Niederlande gewinnen ESC 2019

Deutschland nur Platz 24

Foto: epa/Abir Sultan
Foto: epa/Abir Sultan

TEL AVIV (dpa) - Ein spannender 64. Eurovision Song Contest in Tel Aviv: Am Ende scheint es um die Niederlande oder Schweden zu gehen. Der wochenlange Favorit Duncan Laurence holt den Sieg.

Die Niederlande haben den 64. Eurovision Song Contest gewonnen, Deutschland landete auf Platz 24. Die Kandidatinnen des Duos S!sters («Sister») setzten damit die deutsche Misserfolgsserie fort, die nur im letzten Jahr unterbrochen wurde, als Michael Schulte überraschend auf Platz vier kam. Für die Niederlande ist es der fünfte Sieg - zuletzt gewann das Land 1975.

Der 25-jährige Duncan Laurence traf mit «Arcade» den Geschmack des Publikums und der Jury. Der Niederländer sang am Piano sitzend eine berührende Ballade über die schmerzhaften Seiten der Liebe und ein gebrochenes Herz. Auf Rang zwei schaffte es Italien. Russland landete auf dem dritten Platz.

Madonna sorgte mit ihrem bis vor wenigen Tagen noch auf der Kippe stehenden Auftritt während der Abstimmungspause für Entzückung bei den Zuschauern. Die Pop-Ikone sang - etwas schief - ihren Hit «Like a Prayer» umgeben von Kutte tragenden Statisten. Danach präsentierte die Amerikanerin mit dem US-Rapper Quavo den nach Jamaika und Dancehall klingenden neuen Song «Future».

26 Lieder konkurrierten beim Finale. Zum fünften Mal war das ferne Australien als Ehrengast dabei, weil es dort viele Fans der Show gibt. Insgesamt nahmen am ESC in diesem Jahr 41 Länder teil. 15 Beiträge wurden in den beiden Semifinals (Halbfinals) aussortiert.

Neben Deutschland sind als große Geldgeber automatisch Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien fürs Finale gesetzt, ebenso der Gastgeber, also diesmal Israel. Deutschland hat bisher zweimal den ESC gewonnen: 2010 mit Lena und 1982 mit Nicole.

Der Eurovision Song Contest fand in Tel Aviv statt, weil die israelische Sängerin Netta Barzilai im vergangenen Jahr mit ihrem Song «Toy» gesiegt hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 19.05.19 19:29
Europ-und vorderasischer Musik-Contest
Ich wäre eigentlich für die Abschaffung dieser Länderfahnen schwenkenden , mit Musik begleiteten PolitiksDieser heuchlerisch-politischen Inszenierung muss der riegel geschoben werden !how mit der Punkteschieberei ! " Shabbat Shalom "(auch wenn heute schon Sonntag ist ! ) !
Jürgen Kesselheim 19.05.19 16:03
Sisters
Das deutsche Lied war wirklich nicht der Burner! Aber wenn ein Lied, wie das von Frankreich, weit vor dem deutschen Lied landet, dann hat dieser Wettbewerb nichts mit der Musik zu tun! Da wird nur nach geografischen Gegebenheiten und politischen Irrungen gewählt! Schade um den Wettbewerb, die Sänger und das Geld, welches Deutschland investiert!!!