Neues aus der Raumfahrt am Montag

Satellit Sojus Foto: Pixabay/Alexa
Satellit Sojus Foto: Pixabay/Alexa

China enthüllt Namen von Landesonde für bemannte Mondmission

PEKING: Die Konkurrenz im Wettlauf um den Mond wird größer. Die Volksrepublik will wie auch die USA Menschen auf den Erdtrabanten schicken. Nun gibt es weitere Details zur chinesischen Mond-Mission.

China hat den Namen der Landesonde für seine bemannte Mondmission bekannt gegeben. Wie die Agentur für bemannte Raumfahrt mitteilte, soll der Mondlander «Lanyue» (den Mond umarmen) heißen. Die chinesische Zeitung «China Daily» schrieb dazu am Montag, dass der Name aus einem Gedicht des früheren Präsidenten und Vorsitzenden der kommunistischen Partei Chinas, Mao Tsetung, aus dem Jahr 1965 stammte. Das Raumschiff, das das Gefährt und die Crew zum Mond bringen soll, heiße «Mengzhou» (Traumschiff), teilte die Behörde am Samstag weiter mit.

China will bis 2030 seine erste bemannte Landung auf dem Erdtrabanten vollbringen. Den Plänen zufolge sollen zwei Trägerraketen vom Typ «Langer Marsch 10» die Besatzung sowie das Raumschiff zum einen und den Mondlander zum anderen ins All befördern. Raumschiff und Sonde sollen schließlich im Mondorbit aneinander andocken und die Astronauten danach in den Lander übersiedeln. Rakete, Raumschiff und Sonde befänden sich im Moment in einer Vorentwicklungsphase, wie die Raumfahrtagentur mitteilte.

«Lanyue» soll den Angaben nach aus einem Antriebsmodul und einem Mondmodul bestehen und damit ein Gewicht von 26 Tonnen auf die Waage bringen. Das Gefährt könne zwei Astronauten und ein 200 Kilogramm schweres Fahrzeug transportieren. «Mengzhou» bestehe ebenfalls aus zwei Teilen, einem zur Unterbringung der Astronauten und einem für Antrieb und Energieversorgung.

China plant mit der «Chang'e-6»-Mission in diesem Frühjahr außerdem eine unbemannte Mission zum Mond, um Bodenproben zu nehmen. Der Mond ist nach Jahrzehnten wieder in den Fokus der internationalen Raumfahrt gerückt und auch wegen den technisch höchst anspruchsvollen Missionen zu einem prestigeträchtigen Ziel mehrerer konkurrierender Staaten geworden. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will bis 2026 wieder Astronauten auf den Mond bringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.