128 Tote nach Anschlag

Menschen identifizieren die Körper ihrer Verwandten. Foto: epa/Jamal Taraqai
Menschen identifizieren die Körper ihrer Verwandten. Foto: epa/Jamal Taraqai

ISLAMABAD (dpa) - Nach dem schwersten Anschlag in Pakistan seit Jahren ist die Zahl der Todesopfer nach offiziellen Angaben auf 128 gestiegen.

Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region in der südpakistanischen Provinz Baluchistan der Deutschen Presse-Agentur am späten Freitagabend. Zuvor war von 85 Toten die Rede gewesen. «Mehr und mehr Menschen in den Kliniken sterben», sagte Qaim Lashari. Außerdem seien 130 Menschen verletzt worden.

Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Wahlkampfveranstaltung der Baluchistan Awami Partei gegolten. Medien berichteten, der Attentäter habe acht bis zehn Kilo Sprengstoff in einer dicht gedrängten Menschenmenge gezündet. Sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch eine pakistanische radikalislamische Talibangruppe reklamierten den Anschlag für sich.

Ähnlich viele Tote gab es zuletzt im Dezember 2014 bei einem Angriff der Taliban auf eine Armeeschule in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar. Damals starben rund 150 Menschen, die meisten Kinder. Danach ging wegen massiver Militäroffensiven gegen einige der Extremistengruppen die Zahl der Anschläge und Opfer im terrorgeschüttelten Staat stark zurück.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.