Österreich plant schärfere Strafen für Gewalttäter

Foto: epa/Jeon Heon-kyun
Foto: epa/Jeon Heon-kyun

WIEN (dpa) - Die rechtskonservative Regierung in Österreich hat eine Strafrechtsreform eingeleitet, die teils deutlich schärfere Strafen vorsieht.

So soll bei Vergewaltigung - ähnlich wie bereits in Deutschland - die Mindeststrafe von einem auf zwei Jahre erhöht werden, beschloss der Ministerrat am Mittwoch. «Wer sich in Österreich an Frauen und Kindern vergeht, der hat keine Milde verdient, sondern eine ordentliche, harte Strafe», sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Wien.

Auch der Stalking-Paragraf wurde erweitert, fortgesetzte Gewaltausübung soll strenger bestraft werden. Rückfalltäter müssen mit längerer Haft rechnen. Die mehr als 50 Maßnahmen, die auch Neuerungen beim Opferschutz und der Prävention umfassten, stünden unter dem Motto «Null Toleranz», wie von Regierungsseite betont wurde. Für die erste Jahreshälfte ist ein konkretes Gesetzespaket angepeilt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.