Neun mutmaßliche Mörder in Myanmar gefasst

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: 14 Thais gehören zu den 36 mutmaßlichen Drogenkurieren, die von der United Wa State Army (UWSA) jenseits der Grenze zum Bezirk Mae Ai in Chiang Mai festgenommen wurden.

Das haben thailändische Behörden bestätigt. Die UWSA nahm am Dienstag in der Grenzstadt Yon in Myanmar 14 Thailänder und 22 Verdächtige aus Myanmar fest. Die UWSA beschlagnahmte 13 Mobiltelefone, fünf Pistolen, einen M79-Granatwerfer, ein M16A1-Sturmgewehr, zwei Ma-Gewehre und zwei AK-47-Sturmgewehre sowie 40.000 Methamphetaminpillen.

Laut den thailändischen Behörden wurden neun der Verdächtigen seit August wegen Mordes an dem Anti-Drogen-Aktivisten Supoj Pulee (29) in seinem Haus im Bezirk Mae Chan von Chiang Rai gesucht. Die Männer hatten Sopoj vor seinem Haus angegriffen, weil er der Polizei Informationen über einen Drogendeal übermittelt hatte. Dadurch wurde am 24. Juli das Schmuggeln von sieben Millionen Methpillen vereitelt. Die Behörden werden sich jetzt bei der UWSA um die Auslieferung der neun Verdächtigen bemühen. Sie sollen in Thailand vor Gericht gestellt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 02.09.19 23:19
wieder mal falsch gedacht @Müller...
die UWSA ist eine paramilitärische untergrundarmee die sich aus angehörigen des WA stammes bildet und versucht ihr stammesgebiet von myanmar abzukoppeln.der kampf wird übrigens mit drogen finanziert.
Roman Müller 30.08.19 10:57
Laut gedacht...
was ich immer sage. Die Jungs von der Polizei sind gut. Sie holen JEDEN wenn sie wirklich wollen. NUR manchmal entsteht der Eindruck sie wollen nicht immer... warum auch immer....