Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Sonntag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Andenken an Betty White für über vier Millionen Dollar versteigert

BEVERLY HILLS: Eine Versteigerung von Andenken an die TV-Ikone Betty White («Golden Girls») ist in den USA mit einem Millionen-Erlös zu Ende gegangen. Die dreitägige Auktion mit Geboten aus aller Welt habe mehr als vier Millionen Dollar eingebracht, teilte das Auktionshaus Julien's in Beverly Hills am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Die Schätzpreise für die meisten der über 1600 Nachlass-Stücke seien dabei deutlich übertroffen worden. Alle Gegenstände wurden versteigert.

Den Spitzenpreis erzielte ein Original-Regiestuhl vom Drehset der Sitcom «Golden Girls» mit dem Namenszug «Betty». Das auf rund 1000 Dollar geschätzte Auktionsstück brachte 76 Mal soviel ein - am Ende lag das Gebot bei 76.800 Dollar (rund 79.000 Euro). Zwei Drehbücher, von den «Golden Girls»-Darstellerinnen White, Bea Arthur, Rue McClanahan, und Estelle Getty handsigniert, kamen zusammen auf knapp 58.000 Dollar, haushoch über dem Schätzwert von 500 bis 700 Dollar.

Angeboten wurden unter anderem Schmuck, Preistrophäen, Garderobe und Einrichtungsgegenstände aus Whites Häusern in Brentwood und Carmel. Mit der Sitcom «Golden Girls» (1985-1992) war die Schauspielerin weltbekannt worden. In der Serie über vier ältere Damen in einer Wohngemeinschaft spielte sie die naive Witwe Rose Nylund. White war am 31. Dezember 2021, gut zwei Wochen vor ihrem 100. Geburtstag, in Los Angeles gestorben.

Für mehr als 43.000 Dollar ersteigerte ein Bieter ein Ölgemälde aus den 1950er Jahren, das White im eleganten Kleid mit Opernhandschuhen zeigt. Für den mit Diamanten besetzten Ehering, den White ab 1963 nach ihrer dritten Hochzeit mit dem Schauspieler Allen Ludden getragen hatte, schoss der Preis auf 25.600 Dollar hoch. Ein lila Seidenkleid mit weißen Punkten, das White für Werbezwecke trug, brachte 32.000 Dollar ein. Eine diamantenbesetzte Brosche fand für knapp 22.000 Dollar einen neuen Besitzer.


Warum Michael Bully Herbig lieber bei der Wahrheit bleibt

MÜNCHEN: Michael Bully Herbig (54), Filmemacher und Schauspieler, findet Lügen zu anstrengend. «Ich habe das mal versucht, weil ich eine rege Fantasie hatte und gerne Geschichten erfunden habe. Das kam ganz gut an», erzählte Herbig im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München aus seiner Kindheit. «Irgendwann habe ich festgestellt, ich weiß nicht mehr, wem ich was erzählt habe. Da habe ich mich dann entschieden, bei der Wahrheit zu bleiben, die kann man sich immer merken.» Ausnahme seien kleine Schummeleien, «gerade an Weihnachten. Da hab' ich richtig Spaß dran».

Um Lügengeschichten geht es auch in Herbigs neuem Film «1000 Zeilen», der an den Skandal um gefälschte Reportagen des «Spiegel»-Reporters Claas Relotius angelehnt ist und am Donnerstag (29. September) ins Kino kommt. Jonas Nay spielt den erfolgreichen Journalisten Lars Bogenius, der es nicht so mit aufwendigen Recherchen hält, sondern sich viele seiner Geschichten lieber ausdenkt. Der Reporter Juan Romero (Elyas M'Barek) kommt ihm auf die Schliche und will seine Fälschungen aufdecken.

Der reale Fälschungsskandal, der 2018 bekannt wurde, war nach Meinung Herbigs ein Desaster für die Presse. «Das spielt den falschen Leuten in die Hände. Für Menschen, die grölend durch die Straßen ziehen und nur noch von Lügenpresse sprechen, ist das natürlich Wasser auf die Mühlen», sagte der 54-Jährige, der unter anderem mit dem TV-Format «Bullyparade» und Filmen wie «Der Schuh des Manitu» berühmt wurde, inzwischen aber auch eine Reihe ernster Filme gedreht hat, etwa das packende DDR-Flucht-Drama «Ballon».


Mailänder Fashion Week: Dolce & Gabbana huldigen Kim Kardashian

MAILAND: Das Designerduo Dolce & Gabbana sagt «Ciao, Kim» und widmet seine neue Kollektion Kim Kardashian. Schon im Vorfeld der am Samstagnachmittag anlässlich der Mailänder Fashion Week präsentierten Show bewarben die Protagonisten mit Fotos und Clips die Kooperation auf ihren Instagram-Profilen. Und sorgten damit für einen Hype in der italienischen Stadt. Zum Show-Finale trat der US-amerikanische Reality-TV-Star dann gemeinsam mit den beiden Designern auf den Laufsteg. Was Domenico Dolce und Stefano Gabbana den Frauen für die Saison Frühjahr/Sommer 2023 empfehlen, dürfte der 41-Jährigen gefallen haben. Es geht um Lingerie. Das Intime, Frivole wird öffentlich als Tagesgarderobe zur Schau gestellt.


Ex-Boxer Wladimir Klitschko schreibt Kinderbuch über Willensstärke

HAMBURG: Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko (46) hat zusammen mit Tatjana Kiel ein Kinderbuch über Willensstärke geschrieben. In «Wil, der Wolkenstürmer, und der Traum vom Fliegen» gehe es um einen achtjährigen Jungen, der die Wolken von oben sehen möchte, teilte der Hamburger Oetinger Verlag mit. Auf dem Weg zu seinem Ziel werde er von tierischen Wegbegleitern und seiner Freundin Janne sowie weiteren Figuren unterstützt. Jedes Tier inspiriere ihn dabei mit seiner individuellen Stärke, so dass er Hindernisse und Widerstände überwinden und sein Ziel durch Willensstärke und Mut zu eigenen Entscheidungen erreichen kann.


Neuer britischer König Charles erstmals mit Red Box zu sehen

LONDON: Der neue britische König Charles III. (73) hat sich erstmals beim Lesen von Regierungsdokumenten aus der berühmten Red Box ablichten lassen. Der Monarch, der mit dem Tod seiner Mutter Elizabeth II. am 8. September automatisch deren Nachfolge antrat, ist auf dem vom Palast in der Nacht zum Samstag veröffentlichten Bild an einem reich verzierten Schreibtisch im Buckingham-Palast zu sehen. Die «rote Kiste» mit den Regierungsdokumenten steht auf einem gepolsterten Möbelstück neben dem Tisch. Heraus schauen verschiedene Papiere mit Stempeln und handschriftlichen Vermerken. Im Hintergrund ist ein Schwarz-Weiß-Foto von den Eltern des Königs, Queen Elizabeth und Prinz Philip, zu erkennen.


«i-Tüpfelchen» für Elton John - Auftritt im Garten des Weißen Hauses

WASHINGTON: Auf Einladung von US-Präsident Joe Biden ist der britische Popstar Sir Elton John im Garten des Weißen Hauses aufgetreten. Unter einem festlichen Zeltdach vor der Regierungszentrale spielte der 75-Jährige am Freitagabend (Ortszeit) umringt von Hunderten geladenen Gästen auf einem Flügel und sang dazu zum Auftakt sein berühmtes Lied «Your Song». Er sei schon an einigen schönen Orten aufgetreten, sagte Elton John zu Beginn, doch dies sei «das i-Tüpfelchen». Biden und seine Ehefrau Jill richteten die Veranstaltung nach Angaben des Weißen Hauses aus, um die «die heilende und verbindende Kraft der Musik» zu feiern.


Leute kompakt

Helene Fischer träumt von Auftritt in Las Vegas

BERLIN: Die Sängerin Helene Fischer würde gerne auch mal in der US-Stadt Las Vegas auftreten. «Das kleine Mädchen in mir träumt immer noch davon, eine Show wie unsere in Las Vegas zu präsentieren, denn sie wäre auch dort durchaus sehenswert», sagte die 38-Jährige der «Bild am Sonntag». «Es ist ein wunderschöner Traum, aber nichts, was ich in naher Zukunft verfolgen möchte. Vielleicht sollte es auch einfach nur ein Traum bleiben.» Erst einmal geht der Superstar des deutschen Schlagers im kommenden Jahr auf ihre große Tournee mit 70 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Auftakt ist für den 21. März 2023 in Bremen geplant, das letzte Konzert dann am 8. Oktober 2023 in Frankfurt am Main. Erstmals kooperiert sie mit dem kanadischen Artistik- und Theaterkunst-Unternehmen Cirque du Soleil.


Mariah Carey und Jonas Brothers singen in New York gegen Armut

NEW YORK: Stars wie Mariah Carey, Mickey Guyton, Metallica und die Jonas Brothers sind am Samstagabend (Ortszeit) bei einem Konzert im New Yorker Central Park für einen guten Zweck aufgetreten. Sie gehörten zu zahlreichen Entertainern und Aktivisten, die im Rahmen des mehrstündigen «Global Citizen»-Festivals für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und zur Stärkung von Rechten für Mädchen und Frauen in aller Welt warben. Auch Schauspielerinnen wie Katie Holmes und Rachel Brosnahan sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen sprachen vor Zehntausenden Zuschauern. Als Moderatorin wirkte die indische Schauspielerin Priyanka Chopra mit.


Ursula Karven wirbt für fleischlose Ernährung

BERLIN: Die Schauspielerin Ursula Karven wirbt für fleischlose Ernährung. «Was ganz klar ist: Wer Fleisch isst, belastet das Klima», sagte die 58-Jährige der «Bild am Sonntag». Trotzdem kritisiere sie niemanden, der mal ein Stück Fisch oder Hühnchen isst. «Aber ich setze mich gegen Massentierhaltung ein.» Sie hat einen ambitionierten Traum: «Wenn viele von uns zwei Fleischgerichte in der Woche weglassen würden, wäre der ganzen Welt schon etwas geholfen.» Sie selbst lebe sogar vegan. Seit 30 Jahren lande kein Steak mehr in ihrer Pfanne, seit 20 Jahren gebe es bei ihr Zuhause keine Milch und keine Joghurts mehr.


US-Jazz-Saxofonist Pharoah Sanders mit 81 Jahren gestorben

LOS ANGELES: Der US-Jazz-Saxofonist und Komponist Pharoah Sanders ist tot. Seine Plattenfirma Luaka Bop teilte mit, er sei am Samstag friedlich im Kreise seiner Familie und Freunde im Alter von 81 Jahren in Los Angeles gestorben. Die Todesursache wurde nicht mitgeteilt. Sanders war am 13. Oktober 1940 in Little Rock im US-Staat Arkansas geboren worden und hatte seine Karriere zunächst in Oakland in Kalifornien gestartet.

Er wurde in den 1960er Jahren bekannt, als er unter anderem in New York mit John Coltrane zusammen spielte. Nach dessen Tod arbeitete er mit dessen Witwe Alice Coltrane weiter, trat dann auch als Solist in Erscheinung. Sanders veröffentlichte in den Jahrzehnten danach Dutzende Alben, sein letztes mit dem Titel «Promises» - eine Zusammenarbeit mit dem London Symphony Orchestra und dem DJ Floating Points - im vergangenen Jahr.

Seine Leidenschaft galt dem Free Jazz, als ein Highlight gilt sein 1969 veröffentlichtes Werk «Karma», mit seinem vielleicht bekanntesten Werk «The creator has a master plan». Seine spirituelle Musik nahm oft Bezug auf afrikanische und indische Musiktraditionen.

Im Jahr 2016 wurde er von der Nationalen Stiftung für die Künste in den USA zum Jazz Meister ernannt - das ist die höchste US-Auszeichnung für einen Jazz-Musiker. «Ich versuche immer, etwas, das vielleicht schlecht klingt, auf irgendeine Weise schön klingen zu lassen», hatte er 2020 dem «New Yorker» gesagt.


Ashton Kutcher und Reese Witherspoon verkünden Filmromanze

LOS ANGELES: Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon (46, «Walk the Line») und Ashton Kutcher (44, «Happy New Year», «Two and a Half Men») haben für Valentinstag 2023 eine gemeinsame Filmromanze angekündigt. Ab dem 10. Februar solle «Your Place or Mine» beim Streamingdienst Netflix zu sehen sein, gaben die Schauspieler in einer witzigen Videobotschaft im Rahmen des virtuellen Netflix-Events «Tudum» am Samstag bekannt. In einem Videocall schäkern die beiden Hollywood-Stars darüber, wer ihr Traumpartner für einen Liebesfilm wäre. Sie schwärmt von Cary Grant und Tom Hanks, während Kutcher erst Witherspoon nett umschmeichelt, doch sich am Ende als Frauenheld aufspielt.


Alec und Hilaria Baldwin haben ihr siebtes gemeinsames Kind

NEW YORK/LOS ANGELES: US-Schauspieler Alec Baldwin (64, «Blue Jasmine») und seine Frau, die Yoga-Lehrerin Hilaria, haben zum siebten Mal gemeinsam Nachwuchs bekommen. Die 38-Jährige postete am Samstag (Ortszeit) auf Instagram Fotos und Videos von der neugeborenen Tochter, mit Baldwin und ihrer Kinderschar an der Seite. «Sie ist hier!», schrieb sie dazu. Sie seien so erfreut, ihren «winzigen Traum» vorzustellen. Demnach wurde Töchterchen Ilaria Catalina Irena am Donnerstag geboren. Das seit 2012 verheiratete Paar hat bereits sechs gemeinsame Kinder im Alter von 1 bis acht Jahren. Aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Kim Basinger hat Baldwin zudem Tochter Ireland (26).


Tausende feiern nach Corona-Pause bei Musikfestival Lollapalooza

BERLIN: Das Musikfestival Lollapalooza hat nach einer Corona-Zwangspause Tausende Besucher in das Olympiastadion und den Olympiapark Berlin gelockt. Die Gäste feierten am Samstag zu Künstlern wie der Band Milky Chance, Rapperin Layla oder Sängerin Zoe Wees. Am Abend wurden noch große Acts wie US-Sänger Machine Gun Kelly oder die Bands AnnenMayKantereit und Kraftklub und erwartet. Das Festival war wegen der Pandemie zuletzt zwei Mal ausgefallen.

Seit 2018 ist das Olympiagelände der Ort für das Lollapalooza. 2019 hatten im Olympiapark und Olympiastadion jeweils rund 85.000 Besucher an zwei Tagen gefeiert. Laut dem Veranstalter waren noch nie so viele Tickets verkauft worden.

Ins Leben gerufen wurde das US-Festival 1991 von Perry Farrell, Sänger der Band Jane's Addiction. 2015 feierte das Lollapalooza auf dem Tempelhofer Feld in Berlin Europa-Premiere. In diesem Jahr ist das Musikfestival das sechste Mal in Deutschland. Acts wie die Bands Seeed und Die Fantastischen Vier, DJ Tiesto oder Rapper Casper dürften am Sonntag erneut viele Fans anziehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.