Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Haus von Nobelpreisträger Pablo Neruda in Chile bei Brand zerstört

TEMUCO: Das Elternhaus des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) ist durch ein Feuer zerstört worden. Das Gebäude in der Stadt Temuco, in dem sich ein Museum befand, sei komplett niedergebrannt, berichtete das chilenische Fernsehen am Montag.

Auch Teile der angrenzenden Schule seien beschädigt worden. «Temuco hat ein historisches Gebäude verloren», sagte Bürgermeister Roberto Neira im Radiosender Cooperativa.

Neruda lebte als Kind und Jugendlicher von 1906 bis 1921 in dem Haus. 2016 wurde dort ein Museum eingerichtet. Neruda war einer der wichtigsten Lyriker Lateinamerikas und Senator der Kommunistischen Partei. 1971 wurde der Autor des «Canto General» (Der große Gesang) mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.


Spanische Königsschwester trennt sich nach Affäre von Ehemann Iñaki

MADRID: Die Affären-Serie bei der spanischen Königsfamilie reißt nicht ab: Die jüngere der beiden Schwestern von König Felipe VI. (53), die Infantin Cristina (56), und der frühere Handball-Weltstar und Jurist Iñaki Urdangarin gaben am Montag nach über 24 Jahren das Ende ihrer Ehe bekannt. «Im gegenseitigen Einvernehmen haben wir beschlossen, unsere eheliche Beziehung zu beenden», heißt es in einem gemeinsamen Kommuniqué der beiden, das der staatliche Fernseh-Sender «RTVE» und andere spanische Medien veröffentlichten.

Erst am vorigen Mittwoch hatte die Zeitschrift «Lecturas» Fotos veröffentlicht, auf denen Urdangarin und eine fremde Frau zu sehen sind, wie sie am Strand von Bidart im französischen Baskenland Hand in Hand spazieren. Er stellte sich später heraus, dass es sich bei der Frau um eine Arbeitskollegin des bei einem Anwaltsbüro in Vitoria-Gasteiz im spanischen Baskenland beschäftigten Noch-Ehemannes von Cristina handelte. Von Journalisten auf der Straße befragt, sagte Urdangarin dazu einige Tage später nur: «Solche Dinge passieren nun einmal». Man wolle das «Problem» zu Hause besprechen.

Es ist nicht der erste und auch nicht der schlimmste Skandal um das bald geschiedene Ehepaar. Urdangarin war 2018 in der Affäre um die vermeintlich gemeinnützige Stiftung «Nóos» wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Urkundenfälschung, Geldwäsche und Betrugs zu knapp sechs Jahren Haft verurteilt worden. Zum ersten Mal saß ein direkter Angehöriger der Königsfamilie hinter Gittern. Inzwischen ist der 54-Jährige aber im offenen Strafvollzug.

Der vor mehr als zehn Jahren ausgebrochene Skandal hatte viel Aufsehen erregt und führte nach Einschätzung von Beobachtern 2014 neben anderen Affären zur Abdankung von König Juan Carlos zugunsten des damaligen Kronprinzen Felipe. Cristina war der Beihilfe zum Steuerbetrug bezichtigt worden, wurde aber freigesprochen.


Berufswunsch Astronautin: Raumfahrer Maurer macht Mädchen Mut

BRÜSSEL: Der deutsche Astronaut Matthias Maurer macht Mädchen und Frauen Mut, die von einer beruflichen Zukunft im Weltall träumen.

Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Jungs in bestimmten Bereichen prinzipiell besser seien, sagte Maurer, der am Montag von der Internationalen Raumstation ISS zu einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zugeschaltet wurde. Er verwies auf seine Kollegin Kayla Barron, die mit ihm an Bord sei. «Sie ist eine wunderbare Astronautin, und sie macht vieles besser als wir Jungs.» Maurer sprach sich dafür aus, dass Teams im Weltraum zur Hälfte aus Männern und Frauen bestehen sollten.


Leute kompakt

Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf (Meldung lief auch im Ressort Kultur - Foto-Archiv)

BERLIN: Die Berliner Akademie der Künste hat 30 neue Mitglieder aufgenommen. Darunter sind Schauspieler Lars Eidinger («Schwesterlein»), Autorin Eva Menasse («Dunkelblum»), Künstlerin Hito Steyerl und Theatermacher Ulrich Rasche. Damit gehören nun etwa 430 Menschen der Künstlervereinigung an, wie die Akademie am Montag mitteilte. Auch die frühere Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ist neues Mitglied. Die Geschichte der Akademie reicht mehr als 300 Jahre zurück. Organisiert ist sie in mehreren Sektionen wie Literatur, Musik und Bildende Kunst.


Verlage signalisieren Zustimmung zur Leipziger Buchmesse 2022

LEIPZIG: Eine Mehrheit der Aussteller steht trotz aller Planungsunsicherheiten zur Leipziger Buchmesse 2022. Das sei das Ergebnis einer Blitzumfrage, sagte Buchmesse-Direktor Oliver Zille dem «Börsenblatt» online. «Die Verlage haben uns bis zum 7. Februar grünes Licht gegeben.»

Ab diesem Datum gilt in Sachsen eine neue Corona-Schutzverordnung. Die Veranstalter hoffen, dass diese neuen Regeln eine Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März ermöglichen werden. Derzeit sind Messen in Sachsen nicht erlaubt.

Die Leipziger Messe hatte sich entschieden, nach zwei Absagen in Folge die Buchmesse für dieses Jahr zu planen. 75 Prozent der Aussteller aus dem Vor-Krisen-Jahr 2019 seien angemeldet, hatte Zille gesagt. Unter diesen Ausstellern wurde in der vorigen Woche die Blitzumfrage gemacht. Eine große Mehrheit habe sich dafür ausgesprochen, dass die Messe-Macher sich «in die Planung werfen».


«Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Rocker Meat Loaf (Foto-Archiv)

NEW YORK: Mit bewegenden Worten hat sich die Familie von US-Sänger Meat Loaf («I'd Do Anything for Love (But I Won't Do That)») zum Tod der Rocklegende geäußert. «Die Trauer über den Verlust meines Ehemanns ist herzzerreißend. Ich lag dicht neben Michael, als er seinen letzten Atemzug tat, meine Trauer ist unbeschreiblich», wurde die Witwe des Musikers, Deborah Aday, am Montag auf dem Promi-Portal «People» zitiert. Auch die Töchter meldeten sich am Wochenende zu Wort. Die ältere Tochter Pearl schrieb am Samstag auf Instagram: «Ich liebe dich für immer, egal was passiert. Ich liebe dich mit meinem ganzen Herzen.» Die jüngere Tochter Amanda sagte «People» am Samstag, dass ihr Vater ein «komplexer Mann mit viel Leidenschaft war, der sein Herz auf der Zunge trug». Der Tod von Meat Loaf war am Freitag bekannt geworden. Der als Marvin Lee Aday im US-Bundesstaat Texas geborene Musiker wurde 74 Jahre alt.


Joan Didions letztes Buch erscheint im Februar auf Deutsch

BERLIN: Mehrere Wochen nach dem Tod der US-Schriftstellerin Joan Didion soll ihr jüngstes Buch auch auf Deutsch erscheinen.

«Was ich meine» werde am 24. Februar veröffentlicht, teilten die Ullstein Buchverlage in Berlin am Montag mit. Das Buch versammle Essays, die sie selbst ein Jahr vor ihrem Tod ausgewählt und zusammengestellt habe. Didion war vor Weihnachten im Alter von 87 Jahren gestorben. Im Laufe des Jahres sollen auch ihre Bücher «Das weiße Album» und «Slouching Towards Bethlehem» in einer Neuübersetzung erscheinen. Die Übersetzungen übernimmt Autorin Antje Ravík Strubel.


«Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Rocker Meat Loaf (Foto-Archiv)

BERLIN: Mit bewegenden Worten hat sich die Familie von US-Sänger Meat Loaf («I'd Do Anything for Love (But I Won't Do That)») zum Tod der Rocklegende geäußert. «Die Trauer über den Verlust meines Ehemanns ist herzzerreißend. Ich lag dicht neben Michael, als er seinen letzten Atemzug tat, meine Trauer ist unbeschreiblich», wurde die Witwe des Musikers, Deborah Aday, am Montag auf dem Promi-Portal «People» zitiert. Auch die Töchter meldeten sich am Wochenende zu Wort. Die ältere Tochter Pearl schrieb am Samstag auf Instagram: «Ich liebe dich für immer, egal was passiert. Ich liebe dich mit meinem ganzen Herzen.» Die jüngere Tochter Amanda sagte «People» am Samstag, dass ihr Vater ein «komplexer Mann mit viel Leidenschaft war, der sein Herz auf der Zunge trug». Der Tod von Meat Loaf war am Freitag bekannt geworden. Der als Marvin Lee Aday im US-Bundesstaat Texas geborene Musiker wurde 74 Jahre alt.


«Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Rocker Meat Loaf

BERLIN: Mit bewegenden Worten hat sich die Familie von US-Sänger Meat Loaf («I'd Do Anything for Love (But I Won't Do That)») zum Tod der Rocklegende geäußert. «Die Trauer über den Verlust meines Ehemanns ist herzzerreißend. Ich lag dicht neben Michael, als er seinen letzten Atemzug tat, meine Trauer ist unbeschreiblich», wurde die Witwe des Musikers, Deborah Aday, am Montag auf dem Promi-Portal «People» zitiert. Dem Bericht zufolge war das Paar fast 15 Jahre verheiratet. «Es verging kein Tag, an dem wir uns nicht sagten, wie sehr wir uns lieben. Kein Tag, an dem wir uns nicht umarmten».

Auch die Töchter meldeten sich am Wochenende zu Wort. Die ältere Tochter Pearl schrieb am Samstag auf Instagram: «Ich liebe dich für immer, egal was passiert. Ich liebe dich mit meinem ganzen Herzen.» Die jüngere Tochter Amanda sagte «People» am Samstag, dass ihr Vater ein «komplexer Mann mit viel Leidenschaft war, der sein Herz auf der Zunge trug». Als Beispiel sagte sie: «Er würde dir also sagen: «Scheiße, ich liebe dich»».

Der Tod von Meat Loaf war am Freitag bekannt geworden. «Es bricht uns das Herz zu verkünden, dass der unvergleichliche Meat Loaf heute Nacht im Beisein seiner Frau Deborah gestorben ist», hieß es in einer Mitteilung auf der verifizierten Facebook-Seite des Musikers. Seine Töchter Pearl und Amanda sowie enge Freunde seien in den vergangenen 24 Stunden bei ihm gewesen.

Die Todesursache werde nicht bekanntgegeben, sagte sein langjähriger Agent Michael Greene dem Branchenblatt «Deadline». Der als Marvin Lee Aday im US-Bundesstaat Texas geborene Musiker wurde 74 Jahre alt. Neben großen Erfolgen musste er auch einige Rückschläge einstecken. Nach seinem Hitalbum «Bat Out Of Hell» ruinierte er sich auf einer Welttournee die Stimme und kämpfte danach unter anderem mit Depressionen und Alkoholsucht.


«Ich werde dich vermissen» - Trauer um Modedesigner Thierry Mugler (Foto-Archiv)

BERLIN: Die Mode- und Kultur-Welt trauert um den französischen Modeschöpfer Thierry Mugler. In den sozialen Netzwerken meldeten sich viele Stars und ehemalige Wegbegleiter zu Wort: «Ich werde dich vermissen, Thierry Mugler, das war eine wundervolle Zeit in unseren Leben», schrieb Souldiva Diana Ross auf Twitter. Dazu postete die Musikerin ein Foto von den beiden aus jungen Jahren. Mugler starb laut der Mitteilung auf Instagram am Sonntag im Alter von 73 Jahren. Das bestätigte auch sein Agent Jean-Baptiste Rougeot der Nachrichtenagentur AFP. Mugler gehörte zu den großen französischen Modeschöpfern wie Yves Saint Laurent oder Jean Paul Gaultier und hatte die Mode vor allem in den 80er Jahren stark beeinflusst. Auch Stars wie Beyoncé, Lady Gaga und David Bowie trugen seine Kleider.


Die Ärzte: Schüren von Hass hat in Gesellschaft nichts verloren

BERLIN: Auch 35 Jahre nach Indizierung ihres Songs «Geschwisterliebe» als jugendgefährdend sieht die Berliner Punkrockband Die Ärzte wenig Gründe für Einschränkungen oder staatliche Eingriffe in die Kunstfreiheit. «Aufforderung zu Gewalt oder Schüren von Hass gegen bestimmte Personengruppen - oft Hand in Hand gehend mit Entmenschlichung - sollte meines Erachtens grundsätzlich in einer liberalen Gesellschaft nichts verloren haben - und in der Kunst noch weniger», sagte Farin Urlaub (58) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bela B (59) ergänzte: «Dann wäre aber auch Schluss, denn grundsätzlich muss Kunst erst mal so gut wie alles können.»

Der als jugendgefährdend indizierte Song «Geschwisterliebe» darf bis heute nicht öffentlich gespielt oder zitiert werden. Im Text von Urlaub geht es um die Freude von Bruder und Schwester am gemeinsamen Sex. Am 27. Januar 1987 setzte die damalige Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien das Lied deswegen auf den Index.

«Wir haben die Wucht dieses Inzest-Themas einfach völlig unterschätzt», sagte Urlaub rückblickend. Bela B erinnerte sich an einen Mitarbeiter der Plattenfirma, der den Song seinen Töchtern nicht vorspielen wollte. «Da hab ich erst begriffen, dass wir geschmacklich doch ziemlich daneben lagen. Für die Sicht von Eltern waren wir damals noch zu jung.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.