Passagier wegen Unwort „bombardiert“ verhaftet

Archivbild: Fotolia.com
Archivbild: Fotolia.com

PHUKET: Ein Thai-Deutscher Passagier wurde auf dem Internationalen Flughafen von Phuket verhaftet, als er beim Boarding seiner Maschine der Thai Vietjet Airline auf Thailändisch murmelte: „Ich denke, diese Fluggesellschaft sollte bombardiert werden.“

Der 26-jährige wurde von der Flughafenpolizei festgesetzt, weil er gegen das thailändische Gesetz über die Flugsicherung verstoßen haben soll, das Falschaussagen verbietet, die möglicherweise Panik auslösen könnten. Die Angestellte, die sein Flugticket entgegengenommen hatte, informierte einen Kollegen, der sich mit dem Chef der Fluggesellschaft und der Flughafensicherheit in Verbindung setzte.

Der Passagier gab zu Protokoll, er sei wütend gewesen und seine Aussage sei ein Versprecher gewesen. Er gab nicht an, warum er verärgert war, aber es wird vermutet, dass er wegen der Flugverspätung frustriert war. Der Thai-Deutsche muss nach dem Gesetz mit einer Freiheitsstrafe von höchstens fünf Jahren oder einer Geldstrafe von höchstens 200.000 Baht oder beidem rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.