Neues aus der Raumfahrt am Montag

Eine SpaceX Falcon 9-Rakete, Raumschiff Crew Dragon, ist in einer Falschfarben-Infrarotbelichtung zu sehen, als sie von der NASA-Station gestartet ist. Foto: epa/Bill Ingalls
Eine SpaceX Falcon 9-Rakete, Raumschiff Crew Dragon, ist in einer Falschfarben-Infrarotbelichtung zu sehen, als sie von der NASA-Station gestartet ist. Foto: epa/Bill Ingalls

Esa-Chef Aschbacher: Europäischer Zugang zum All ist politische Frage

PARIS: Der Chef der Europäischen Weltraumagentur (Esa), Josef Aschbacher, pocht in der Frage eines souveränen Zugangs Europas zum Weltall auf politische Antworten. «Diese Entscheidung will ich an die Politiker tragen», sagte Aschbacher der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Derzeit flögen die europäischen Astronauten mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa und die Kooperation laufe sehr gut. «Aber man muss natürlich mehr als zehn Jahre voraus denken.» Die Situation werde dann eine ganz andere sein.

Die USA, China, Russland und auch Indien hätten oder werden Möglichkeiten bekommen, Astronauten ins All zu schicken. «Und die Frage ist: Will Europa sich hier beteiligen oder nicht?» Diese Frage habe strategischen und wirtschaftlichen Charakter. «Es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten, die sich auftun werden, gerade auch auf dem Mond mit der Ressourcengewinnung», sagte Aschbacher. Neben Weltraumorganisationen trieben auch private Firmen die Erschließung des Alls voran.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.