Neun Tote bei Zusammenprall von Lkw und Pick-up

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHETCHABUN: Vier Dorfbewohner und fünf Angestellte der Provinz-Elektrizitätsbehörde wurden am Sonntag bei einem Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und einem Pick-up getötet.

Den Sanitätern der Sawang Mongkol Thammasathan Lomsak Foundation bot sich auf der Lom Sak-Chumpae Road nahe der Brücke Huay Tong im Bezirk Lom Sak ein Bild des Grauens. Laut Alongkorn Promsilp, Direktor des Phetchabun Highway Bezirks 1, sollte ein sechsrädriger Lastwagen Mitarbeiter der Elektrizitätsbehörde nach der Arbeit nach Hause bringen, als der folgenschwere Unfall geschah. Im Pick-up starben vier Insassen, fünf Angestellte des Elektrizitätswerks überlebten den Zusammenstoß nicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 17.01.19 19:09
Siam Fan: Den Zeilen konnte nicht entnommen
werden, dass eine Baustelle oder ein Baustellenfahrzeug die Ursache für diesen Unfall war. Aber so hatten Sie Gelegenheit uns mitzuteilen, ein Experte für Straßenbau zu sein.
Klaus Maier 17.01.19 15:04
Herr Siam Fan
ich mache mir da keine sorgen, denn ich muss nicht in thailand leben
Siam Fan 17.01.19 11:18
Da haben Sie nicht so Unrecht, Herr Klaus Maier
Zumindest gäbe es weniger Pfusch am Bau, und man könnte in TH weniger Ladenhüter verkaufen. Es würde dann auch mehr Geld für Bildung und die sozialen Bereiche bleiben. Weniger Islamhasser hätte es dann auch. ;-) Aber machen Sie sich keine Sorgen, die Verwaltungsregierung ist da schon auf dem richtigen Weg!
Klaus Maier 16.01.19 12:08
Schade
Herr Siam Fan, dass sie nicht mitgleid der thailändischen regierung sind, denn dann würde es in thailand keine VT mehr geben und alle in Thailand lebenden Menschen hätte die beste Luft zum atmen. Sehr schade
Jürgen Franke 15.01.19 17:41
Herr Stefan, es wurde uns noch nicht
mitgeteilt, dass Sie die Redaktionsleitung übernommen haben. Ganz im Gegenteil; noch mehr Meldungen dieser Art sind erforderlich, um in der Regierungszentrale Gehör zu finden, denn hier geht es schließlich um das Leben und die Gesundheit von Menschen. Schlimm genug, dass sich hier die Gäste dieses Landes über das Verkehrschaos so ereifern müssen.