Neuer Einreiseplan für ausländische Urlauber in Thailand

Chinesische Touristen im März 2020 im Bangkoker Wat Arun. Foto: epa/Diego Azubel
Chinesische Touristen im März 2020 im Bangkoker Wat Arun. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Mit dem neuen Motto „Safe and Sealed“ („Sicher und besiegelt“) hoffen die Reiseveranstalter ausländische Touristen nach Thailand zu holen. Ihr Plan soll das „Reise-Blasen“-Programm ersetzen.

Auf der gemeinsamen Sitzung des Ministeriums für Tourismus und Sport und des Privatsektors am Mittwoch unter Vorsitz von Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn brachten tourismusbezogene Gruppen einen Vorschlag mit dem Ziel ein, Ausländer im vierten Quartal Urlaubspakete anzubieten, und zwar mit einem sichereren Screening und mehr Flexibilität für viele Länder, als es das bilaterale „Reise-Blasen“-Programm ermöglicht hätte.

Es wird erwartet, dass der neue Einreiseplan mindestens 500.000 Touristen nach Thailand lockt und 50 Milliarden Baht an Einnahmen generiert. Phiphat sagte, der Plan sei der letzte Versuch, damit die Mehrheit der Tourismusunternehmen überleben könne und um weitere Entlassungen im vierten Quartal zu vermeiden. Es seien weitere notwendige Screening-Prozesse für die Ausländer erforderlich, wie z.B. ein Zertifikat über die Infektionsfreiheit 72 Stunden vor einem Flug sowie Versicherungen.

Laut dem Gouverneur der staatlichen Tourismusbehörde (TAT), Yuthasak Supasorn, waren vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im Tourismussektor vier Millionen Menschen beschäftigt. Da die meisten Unternehmen in den vergangenen Monaten null Einnahmen hatten, könnte die Arbeitslosigkeit auf 2,5 Millionen ansteigen, da die Betriebe keine weiteren Verluste verkraften könnten. Im schlimmsten Fall werde Thailand in 2021 durch den Tourismus nur 675 Milliarden Baht an Einnahmen erwirtschaften, das wären 9 Prozent weniger als in diesem Jahr mit voraussichtlich 742 Milliarden Baht, 75 Prozent weniger als die 3,01 Billionen Baht im Jahr 2019.

Nach Angaben von Supawan Tanomkieatipume, Präsidentin des thailändischen Hotelverbandes, hat die Hotelindustrie in den vergangenen Monaten 30 bis 40 Prozent der 1,5 Millionen Beschäftigten entlassen, nur 50 Prozent der Hotels hätten inzwischen wiedereröffnet. Die größte Belastung für die Hotelbetreiber seien Kreditzahlungen für Investitionen, die vor dem Ausbruch getätigt worden seien, ein Betrag von insgesamt rund 700 Milliarden Baht. Die Hoteliers fordern die Banken auf, die Aussetzung der Kapital- und Zinszahlungen um weitere sechs Monate zu verlängern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ling Uaan 11.08.20 00:58
Hallo Khun @Frank Kleiber,
doch habe ich schon verstanden.

Ich wollte mit meinem Post zum Ausdruck bringen, wenn es schon für Thais und mit Thais verwandten Ausländern solch strenge Maßnahmen gibt - man könnte auch sagen überzogene oder doppelt gemoppelte Maßnahmen gibt - dann werden die für Touristen den Standard bestimmt nicht darunter absenken.
Ich kann das ja alles verstehen und nachvollziehen, würde auch wieder mal gerne nach Thailand reisen, aber ich befürchte da wird noch viel Wasser den Mekong runter fließen bis das wieder mal möglich ist.
Francis Light 10.08.20 17:22
@Alexander Kossorotow
Sehr richtig. Wieder einer der Ego-"Hauptsache ich bin hier, die anderen sollen draussen bleiben"-Liga!
Frank Kleiber 10.08.20 16:37
@Ling Uaan
Sagen Sie mal, haben Sie eigentlich den Sinn meiner Nachricht verstanden? Wen juckt es denn irgendeinen, ob für einen Bruchteil eines Bruchteils möglicher Touristen eine solche Regelung gibt? Ich habe einen Vorschlag gemacht, wie man zumindest mal wieder ein paar Geld ausgebende Farangs ins Land holen könnte, ohne diese blödsinnige 14 Tage Quarantäne zu durchlaufen, weil nur so geht es! Vielleicht gibt es die Regelung ja für die paar mit Thai Familienangehörigen, aber damit ist das Problem immer noch nicht vom Tisch.....
Ling 08.08.20 18:22
@Gerd Körner
Soll Thailand jetzt etwa einen Aufruf starten, so nach dem Motto: " Alle Covid-19 resistenten Europäer, welche nach Thailand möchten, bitte melden", oder wie haben Sie sich das vorgestellt? Wer weiß denn schon ob und wie lange man resistent ist?
Die thailändische Regierung wird es irgendwann schon richten, so dass ich mich dann wieder alleine um den Garten kümmern kann. Die das jetzt machen, werden dann nämlich keine Zeit mehr haben, weil sie endlich wieder ihre eigentliche Arbeit ausüben können, wenn wieder ausreichend ausländische Touristen in den Hotels sind, die die erwarteten Einnahmen bringen und zur Senkung der Arbeitslosenzahlen beitragen.
Stefan Reiter 08.08.20 16:37
Schnitt also 100.000 THB je Urlauber?
Inklusive Ticket(?) also etwa 2.700 Euro soll dann jeder ausgeben? Zweifel.

Sehe auch für 2021 eher Bedenken, ob die gewünschten Zahlen zustande kommen könnten.