Neues aus der Raumfahrt am Dienstag

Eine SpaceX Falcon 9-Rakete, Raumschiff Crew Dragon, ist in einer Falschfarben-Infrarotbelichtung zu sehen, als sie von der NASA-Station gestartet ist. Foto: epa/Bill Ingalls
Eine SpaceX Falcon 9-Rakete, Raumschiff Crew Dragon, ist in einer Falschfarben-Infrarotbelichtung zu sehen, als sie von der NASA-Station gestartet ist. Foto: epa/Bill Ingalls

Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Bezos plant eigene Station im All

NEW YORK: Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos plant eine eigene Station im All. Die Raumstation mit dem Namen «Orbital Reef» werde gemeinsam mit mehreren Partnern, darunter beispielsweise Boeing, gebaut und solle zwischen 2025 und 2030 ins All gebracht werden, teilte die Firma Blue Origin am Montag mit. «Orbital Reef» solle Platz für bis zu zehn Menschen bieten und außerdem als eine Art «Gewerbegelände» dienen, sowie als Anlaufpunkt für Weltraum-Touristen.

Die bislang größte und langlebigste Raumstation ist die von der US-Raumfahrtbehörde Nasa gemeinsam mit zahlreichen Partner-Behörden aus aller Welt betriebene Internationale Raumstation ISS, die seit 2000 dauerhaft von wechselnden Astronauten bewohnt wird. Mehrere private Unternehmen haben schon Pläne für kommerzielle Raumstationen angekündigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.