Niki Lauda aus Wiener Krankenhaus entlassen

Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda wurde aus dem Krankenhaus entlassen, Behauptungen einer Lungenentzündung zurückgewiesen. Foto: epa/Dave Acree
Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda wurde aus dem Krankenhaus entlassen, Behauptungen einer Lungenentzündung zurückgewiesen. Foto: epa/Dave Acree

WIEN (dpa) - Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist nach einer Grippe-Erkrankung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Mittwoch. Er war seit dem 2. Januar stationär behandelt worden.

Spekulationen österreichischer Boulevardmedien, dass der 69-Jährige an einer Lungenentzündung leide, hatte das Allgemeine Krankenhaus Wien (AKH) in der Vorwoche nicht bestätigen können. Das sagte AKH-Sprecherin Karin Fehringer der Deutschen Presse-Agentur.

Lauda, Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams, war im August vergangenen Jahres eine Lunge transplantiert worden. Ende Oktober durfte der Österreicher die Klinik verlassen und absolvierte seitdem ein Reha-Training.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.