Ohne Hilfen stehen kleine Betriebe vor dem Konkurs

Geschlossene Shops auf dem Bangkoker Chatuchak-Markt. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Geschlossene Shops auf dem Bangkoker Chatuchak-Markt. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Ohne weitere finanzielle Unterstützung werden nach Einschätzung der Federation of Thai Industries (FTI) und der Thai Listed Companies Association (TLCA) vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) die Covid-19-Krise nicht überleben.

Beide Verbände wollen am Donnerstag Premierminister Prayut Chan-o-cha einen Vier-Punkte-Plan vorlegen. Unternehmen brauchten dringend Hilfe bei der Bewältigung von Schulden- und Liquiditätsproblemen und müssten gleichzeitig mit einem besseren Schutzschild gegen die Übertragung von Krankheiten unter den Beschäftigten ausgestattet werden. Ohne wirksame Maßnahmen würden viele KMUs in Konkurs gehen, warnte FTI-Vorsitzender Supant Mongkolsuthree.

FIT und TLCA haben sich darauf geeinigt, die Regierung zu bitten, den KMUs kostenlos Antigen-Schnelltestsätze zur Verfügung zu stellen, um ihnen zu helfen, Mitarbeiter zu überprüfen und diejenigen, die mit Covid-19 infiziert sind, behandeln zu lassen. Viele Fabriken könnten es sich nicht leisten, Labore für die Auswertung von Covid-19-Tests zu beauftragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Marcel Wallace 22.07.21 16:10
@Stefan
eine sehr gute Frage, die mich auch schon seit längerem beschäftigt. Überhaupt die Leute, die am Geschäft des Tourismus hängen. Restaurants, Bars, Souvenurshops, Tagesausflüge, Taxis, Touristenattraktionen usw....eine Zeit lang hilft man sich, denke ich, gegenseitig und sehr viele sind wahrscheinlich im Heimatdorf...aber ist schon sehr lange und kann ja auch Dauer eigentlich nicht gut gehen. Dem Land fehlt im Prinzip min. 20% aus dem Tourismus...
Stefan Hourier 22.07.21 15:50
Wie überleben die Leute?
Ich frage mich ja schon seit Monaten, wie die Leute hier über die Runden kommen.
So viele Geschäfte geschlossen, und die staatliche Hilfe mangels "Eintragung" / Sozialversicherung entweder überhaupt nicht zugänglich oder so lächerlich gering, dass davon selbst Thais nur 2-3 Wochen leben können.
Wie schaffen die das?
Marcel Wallace 22.07.21 15:40
Der Bericht....
...hätte genau so gut am 22.07.2020 erscheinen können/sollen....da kommen sie aber früh drauf....aber wer soll den Spaß bezahlen? Ich sehe folgendes...die kleinen werden sich selbst überlassen
Hans Georg 22.07.21 15:10
Hilfe für kleinere
Nun ich verstehe sowie die nicht warum ich zb in der Shopping Mall 10 oder mehr stände brauche die alle das gleiche verkaufen zb Handi.
Aber nicht nur in den sopping malls bei uns im Dorf ist auch jedes 3 Geschäft ein Handi Laden.
Natürlich verstehe ich das jeder nur versucht zu überleben aber das funktioniert so nicht
Ingo Kerp 22.07.21 12:00
Alle leiden und nicht nur kleine Betriebe stehen vor dem Konkurs. Soviele Hilfszahlungen und Kredite kann es garnicht geben, um ein Land am Leben zu halten, das nach etlichen untauglichen Beschränkungen immer noch nicht auf die Beine gekommen ist. Die bisher eingetroffenen Hilfszahlungen / Überbrückungen, die man auf Grund bestimmter Voraussetzungen beantragen und erhalten konnte, helfen nur über einen bestimmten Zeitraum hinweg und sind nicht als endgültige Loesung gedacht. Dennoch haben sie meiner Familie wirklich dankbar weitergeholfen.
Thomas Thoenes 22.07.21 11:00
Hilfe Hilfe Hilfe...
Mal abgesehen davon das es sie wie vieles hier nur als Ankündigung gibt, wäre die benötigte Hilfe für alle die eine fordern überhaupt nicht bezahlbar für Thailand. Ganz subjektiv betrachtet muss ich aber auch sagen, ich sehe wenige die irgendwie in ihrer Lebensweise zurück stecken. Es wird weiter gefahren was das Zeug hält, es wird weiterhin versucht Fahrzeuge, Fernseher, Waschmaschinen etc. auf Kredit zu kaufen, es werden weiterhin Kredite von den Kredithaien genommen, Strom und Wasser wird wie eh und je verballert usw. Eingeschränkt wird sich eigentlich nur beim Essen und zwangsweise bei den Dingen die sofort und bar bezahlt werden müssen. Sprit ausgenommen das ist ja ein Muss. Was wäre ein thai ohne sein Fahrzeug? Natürlich bestätigen Ausnahmen diese Beobachtung und oder vielleicht handeln nur die Menschen in meiner Umgebung so. 555
Andy 22.07.21 10:10
Ohne Hilfe
Die Lage verschärft sich. Gerade gehört: Mini Buse müssen bis 2 August ihre Arbeit niederlegen.