Nordkorea droht USA wegen beschlagnahmtem Frachter

Foto: epa/Yonhap
Foto: epa/Yonhap

NEW YORK (dpa) - Nach der Beschlagnahmung eines Frachtschiffs hat Nordkorea den USA erneut mit Konsequenzen gedroht. Die Vereinigten Staaten sollten über die möglichen Folgen ihres Handelns für die künftige Entwicklung zwischen den beiden Ländern nachdenken, sagte Nordkoreas UN-Botschafter Kim Song am Dienstag in New York. Das Schiff, das die USA wegen des Vorwurfs von Sanktionsverstößen beschlagnahmt hatten, müsse zurückgegeben werden. Es handele sich um eine Verletzung der nordkoreanischen Souveränität. «Wir beobachten jede Bewegung der USA scharf», so Kim.

Das Außenministerium in Pjöngjang hatte sich vor einer Woche bereits sehr ähnlich geäußert. Die US-Regierung hatte erklärt, sie habe die in Nordkorea registrierte «Wise Honest» sichergestellt. Mit ihr sollen illegal Kohle aus Nordkorea verschifft und schwere Maschinerie in das isolierte Land transportiert worden sein. Das Schiff wurde US-Angaben zufolge zunächst im April 2018 von indonesischen Behörden festgesetzt, woraufhin die US-Justiz eine richterliche Anordnung zur Beschlagnahmung ausstellte. Der Frachter wurde zu Inspektionen nach Amerikanisch-Samoa in den südlichen Pazifik gebracht.

Der Vorfall stellt eine Belastung der Beziehungen dar. Seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des US-Präsidenten Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam sind die Verhandlungen über die atomare Abrüstung Nordkoreas festgefahren. Bei seinem ersten Treffen mit Trump vor einem Jahr hatte sich Kim zur «kompletten Denuklearisierung» bereiterklärt. Doch fehlen bis heute konkrete Zusagen, bis wann das Land seine Atomwaffen abrüsten will. Zuletzt hatte Nordkorea erneut Raketen getestet. Die Tests wurden auch als Ausdruck des Unmuts wegen der Weigerung der USA verstanden, die Sanktionen zu lockern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 23.05.19 14:27
Der Frachter wurde beschlagnahmt
und was hat man dann schlussendlich gefunden, was die ganze Aktion rechtfertigte???
Ingo Kerp 23.05.19 13:56
Das n.koreanische ansinnen, das Schiff wieder zurück zu bekommen, ist verständlich. Die n.koreanischen Druckmittel sind allerdings sehr beschränkt, den USA gegenüber. Interessant wäre zu wissen, was das Voelkerrecht, das intern. Seerecht und die UN zur Rechtslage zu sagen haben.