Notstandserlass soll in vier Bezirken enden

Drei muslimische Frauen in Pattaya auf dem Weg zur Moschee. Foto: epa/Abdullah Wangni
Drei muslimische Frauen in Pattaya auf dem Weg zur Moschee. Foto: epa/Abdullah Wangni

THAILAND: Die 4. Armee schlägt dem Kabinett vor, den Notstandserlass in vier weiteren Bezirken der Provinzen Yala, Pattani und Narathiwat aufzuheben.

Der Bezirk Mai Kaen in Pattani habe in den vergangenen zwei Jahren keine aufständischen Gewalttaten erlebt, sagte Generalmajor Pramote Phrom-in, der Stabschef der 4. Armee. Die anderen drei Bezirke, die ebenfalls für eine Aufhebung des Notstandserlasses in Frage kommen, sind Kapho in Pattani, Kabang in Yala und Waeng in Narathiwat.

Die Gewalttaten in den südlichen Grenzprovinzen seien in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 58 Prozent zurückgegangen, während die Zahl der mit der Gewalt verbundenen Todesfälle um 70 Prozent gesunken sei, sagte der Generalmajor. Ein Schlüsselfaktor, der zu diesem Erfolg beigetragen habe, sei die bessere Zusammenarbeit der Einheimischen im Kampf um die Eindämmung der Gewalt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.