Norweger funktionieren Telefonzellen um

Foto: Twitter/@jasonthorne_rpp
Foto: Twitter/@jasonthorne_rpp

OSLO (dpa) - Die Norweger funktionieren ihre aus der Mode gekommenen Telefonzellen in kleine Büchereien um.

Die Norweger funktionieren ihre aus der Mode gekommenen Telefonzellen in kleine Büchereien um. Kulturministerin Trine Skei Grande weihte diese Woche erste offizielle Lesestation dieser Art am Solli-Platz in Oslo ein - passenderweise nicht weit entfernt von der Nationalbibliothek. «Eine tolle Initiative, die es den Menschen hoffentlich einfacher macht, Bücher zu lesen», schrieb die Ministerin in ihrer Instagram-Story dazu. In nächster Zeit sollen alle 100 verbliebenen Telefonzellen im Land in solche sogenannten Lesekioske umgebaut werden.

Wie anderswo auf der Welt sind Telefonzellen in Norwegen im Zeitalter von Handys und Smartphones fast obsolet geworden. Die 100 verbliebenen Zellen im Land stehen jedoch unter Denkmalschutz und dürfen deshalb äußerlich nicht verändert werden. Das gilt allerdings nicht für das Innere, in dem nun künftig Bücher zum Tauschen ausliegen sollen. Deutschland war zuletzt im Oktober in den Genuss norwegischer Literatur gekommen, als sich Norwegen als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Lung 15.12.19 12:26
Das gibt es in Österreich schon viele Jahre lang. Beispiel gefällig: Stadtpark Groß-Enzersdorf