Nikolaustaucher besucht die Fische im Großraumaquarium

Timo Kaminski, Leiter des Multimar Aquarien- und Tierpflegebereichs im Multimar Wattforums, taucht als Nikolaus verkleidet zur Fütterung im Großaquarium des Multimar Wattforums. Foto: Frank Molter/dpa
Timo Kaminski, Leiter des Multimar Aquarien- und Tierpflegebereichs im Multimar Wattforums, taucht als Nikolaus verkleidet zur Fütterung im Großaquarium des Multimar Wattforums. Foto: Frank Molter/dpa

TÖNNING: Die Generalprobe hat schon einmal geklappt: Ein als Nikolaus verkleideter Taucher ist zu den Fischen hinabgetaucht und hat kleine «Geschenke» mitgebracht. Statt bunt verpackter Päckchen holte Timo Kaminski, der Leiter des Aquarien- und Tierpflegebereichs, am Dienstag allerdings Leckereien wie Scampi, Makrelenstückchen und Kalmare für die verschiedenen Fischarten und den Hummer aus dem Jutesack. In dem 250.000-Liter-Becken leben unter anderem Dorsche, Katzenhaie, Seewölfe, Nagelrochen, Störe und Steinbutte.

Ein wenig skeptisch wirkten die Fische am Anfang, als statt des üblichen Tauchers im schwarzen Anzug ein rot gekleideter Mann mit Rauschebart ins Wasser tauchte. Im ersten Moment ließen sie sich vielleicht durch die andere Farbe irritieren, sagte Kaminski, im zweiten Augenblick sehen sie das Futter und die Scheu sei vergessen. Zurückhaltender seien die Fische tatsächlich eher, wenn mal ein anderer Taucher zum Füttern ins Becken steige.

Der Tauchgang am Dienstag war quasi eine Art Generalprobe für den Nikolaustag am Mittwoch, wenn der Gabenbringer offiziell das Multimar Wattforum besucht und um 15.00 Uhr erneut zu den Fischen taucht. Große und kleine Multimar-Gäste sind dann eingeladen, dieses vorweihnachtliche Spektakel vom Forum vor dem Großaquarium aus zu verfolgen, teilte das Multimar Wattforum mit. Über ein Mikrofon können sie dem tauchenden Nikolaus auch Fragen stellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.