„Oscar” für das Maiiam Museum in Chiang Mai

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: Das Maiiam Museum für zeitgenössische Kunst in Chiang Mai ist in London als bestes neues Museum in der Region Asien-Pazifik mit dem prestigeträchtigen "Leading Cultural Destinations Awards" ausgezeichnet worden, dem „Oscar“ für Museen.

Chiang Mai hat diesen Preis als erstes thailändisches Kunstmuseum gewonnen. Maiiam ließ die Shanghai Fosun Foundation vom führenden Architekten David Foster & Partners und dem Heatherwick Studio sowie das Nanjing Jiangsu Art Museum, entworfen vom deutschen Architektenstudio KSP Jürgen Engel, hinter sich. Neun etablierte kulturelle Größen aus der ganzen Welt hatten die visionärsten Kunstinstitutionen und aufstrebenden kulturellen Hotspots zu beurteilen. Insgesamt gab es 16 Kategorien mit Nominierungen aus aller Welt, berichtet die „Nation“.

Thailands Maiiam ist ein privates Museum, gegründet von Eric Bunnag Booth von der Seidenfirma Jim Thompson und seinem Stiefvater Jean Michel Beurdeley. Das 3.000 Quadratmeter große Museum zeigt mehr als 600 Arbeiten. Sie waren in den letzten 25 Jahren von Patsri Bunnag, der inzwischen verstorbenen Mutter Erics, gesammelt worden. Die Kunsthalle befindet sich Baan Ton Pao, 15 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Die Architektur des hochmodernen zweigeschossigen Gebäudes ist die Geschichte der Umwandlung eines verlassenen Lagerhauses im Laufe von 18 Monaten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.