Neuwagen-Verkauf geht weiter zurück

Foto: epa/Everett Kennedy Brown
Foto: epa/Everett Kennedy Brown

BANGKOK: Im Oktober ging der Absatz von Neuwagen zum fünften Mal in Folge zurück.

Nach Angaben des Verbandes der thailändischen Industrie wurden mit 77.121 Fahrzeugen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres 11,3 Prozent weniger verkauft. Als Ursachen gab der Verband die verschärfte Kreditvergabe der Banken und die Überschwemmungen in vielen Teilen des Landes an. Für das Jahr 2019 wird ein Rückgang des Pkw-Inlandsabsatzes um 3,8 Prozent auf 1 Million Einheiten prognostiziert, verglichen mit einem Anstieg von 19,5 Prozent im Vorjahr auf 1,05 Millionen Einheiten - dem höchsten Wert seit fünf Jahren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 24.11.19 14:47
Herr Ben, offensichtlich gibt es noch ausreichend
beneidenswerte Kunden, die in der Lage sind, irrsinnige Summen für die "Statusblechle" auf den Tisch zu legen. Die Autohändler in Thailand werden leider auf Sie als Kunden verzichten müssen. Die Preisgestaltung, die Sie als unverschämt bezeichnen, wird den Händlern vom Staat vorgegeben.
Jürgen Franke 23.11.19 00:24
Herr Lung, aus Ihrem Kommentar geht
unmißverständlich hervor, dass man auch in Thailand auf Autohändler treffen kann, die ihr Geschäft hervorragend verstehen und mit den Steuergestzen klar kommen müssen, die ihnen vorgegeben sind.
Rene Amiguet 21.11.19 15:06
Lösungs Vorschlag
Die Aktionäre der Automobil- und Zulieferer Branche müssen die Gürtel wieder etwas enger Schnallen, damit die Preise so um ein Drittel gesenkt werden können. Dann ziehen die Umsätze von selbst wieder an.
Juergen Bongard 21.11.19 14:26
Wenn die Kreditvergabe-Praktiken
verschärft werden, purzeln die Verkäufe ins Bodenlose. Das ist doch klar. Frage also ist: was ist besser: Umsätze oder Risko abbauen? Aber klar ist auch, wenn man die Risiken minimiert und die Verkaufszahlen dann sinken, erhoehen sich die Arbeitslosenzahlen. Also bitte etwas vorsichtig mit den Entscheidungen. Erst nachdenken und dann handeln.
Thomas Thoenes 21.11.19 13:35
Ja klar. Die Überschwemmungen
haben sicher dazu geführt das sich der ein oder andere lieber ein Boot zulegen wird. Der Trend war ja wohl lange absehbar bei der Tatsache das >90% der hiesigen Neuwagen per Kredit gekauft wird, deren Liquiditätsprüfung lächerlich ist. Die wenigen Autos die bar gekauft werden sind dann auch noch ausländische Luxuswagen. Die Kredite bzw. Privatverschuldung von 78% des BIP hat die Grenze des Machbaren schon lange überschritten. Die Verkaufsquote wird also noch geraume Zeit nach unten gehen.