Neuzugang Choupo-Moting führt Bayern zum Pokalsieg

3:0 gegen Düren

Der Bayern Eric Maxim Choupo-Moting (C) feiert mit seinen Mannschaftskameraden nach dem 1:0-Führungstreffer im deutschen DFB-Pokal. Foto: epa/Lukas Barth-tuttas
Der Bayern Eric Maxim Choupo-Moting (C) feiert mit seinen Mannschaftskameraden nach dem 1:0-Führungstreffer im deutschen DFB-Pokal. Foto: epa/Lukas Barth-tuttas

MÜNCHEN: Der Fünftligist 1. FC Düren macht es im DFB-Pokal gegen die Bayern besser als der FC Barcelona oder Schalke. Nur drei Tore erlauben die wackeren Amateure den Münchnern bei der Präsentation der Neuen.

Thomas Müller klopfte Eric Maxim Choupo-Moting auf die Schulter, dann schlenderte der Bayern-Neuzugang zu den Interviews vor die TV-Kameras. «Es war ein guter Einstand, ich freue mich über meine beiden Tore», sagte der Angreifer, der Titelverteidiger FC Bayern München mit zwei Treffern zu einem unspektakulären Pokalsieg gegen den 1. FC Düren geschossen hatte. Beim 3:0 (2:0) gegen den wackeren Fußball-Fünftligisten im Nachholspiel der ersten Hauptrunde verzichtete Trainer Hansi Flick am Donnerstag mit Ausnahme von Niklas Süle auf alle Nationalspieler und gab gleich fünf Neuzugängen beim Geisterspiel in der Allianz Arena eine Bewährungschance.

Am auffälligsten nutzte diese Choupo-Moting, der zweimal traf (24./75. Minute) und zudem den Foulelfmeter herausholte, den Kapitän Müller (36.) zum 2:0 verwandelte. «Er passt gut in unsere Spielweise. Und wenn er diese Torquote hält, dann passt es», lobte Müller. Neben Choupo-Moting durften sich auch Torwart Alexander Nübel, Bouna Sarr, Marc Roca und Rückkehrer Douglas Costa präsentieren. Die vier Feldspieler waren erst kurz vor dem Transferschluss gekommen.

Die Amateurkicker aus Düren, die wegen der Corona-Auflagen auf das Heimrecht verzichtet hatten, verausgabten sich im größten Spiel ihres Clubs läuferisch und erreichten so ihr Ziel: Sie kassierten weniger Tore gegen den Triple-Sieger als zuletzt der FC Barcelona beim 2:8 in der Champions League und der FC Schalke 04 im Eröffnungsspiel der Bundesligasaison beim 0:8. «Unterm Strich bin ich mit der Leistung der Mannschaft absolut zufrieden» sagte Coach Giuseppe Brunetto.

Nach 24 Sekunden erspielte sich der Außenseiter sogar die erste Torchance. Marc-Frank Brasnic kam zum Kopfball, der Alexander Nübel im Bayern-Tor aber keine größeren Probleme bereitete. «Wir waren tatsächlich ein bisschen überrascht und hatten die ersten 15, 20 Minuten schon so unsere Probleme», gab Müller zu. Nübel kam anstelle des geschonten Manuel Neuer zum ersten Einsatz.

Mehr Aktionen hatten erwartungsgemäß die Neuen unter den Feldspielern. «Wir sind soweit zufrieden, jetzt müssen wir schauen, dass sie step by step an die 100 Prozent kommen», sagte Flick über seine fünf Neuzugänge. Der bundesligaerprobte Choupo-Moting, der zuletzt für Paris Saint-Germain spielte, deutete dabei an, dass er zum Back-up für Torjäger Robert Lewandowski taugen könnte. Der 31-Jährige war torgefährlich und spielte auch gut mit.

Sein 1:0 war eine Co-Produktion gleich dreier Neuer. Douglas Costa schickte den aus Marseille gekommenen Rechtsverteidiger Sarr steil, dessen Hereingabe grätschte Choupo-Moting ins Tor. Später scheiterte der Stürmer freistehend an Keeper Kevin Jackmuth (56.).

Das neuformierte Bayern-Team harmonierte natürlich nicht wie die eingespielte erste Elf, geriet aber auch nicht in Gefahr gegen die Dürener. Der Oberligist auf Nordrhein-Westfalen ließ den Unterschied von vier Spielklassen in einigen Phasen verblassen.

Da schon am Samstag in der Bundesliga beim Aufsteiger Arminia Bielefeld die nächste Aufgabe auf die Bayern wartet, wechselte Flick nach der Pause einige Talente ein. Müller etwa durfte nach einer Stunde die Arbeit beenden. Der von Anfang an spielende Youngster Jamal Musiala traf nach einem Solo im Strafraum den Pfosten (64.). Auch Javi Martínez köpfte ans Aluminum (85.).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.