Nightlife: BMA plant neue Zoneneinteilung

Bangkoks A-Go-Go-Meile Soi Cowboy. Foto: epa/Diego Azubel
Bangkoks A-Go-Go-Meile Soi Cowboy. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) wird ein Gremium einrichten, das in Zusammenarbeit mit der Königlich Thailändischen Polizei die Zoneneinteilung für Restaurants, Bars und Vergnügungsstätten überprüfen soll, um dem aktuellen Lebensstil der Menschen in Bezug auf das Ausgehen Rechnung zu tragen.

Bangkoks Gouverneur Chadchart Sittipunt teilte am Dienstag der Presse mit, dass das Innenministerium seit 2002 Essenszonen in drei Gebieten ausgewiesen hat, darunter die Patpong Road, die Makkasan Road um RCA und die Ratchadaphisek Road in der Nähe von Huai Khwang und dem Sutthisan-Gebiet. Mit der Zoneneinteilung soll der Tourismus reguliert und verhindert werden, dass Nachtschwärmer Anwohner stören.

Die Menschen haben jedoch ihren Lebensstil in Bezug auf das Essen- und Ausgehen geändert. Stattdessen besuchen sie andere Orte wie Thong Lor, Phaholyothin, Ari und die Khao San Road, die nicht im Zonenplan des Ministeriums aufgeführt sind, erklärte er. „Auch wenn die BMA keine Befugnis hat, [Anm. d. Red.: diese Orte] in Zonen einzuteilen, ist sie verpflichtet, sich um Lebensmittel und Gebäude zu kümmern“, sagte er.

Gouverneur Chadchart führte fort, er habe seinen Berater, Pol General Adit Ngamjitsuksri, mit der Bearbeitung dieser Angelegenheit beauftragt und werde dem Innenministerium Vorschläge zur Neueinteilung der Zonen zur Prüfung vorlegen.

Unterdessen nahm Phongsiri Panprasong, der 27-jährige Besitzer des Pubs Mountain B in Sattahip in der Ostküstenprovinz Chonburi, zusammen mit seiner Frau und seinen Angestellten an einer Gedenkfeier für die Opfer des Infernos vom 5. August 2022 teil.


Lesen Sie auch: Mountain-B-Besitzer kommt auf Kaution frei


Das Provinzgericht von Pattaya gewährte ihm am Montag eine Kaution in Höhe von 300.000 Baht und ordnete an, dass er ein elektronisches Armband tragen muss. Ihm werden zwei Anklagen wegen fahrlässiger Handlungen, die den Tod anderer Personen verursacht haben, und wegen des Betriebs eines Nachtlokals ohne Genehmigung zur Last gelegt.

Sein Anwalt Anucha Wongsirat sagte gegenüber der Presse, dass Khun Phongsiri 50.000 Baht als vorläufige finanzielle Unterstützung an die Familien der Verstorbenen gezahlt hat. Khun Phongsiri versprach, so viel Entschädigung wie möglich zu leisten. Der Pub habe sich mit dem Anwaltsrat abgestimmt, um eine Einigung mit den anderen Opfern zu erzielen, sagte Khun Anucha.

Bei der Tragödie kamen 15 Menschen ums Leben – 11 Männer und 4 Frauen – und 40 wurden verletzt. Das Somdet Chaopraya Institute of Psychiatry, das Mental Health Centre 6 und öffentliche Gesundheitsämter haben 81 Opfer beraten, von denen 46 gefährdet waren, dass sie psychische Probleme entwickeln könnten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
bert brecht 10.08.22 17:00
Mountain B - Satahip
welche gerichtl. Verfahren wurden gegen Behörden inkl. Polizei wg. "stillschweigender Einverständnisse" eingeleitet? Eine Reihe von Offiziellen wurde schnellstens aus der Schußlinie entfernt, war's das?