Ölpreise geben nach - Gegenreaktion nach mehrjährigen Höchstständen

Ölpreise geben nach - Gegenreaktion nach mehrjährigen Höchstständen

NEW YORK/LONDON: Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion nach einem kräftigen Preissprung am Vortag mit mehrjährigen Höchstständen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,93 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 54 Cent auf 82,88 Dollar.

Am Vortag stiegen die Ölpreise, nachdem bekannt wurde, dass die Lagerbestände in der größten Volkswirtschaft der Welt gesunken waren. Der Markt wurde von der Entwicklung überrascht.

Zeitweise sprang der US-Ölpreis am Mittwochabend auf 84,25 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit sieben Jahren. Der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee erreichte in der vergangenen Nacht bei 86,10 Dollar den höchsten Stand seit vier Jahren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.