Ölpreise auf Fünfmonatshoch

Foto: epa/Bagus Indahono
Foto: epa/Bagus Indahono

SINGAPUR (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag angesichts hoher Angebotsrisiken neue fünfmonatige Höchststände erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 70,60 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 25 Cent auf 63,33 Dollar.

Marktteilnehmer nannten die drohende Eskalation der Krise in Libyen als einen Grund für die Preisaufschläge am Ölmarkt. In dem ölreichen Opec-Land sieht sich die international anerkannte Regierung einer militärischen Offensive des einflussreichen Generals Chalifa Haftar ausgesetzt.

Libyen hat im vergangenen Monat etwa 1,1 Millionen Barrel Rohöl am Tag gefördert und ist damit ein mittelgroßer Produzent im Ölkartell Opec. Hinzu kommen jedoch die US-Sanktionen gegen den Iran und die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela. Zusammen mit der Opec-Strategie eines knappen Angebots sorgen die Entwicklungen für steigende Ölpreise.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 09.04.19 16:04
Es ist nun wirklich keine große
Überraschung, dass vor dem Beginn einer Reisezeit der Ölpreis steigt. Mit der Verfügbarkeit des Öls hat dieser Vorgang bekanntlich nichts zu tun.
Wilfried Stevens 09.04.19 15:30
Spekulationsobjekt Öl
Alte Nummer: Kriege, Sanktionen und "neuerdings" Regimewechsel... keine Moral und Ehre um wieder paar Milliarden zu verdienen...Blut hat die Farbe Schwarz bekommen...zum Kotzen. Es wurde ja auch zuerst das „Great-Man-Made-River-Projekt" von Präsident Gaddafi weitgehend zerstört. Vielleicht war sogar ein bekannter Wasserkonzern an die Zerstörung interessiert, und DE baut keine Atomkraftwerke mehr...nächste Kandidaten sind ja Iran, Venezuela...verrückte elitäre Welt...wer hat eine Zeitmaschine...
Ingo Kerp 09.04.19 12:03
Die gestiegenen Oelpreisen liegen u.a.und der Weigerung der Opec-Staaten, mehr zu foerdern. Bei den derzeit unruhigen Zeiten, Venezuela, Iran, Libyen etc. ist eben nicht mehr soviel Oel auf dem Markt, wie gewünscht. Wird eine gefragte Ware knapp, wird sie eben teurer.