«Ozapft is» trotz Oktoberfestabsage

​München fürchtet «wilde Wiesn»

Foto: Pixabay/Shrank
Foto: Pixabay/Shrank

MÜNCHEN: Erstmals seit dem Krieg gibt es in München kein Oktoberfest. Wo sonst Millionen Liter Bier fließen, gilt am Samstag sogar ein Alkoholverbot - aus Angst vor einem Corona-Hotspot. Dennoch wird gefeiert - und es grassiert eine Furcht vor unvernünftigen Ersatzpartys.

Weiß-blauer Himmel, Sonne: Perfektes Wiesn-Wetter ist angesagt für diesen Samstag. Um Punkt 12.00 Uhr hätte am 19. September der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in der Lederhose das erste Fass Bier mutmaßlich mit zwei Schlägen angezapft und das größte Volksfest der Welt eröffnet. Doch auf der Theresienwiese heißt es Testzelt statt Festzelt. Wo sonst Millionen Liter Bier fließen, lassen sich Menschen auf das Coronavirus testen.

Zum ursprünglich geplanten Wiesnstart gilt ausgerechnet dort sogar ein Alkoholverbot - die Stadt will damit private Ersatzpartys mit hohem Infektionsrisiko verhindern. Denn erstmals seit 70 Jahren ist das Münchner Oktoberfest abgesagt - eine historische Entscheidung.

«Ein Herbst ohne Wiesn - da fehlt einfach etwas», sagt OB Reiter. Am Samstag hätte er Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die erste Maß Bier gereicht. Stattdessen aber waren die beiden im April gemeinsam vor die Presse getreten, um die Entscheidung zur Absage der Wiesn zu verkünden. «Es tut uns weh», sagte Söder damals. Reiter sprach von einem traurigen Tag und einem emotional schwierigen Moment.

Trotzdem wird es am Samstag in München dutzendfach heißen: «Ozapft is». «WirthausWiesn» heißt die Alternative zum geplatzten Volksfest, mit dem mehr als 50 Wirte bis zum 4. Oktober Wiesnstimmung schaffen wollen. «Für uns ist die Wiesn kein Ort und keine Veranstaltung. Die Wiesn ist ein tiefes, in uns verankertes Lebensgefühl», sagt der Sprecher der Innenstadtwirte, Gregor Lemke.

Es scheint ein wenig die Stunde der Ehemaligen zu sein: Alt-OB Christian Ude (SPD), der 2014 das Amt und damit das Anzapf-Ritual an Reiter abgab, sticht im Bahnhofsviertel an; Ex-Wirtschaftsreferent und Ex-Wiesnchef Josef Schmid (CSU) zapft im Augustiner am Platzl an.

Die «WirtshausWiesn» will an die Hochzeit von Kronprinz Ludwig mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen 1810 als Ursprung der Wiesn anknüpfen. Auf der nach der Braut benannten Theresienwiese fand ein Pferderennen statt, zum Essen und Trinken gab es aber nichts. Der König habe die Untertanen deshalb in die Wirtshäuser eingeladen - vielleicht auch eine Idee für «König Markus», meint Lemke in Anspielung auf den bayerischen Regierungschef Söder.

Wiesnbier fließt schon seit Wochen - meistens «dahoam»: Die Brauereien haben viele Millionen Liter trotz der Absage gebraut - der Gerstensaft fand teils besseren Absatz als sonst. Passend gibt es den originalen Wiesn-Maßkrug, sinnreich beworben als «Koa Wiesn-Krug».

Ebenfalls seit Wochen drehen auf verschiedenen Plätzen Karussells. Am Königsplatz ermöglicht ein Riesenrad den Blick über die Stadt, ein 90 Meter hohes Kettenkarussell kreist am Olympiagelände. Es gibt Schießbuden, Trachtenstände, Zuckerwatte und Lebkuchenherzen - «Sommer in der Stadt» heißt das Alternativ-Programm.

Beim «Trachtival» lockt die Kult-Achterbahn «Wilde Maus». Statt auf der Wiesn drehen die Ochsen «Max» oder «Paul» nun am Chinesischen Turm im Englischen Garten am Grill, am Samstag zum Anstich gibt es Ochsenfleisch auch im legendären Hofbräuhaus.

Für Schausteller, Wirte und Budenbesitzer bringt das zumindest etwas Verdienst. Auch Hotels, Gaststätten, Taxifahrer und Einzelhändler verpassen Einnahmen. Die Wiesn 2019 hatte laut Stadt einen Wirtschaftswert von rund 1,23 Milliarden Euro - sechs Millionen Gäste aus aller Welt kommen sonst zur Wiesn. Volle Fahrgeschäfte, überfüllte Zelte - das Fest wäre ein Mega-Infektionsherd geworden. Schon sonst grassierte regelmäßig die sogenannte Wiesngrippe.

Ärzte sehen auch die Wiesn-Alternativen zurückhaltend. Bei Einhaltung der Hygieneregeln sei das Risiko einschätzbar, sagt Bernd Zwißler von der Klinik für Anästhesiologie am Klinikum der Universität München. Das Ideal zur Vermeidung der Krankheitsübertragung sei es, sich nicht zu treffen. Derartige Veranstaltungen komplett zu verbieten, sei aber weder gesellschaftlich akzeptiert noch verhältnismäßig.

Angesichts steigender Zahlen sehe er eine «Wiesn light» eher «skeptisch bis sorgenvoll», sagt der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, Clemens Wendtner. «Dieses Jahr heißt es für uns alle, Opfer zu bringen und das große Ganze, nämlich die Kontrolle der Pandemie, nicht aus dem Auge zu verlieren. Die nächste «gscheite Wiesn» kommt bestimmt, wenn wir das Virus nicht mehr im Nacken haben, hoffentlich nächstes Jahr.»

Auf der Theresienwiese als originärem Ort des Volksfestes stehen derzeit nur ein paar Buden auf der Fläche, die mit trockenen Grasbüscheln und Schotter eher eine Steppe als Wiese ist. Gerade dort wollte man keine Fahrgeschäfte. Unter anderem woll Klimaschützer dort demonstrieren. In Tracht wollen sie anstelle der Wirte auf das Gelände ziehen, mit Wanderbäumen, Windrädern und regionalen Lebensmitteln. Das Bier wird aber fehlen - behördlich verboten. Befürchtet wurde, dass Oktoberfestfans eine «wilde Wiesn» feiern könnten - mit großem Infektionsrisiko.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger Huber 18.09.20 15:21
Oktoberfest
Oktoberfest ist abgesagt. Das interressiert die Leute aber nicht. Ich war jetzt in München auf Besuch eines Bekannten . Auf jedem Platz ob vor der Oper oder auf dem Odeonsplatz oder im Englischen Garten oder Marienplatz oder um die Frauenkirche und in jedem Hinterhof ( auch privat ) und an der Isar ist was los. Tagsüber bis spät in die Nacht . Abstandregel ? Vergiss es. Wenn man in ein Biergarten oder Wirtshaus möchte zieht man die Maske aus der Hosentasche und geht auf den Eingang zu ( mit Maske über der Nase ) . Der Kellner zieht auch schnell was über die Nase . Man trägt sich in die Liste ein und geht an einen Tisch ( ohne Maske ) . Die Menge an Touristen hat sich im Vergleich zum vergangenem Jahr nicht verändert. Nur die Zusammensetzung. Man sieht sehr wenige internationale Touristen . Den ganzen Tag über ob Werktags oder WE finden überall Fressgelage und abends verstärkt Saufgelage mit Musikbeschallung , teilweise bis nach 23h statt. Ich hatte den Eindruck das sich für diese Covid Sache , kein Mensch interressiert.