Neues aus der Promiwelt am Dienstag

Foto: Pixabay/Gerd Altmann
Foto: Pixabay/Gerd Altmann

Blinken greift in Kiew zur Gitarre und spielt Neil-Young-Klassiker

WASHINGTON/KIEW: Es ist der vierte Besuch von US-Außenminister Blinken in Kiew seit Beginn des russischen Angriffskriegs. Dieses Mal überrascht der 62-Jährige mit einer unerwarteten Performance.

Ungewöhnlicher Auftritt in Kiew: US-Außenminister Antony Blinken hat in der ukrainischen Hauptstadt nicht nur über Waffenlieferungen für die von Russland angegriffene Ukraine gesprochen, sondern auch musikalisches Talent bewiesen. Der 62-Jährige betrat am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Kiewer Bar die Bühne und griff zur Gitarre, wie auf einem Video zu sehen war. «Ich weiß, das sind wirklich schwere Zeiten», sagte der US-Chefdiplomat. Aber die Menschen in der Ukraine sollten wissen, dass die USA und die freie Welt hinter ihnen stünden. Dann fing die Band auf der Bühne an, Neil Youngs «Rockin' in the Free World» zu spielen. Blinken begleitete den 1989 erschienenen Hit auf der Gitarre und sang den Refrain mit.

Der US-Außenminister war am Dienstag unangekündigt zu einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen. Der wie üblich aus Sicherheitsgründen nicht angekündigte Besuch war für Blinken der vierte seit Kriegsbeginn im Februar 2022. Zugleich war es die erste Visite nach Verabschiedung eines lange verzögerten Hilfspakets in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar (56,5 Milliarden Euro) durch die USA.


König Charles enthüllt erstes offizielles Porträt seit Krönung

LONDON: Der britische König Charles III. hat am Dienstag im Buckingham-Palast in London sein erstes offizielles Porträt seit seiner Krönung enthüllt. Das Gemälde des Künstlers Jonathan Yeo war bereits 2020 in Auftrag gegeben worden - eigentlich anlässlich des 50. Jubiläums von Charles' Mitgliedschaft in der Draper's Company, einer jahrhundertealten Vereinigung von Kaufleuten, die sich inzwischen wohltätigen Zwecken widmet.

Das Gemälde zeigt den 75-jährigen Monarchen in der Uniform der Welsh Guards und mit Orden behängt, die Hände auf einen Degen gestützt. Mit Ausnahme des Gesichts und der Hände wirkt das gesamte Bild wie von einem hellroten Schleier verhüllt. Über der rechten Schulter des Monarchen schwebt ein Schmetterling - den der Künstler auf Vorschlag des Königs hinzufügte. Charles habe damit auf sein Engagement für den Umweltschutz hinweisen wollen, hieß es in einer Meldung der britischen Nachrichtenagentur PA.

Das Porträt soll vom 16. Mai bis zum 14. Juni in der Philip Mould Gallery in London ausgestellt werden. Der Eintritt ist frei. Ende August soll es dann in der Draper's Hall eine dauerhafte Heimat finden.


Keine MTV Movie & TV Awards in diesem Jahr

LOS ANGELES: Die MTV Movie & TV Awards setzen in diesem Jahr aus. Die Verleihung der Spaßpreise für Film- und Fernsehproduktionen lege in diesem Jahr «eine Pause» ein und werde im kommenden Jahr in einem «neu gedachten Format» zurückkehren, zitierte das Branchenportal «Billboard» einen Sprecher der Veranstalter. Weitere Details oder eine konkrete Begründung wurde zunächst nicht angegeben.

Die Preise werden seit 1992 verliehen. Über die Gewinner in Kategorien wie «Bester Kuss», «Bösewichte» oder «Helden» stimmen Fans online ab. Die Preise haben die Form von goldfarbenen Popcornbechern. Im vergangenen Jahr war die Gala vom Streik der Hollywood-Autoren überschattet worden.


Dänisches Königspaar verbringt 20. Hochzeitstag in Oslo

OSLO: Wegen eines Staatsbesuchs sind Dänemarks König Frederik X. (55) und Königin Mary (52) nach Oslo gereist - und haben dort auch ihren Hochzeitstag verbracht. Vor 20 Jahren gaben sich die beiden in der Liebfrauenkirche in Kopenhagen das Jawort.

Zu ihrer ersten offiziellen Reise nach Norwegen als Königin und König von Dänemark besuchten sie am Dienstag Norwegens 87-jährigen Regenten König Harald V. und seine Frau Königin Sonja (86). Empfangen wurden sie auch von Kronprinz Haakon (50) und Kronprinzessin Mette-Marit (50) aus Norwegen.

Die Staatsbesuche in Norwegen und letzte Woche in Schweden folgten auf den Thronwechsel im Januar, als König Frederik den Thron von seiner Mutter, Königin Margrethe II. (84), übernahm.


Erzbischof von Canterbury zu Ordenszeremonie: Charles war bester Laune

WINDSOR: Der britische König Charles III. hat bei der ersten Ordensverleihung seit Bekanntwerden seiner Krebserkrankung dem Vernehmen nach einen fitten Eindruck gemacht. Der 75 Jahre alte Monarch habe «sehr gut ausgesehen» und sei «bester Laune» gewesen, erzählte der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, der britischen Nachrichtenagentur PA, nachdem er am Dienstag auf Schloss Windsor einen Orden vom König erhalten hatte. Welby wurde für seinen Beitrag zur Krönung des Monarchen im vergangenen Jahr mit der Ritterwürde Knight Grand Cross of the Royal Victorian Order ausgezeichnet. Als Geistlicher verzichtet er jedoch auf die Anrede «Sir».

Der 68 Jahre alte Welby, der geistliches Oberhaupt der anglikanischen Kirche ist, hatte die Krönungszeremonie am 6. Mai 2023 gemeinsam mit dem Dekan von Westminster, David Hoyle, geleitet. Auch Hoyle erhielt die Ritterwürde. Welby bezeichnete die Krönung als «surreale» Erfahrung, die sich wie im Traum angefühlt habe. Besonders die Salbung des neuen Königs habe er als «zutiefst berührend» empfunden, so Welby.

Anfang Februar hatte der Palast mitgeteilt, dass der König unter Krebs leidet. Er begann daraufhin eine ambulante Therapie und zog sich weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. Ende April hieß es jedoch, die Therapie zeige positive Ergebnisse und der König werde zumindest teilweise wieder öffentliche Termine wahrnehmen.


ESC-Sieger Nemo und gesperrter Kandidat Joost stürmen Streaming-Listen

BADEN-BADEN: Der diesjährige Sieger des Eurovision Song Contest und der gesperrte Kandidat aus den Niederlanden stürmen europaweit die Playlisten der Streamingdienste. Das zeigt eine Sonderauswertung der beliebtesten ESC-Songs von GfK Entertainment, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Demnach landet «The Code» von ESC-Gewinner Nemo in acht von neun untersuchten Ländern - darunter Belgien, Deutschland und Frankreich - auf Platz zwei der meistgestreamten ESC-Songs. Der Song «Europapa» des niederländischen Kandidaten Joost Klein, der vom Finale ausgeschlossen wurde, stellt in Deutschland, Belgien und den Niederlanden derzeit den beliebtesten Song unter den Eurovision-Tracks.

Deutschlands Teilnehmer Isaak, der beim Wettbewerb den zwölften Platz erreichte, landet im Heimatland auf Platz drei der erfolgreichsten ESC-Titel. In Nemos Schweizer Heimat war der Gewinner-Song vom vergangenen Wochenende übrigens der meistgestreamte Titel insgesamt.


Zwei Dirigentinnen statt Thielemann bei Staatskapelle-Tournee

DRESDEN: Christian Thielemann wird die Sächsische Staatskapelle Dresden nicht bei der letzten Tournee seiner Amtszeit führen. Der scheidende Chefdirigent müsse die Leitung kurzfristig krankheitsbedingt abgeben, wie das Orchester am Dienstag in der ostdeutschen Stadt mitteilte.

Für ihn sprängen «zwei weltweit führende Dirigentinnen» ein. Die Litauerin Mirga Gra?inyt?-Tyla stehe bei den Konzerten mit Pianist Lang Lang zu Pfingsten in der Semperoper sowie am 29. Mai in Wien und am 1. Juni in Hamburg am Pult. Die Französin Marie Jacquot dann bei den Europa-Gastspielen in Paris, Essen, Köln und nochmals Wien.

Gra?inyt?-Tyla, 2016 bis 2022 Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, gilt als Kennerin des französischen Repertoires und gab Ende 2023 ihr Debüt bei der Staatskapelle. Jacquot, erste Gastdirigentin der Wiener Symphoniker und ab 2026 Chefdirigentin des WDR Symphonieorchesters, debütierte im Adventskonzert 2022 bei der Sächsischen Staatskapelle.


Sarah Paulson wohnt lieber weiter ohne ihre Partnerin

LOS ANGELES: Die US-Schauspielerinnen Sarah Paulson und Holland Taylor sind seit bald zehn Jahren zusammen. Nun erklärt Paulson, warum beide lieber weiterhin getrennt leben.

US-Schauspielerin Sarah Paulson (49, «American Horror Story») sieht als Geheimnis ihrer lang anhaltenden Beziehung zu Schauspielerin Holland Taylor (81, «Two and a Half Men»), dass beide getrennt wohnen. «Holland und ich verbringen viel Zeit miteinander, aber wir leben nicht im selben Haus», erklärte die Golden Globe- und Emmy-Preisträgerin im Podcast «Smartless». «Wir sind schon lange zusammen, und ich glaube, das hat auch damit zu tun, dass wir zusammen sind, wenn wir es wollen, und nicht, wenn wir es nicht wollen.»

Paulson erklärte, dass sie sehr gerne Händchen haltend mit ihrer Freundin einschlafe. Aber sie wolle «sie die restliche Zeit nicht in der Nähe haben», ergänzte sie scherzend. Tatsächlich sei Taylor vor ihr noch nicht in vielen langjährigen Beziehungen gewesen und habe deshalb wenig Erfahrung, was das Zusammenleben mit anderen betreffe, erklärte Paulson. «Ich denke, es war viel, mich und mein ganzes Ich plötzlich in ihrem Raum zu haben.» Die beiden Schauspielerinnen sind seit 2015 zusammen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.