Ölpreise kaum verändert

Ölpreise kaum verändert

SINGAPUR: Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 45,30 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) legte geringfügig um drei Cent auf 42,22 Dollar zu.

Ein unerwartet starker Rückgang der Ölreserven in den USA konnte den Ölpreisen nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Mittwoch hatte die US-Regierung einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 7,4 Millionen auf 518,6 Millionen Barrel gemeldet. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 3,4 Millionen Barrel gerechnet. Nachdem die Ölpreise bis zum späten Mittwochnachmittag noch zeitweise deutlich gestiegen waren, hatten sie die Gewinne am Vorabend wieder abgegeben.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wurden die Ölpreise erneut von der Sorge vor einem zu hohen Angebot belastet. Seit August wird von führenden Ölstaaten, die in der «Opec+» zusammengefasst sind, wieder mehr Öl auf den Markt gebracht. Außerdem blicken die Anleger am Ölmarkt nach wie vor besorgt auf die Entwicklung der Corona-Pandemie und fürchten eine zweite Infektionswelle mit neuen Einschränkungen für die Wirtschaft in den großen Industriestaaten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.