Neues aus der Raumfahrt am Freitag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe

PEKING: China hat eine Gefahr durch herabfallende Trümmer seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete bestritten. Es sei «sehr unwahrscheinlich», dass sie Schaden anrichten könnten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Freitag auf Journalistenfragen in Peking. Die Raketenstufe werde beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen und zerstört. «Das ist internationale Praxis.»

Experten rechnen am Wochenende mit einem «unkontrollierten» Wiedereintritt. Es wurde vor einem möglichen Trümmerregen gewarnt, der ausreichen könnte, Schäden anzurichten. Als Grund wurde genannt, dass die Rakete nicht dafür gebaut sei, um nach der Abtrennung des Kernmoduls durch Triebwerke so gesteuert zu werden, dass sie über einem unbewohnten Gebiet oder dem Meer in die Atmosphäre eintritt.

Deutschland liegt voraussichtlich aber nicht in der Risikozone, die jeden Teil der Erdoberfläche zwischen dem 41,5. Grad nördlicher und dem 41,5. Grad südlicher Breite umfasst. In Europa zählen Teile von Spanien, Italien und Portugal dazu. Zudem gehören Regionen Nord- und Südamerikas und Südasiens sowie ganz Afrika und Australien dazu.

Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ «Langer Marsch 5B» hatte am Donnerstag vergangener Woche das Kernmodul «Tianhe» (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Damit begann die junge Raumfahrtnation den Bau ihrer eigenen Raumstation.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.