Parkbeamte schicken Müll per Post an Verursacher

Nationalparkbeamte schickten rücksichtslos hinterlassenen Müll zurück an den Verursacher. Bild: TOP Varawut
Nationalparkbeamte schickten rücksichtslos hinterlassenen Müll zurück an den Verursacher. Bild: TOP Varawut

NAKHON RATCHASIMA: Umweltminister Varawut Silpa-archa hat wegen des großen Müllaufkommens im Nationalpark Khao Yai Alarm geschlagen. Er hat die Parkbeamten angewiesen, den Abfall einzupacken und per Post an die Verursacher zu schicken.

Varawut übte vernichtende Kritik an Touristen, die am vergangenen Wochenende im Park Campingplätze gemietet hatten. „Der Park stellt jedem Touristen Mietzelte und Einrichtungen zur Verfügung", schrieb Varawut auf seiner Facebook-Seite. „Vergessen Sie daher bitte nicht, Ihren Müll vor der Abreise in die dafür vorgesehenen Mülltonnen zu werfen, um die wilden Tiere nicht zu gefährden. Ansonsten sollte jedes Stückchen Mülls als Souvenir an die Touristen geschickt werden.“

Der Minister reagierte auf Fotos, die von einem Benutzer namens „Chut Tang Camp" auf Facebook gepostet wurden. Sie zeigten einen Teil des Mülls, der am Samstag an zwei Zelten im Khao Yai zurückgelassen wurde. Der Facebook-Beitrag enthielt auch das Foto eines Pakets, das mit Müll an Touristen geschickt wurde. Auf dem Foto war der Name des Empfängers verschwommen und eine Adresse im Bezirk Pak Chong in der Provinz Nakhon Ratchasima zu sehen.

Parkbeamte sollen bei der Polizei Beschwerde gegen Touristen eingelegt haben, weil sie gegen das Nationalparkgesetz von 2019 verstoßen hätten. Sie hätten Khao Yai verunreinigt und seine Ökologie beschädigt. Erstmalige Straftäter müssen mit einer Haft bis zu fünf Jahren und/oder mit einer Geldstrafe von bis zu 500.000 Baht rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 18.09.20 18:15
Müllabfuhr im NP &dem Dorf
Es ist nichts geregelt!
Es gibt die Tessanbahn (Lokalverwaltung) und Phu Yai, Kamnan, Amphör (Provinzverwaltung).
Mit einem Gebührenhaushalt (wie zB in D) könnte alles finanziert werden.
Aber keiner der beiden Gruppen unternimmt was!
Ohne Kosten für die Steuerhaushalte, könnte man Sammlung, Verbrennung, .... Reste-Deponierung sicherstellen.
Nur, ... 20TB monatlich pro Haushalt, werden nicht ausreichen.
Ein NP kann natürlich alleine sowas nicht machen. Die sind Großkunden, wie andere Gewerbe und werden entsprechend veranlagt.
Vielleicht liegt es auch hier daran, es ist noch ein notwendiges Gesetz in der Mache, dann könnt es (danach) sehr schnell gehen.
Harry Fischer 18.09.20 13:52
Parkbeamte schicken Müll zurück...
Ja Siam Fan, gute Idee! Vorbeugen ist besser als bohren. Würde definitiv sinnvoller sein und man könnte für die Überwachung gleich noch einige Leute einstellen und so noch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.
Siam Fan 17.09.20 21:37
Mehr Verpackungsmüll als Müll!
So wie das auf dem Bild aussieht, wird durch den Gag der Müll in etwa verdoppelt.
Wo waren denn die Parkbeamten, als die Touristen abereist sind?
Das hätte viel Müll und Porto gespart.
Im Park sollte gar keiner übernachten, außer den Tieren selbst, sonst gibt es bald keine Tiere mehr!
Norbert Schettler 17.09.20 19:52
@M E Petter
Das Problem mit der Abholung hatte ich auch Jahre lang. Was kann man machen? Verbrennen ist nicht so toll, ich habe den Müll immer in die Stadt mitgenommen und dort in irgendeine öffentliche Tonne entsorgt. So viel Müll hat man ja nicht und 1-2x die Woche war das kein Problem.
Inzwischen haben wir die guten "Tonnen" aus den alten Reifen und ich bezahle viel zu wenig an Gebühren dafür, 20 Baht im Monat für wöchentliche Leerung.
Markus Boos 17.09.20 19:22
@ Marc Edouart Petter
Verbrennt deinen Chüder nur, wenn schon kein Chüderiwage kommt. Pass einfach auf, dass du nicht gleich das Haus auch noch abfackelst.
Gratistipp. Chüder stehen lassen und dann alles am 1. August verheizen. Das geht dann unter kultureller Anlass.

Geniess den Abend