhr morgens im Krankenhaus Chonburi. Der Politiker und Geschäftsmann wurde am 30. September 1937 geboren, arbeitete anfangs als Busschaffner und wurde Pate der Ostküste. Der Touristenstadt Bang Saen bei Chonburi hatte er Wohlstand und Entwicklung gebracht.

Er wurde zu fünf Jahren und vier Monaten Gefängnis und der Beschlagnahme seines Vermögens wegen Korruption bei der Schaffung einer Mülldeponie bei Pattaya verurteilt. Er wurde zu weiteren 25 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er den Mord an Prayoon Sitthichote, einer anderen einflussreichen Person und seinem Rivalen, in Auftrag gegeben hatte. Nach den Urteilen floh er aus Thailand, wurde aber am 30. Januar 2013 in Bangkok gefangen genommen.

Somchai und seine Frau Satil hatten vier Söhne und eine Tochter, von denen die meisten nationale und lokale Politiker wurden. Sonthaya Khunpluem, Somchais ältester Sohn, war ehemaliger Abgeordneter von Chonburi und diente General Prayut Chan-o-cha als politischer Berater. Sonthaya hatte auch mehrere Ministerposten inne. Somchais zweiter Sohn, Witthaya Khunpluem, leitet die Chonburi Provincial Administrative Organization und ist Vorsitzender des Chonburi Football Club. Sein Sohn Itthipol Khunpluem war Abgeordneter von Chonburi und ehemaliger Bürgermeister von Pattaya. Sein jüngster Sohn Narongchai Khunpluem ist heute Bürgermeister der Gemeinde Saensuk.

Am 30. Januar 2013 wurde Somchai von der Polizei in seinem Auto an der Mautstelle von Lat Krabang festgenommen. Nach seiner Verhaftung wurde er ins Gefängnis geschickt, um die beiden ausstehenden Haftstrafen zu verbüßen. Am 14. Dezember 2017 beantragte das Justizministerium die Erlaubnis des stellvertretenden Premierministers und Justizministers ACM Prajin Juntong, ihn aus humanitären Gründen aus dem Gefängnis zu entlassen, weil er an Krebs litt und über 70 Jahre alt war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 18.06.19 10:43
Ich denke...
die Lücke die er hinterlassen hat wurde bereits geschlossen...