Richard Ernst ist tot

Nobelpreisträger und Vater der MRI-Technologie 

Chemie-Nobelpreis Schweizer Richard R. Ernst ist tot. Foto: epa/Juan M. Espinosa
Chemie-Nobelpreis Schweizer Richard R. Ernst ist tot. Foto: epa/Juan M. Espinosa

WINTERTHUR: Der Schweizer Chemie-Nobelpreisträger Richard Ernst ist tot. Der Forscher hatte die Auszeichnung 1991 für seinen wichtigen Forschungsbeitrag zur Kernspinresonanzspektroskopie erhalten. Er starb am Freitag im Alter von 87 Jahren, wie seine Familie auf seiner Website mitteilte. Er lebte zuletzt in einem Pflegeheim in seiner Geburtsstadt Winterthur.

Die von Ernst entwickelten Methoden trugen dazu bei, die Empfindlichkeit und Auflösung von Analysegeräten dramatisch zu erhöhen. Seine Forschungen bildeten die Grundlage für die moderne Magnetresonanztomographie (MRI), mit denen Gewebe und Organe von Patienten ohne schädliche Röntgenstrahlen untersucht werden können.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.