Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Nach Tod von Eddie Van Halen: Zwei seiner Gitarren werden versteigert

LOS ANGELES: Nach dem Tod des Musikers Eddie Van Halen sollen zwei seiner Gitarren im Dezember versteigert werden. Van Halen habe die beiden Instrumente selbst entworfen und oft gespielt, teilte das Auktionshaus Julien's Auctions am Montag in Los Angeles mit. Sie könnten bei der für den 4. und 5. Dezember angesetzten Versteigerung pro Stück zwischen 40.000 und 80.000 Dollar (etwa 30.000 bis 70.000 Euro) einbringen.

Van Halen war Anfang Oktober im Alter von 65 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Die nach Eddie und seinem älteren Bruder Alex benannte Band Van Halen feierte Welterfolge. Ihr Song «Jump» wurde 1984 zum internationalen Chart-Hit und ist bis heute ein Partyklassiker.


Leute kompakt

Schauspieler Jannik Schümann findet Partybilder «absurd»

BERLIN: Schauspieler Jannik Schümann (28, «Charité») empfindet Bilder feiernder Menschen, die die Corona-Regeln ignorieren, absurd. «Ich sehne mich auch danach, wieder zu tanzen und auszugehen. Aber jetzt gerade bin ich echt nicht in der Stimmung und kann auch nicht verstehen, dass das jetzt eine Priorität sein muss», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Schümann, der in Berlin lebt, dreht bis Anfang Dezember in Krakau für die ZDF-Miniserie «Westwall» und muss dafür regelmäßig zum Corona-Test. Bei einem möglichen Lockdown sieht er die Filmbranche in echter Gefahr. «Wenn die Zuschauer wegbleiben und die Menschen sich nicht trauen, ins Kino zu gehen, leidet darunter unsere Branche natürlich nachhaltig. Das wäre ganz schlimm.»


«Chamäleon» Hallervorden ist erster Rate-Gast bei «Masked Singer»

KÖLN: Kabarettist Dieter «Didi» Hallervorden kehrt in anderer Funktion zur ProSieben-Show «The Masked Singer» zurück. Im Frühjahr stand der 85-Jährige noch selbst als Kandidat und gehüllt in ein Chamäleon-Kostüm auf der Bühne - beim Auftakt der dritten Staffel am Dienstag (20. Oktober 2020, 20.15 Uhr, ProSieben) wird er im Rateteam Platz nehmen. Das teilte der Sender am Montag mit. Hallervorden ist damit der erste Gast des neuen Stamm-Teams, das aus Moderatorin Sonja Zietlow (52) und Komiker Bülent Ceylan (44) besteht. In der neuen Staffel treten erneut zehn Prominente in Kostümen an, die es zu enttarnen gilt. Mit dabei sind zum Beispiel ein Alpaka, ein Frosch und ein Hummer.


Nächster Münster-«Tatort» am 8. November - ein letztes Mal Nadeshda

MÜNSTER: Am Sonntag war Zürich-Premiere, kommendes Wochenende kommt ein österreichischer «Tatort» - der nächste ARD-Quotenhöhepunkt dürfte dann am 8. November anstehen. Dann steht der nächste Münster-«Tatort» mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers im Programm des Ersten. Zu sehen ist darin auch nochmal die eigentlich schon in der Improfolge «Das Team» an Neujahr gestorbene Figur Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter). Es ist ihr letzter «Tatort» nach 18 Jahren. Die Figur Krusenstern stand ihrem Chef Frank Thiel von Anfang an als Assistentin zur Seite («Der dunkle Fleck» vom 20. Oktober 2002). In den ersten Fällen war sie noch Praktikantin, dann Kommissaranwärterin. Vor fünf Jahren («Erkläre Chimäre» vom 31. Mai 2015) wurde sie schließlich zur Oberkommissarin befördert.


Daum zur heutigen Berichterstattung: «Es wird Zensur vorgenommen»

MÜNCHEN: Der frühere Bundesliga-Trainer Christoph Daum sieht die Entwicklung der Fußball-Berichterstattung in der jüngeren Vergangenheit kritisch. «Die Medien haben mich früher direkt selbst angerufen, das ging gleich ungefiltert raus. Heute ist es so, dass alles abgesprochen und Korrektur gelesen wird. Das heißt, es wird da natürlich auch eine Zensur vorgenommen gegenüber den Trainern und Spielern. Das kannten wir früher gar nicht», sagte der 66-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Daum hat im Oktober seine Biografie «Immer am Limit» veröffentlicht, in der er zahlreiche Anekdoten aus seiner bewegten Trainer-Karriere schildert. Der Coach sieht aber auch die Notwendigkeit dieser Veränderungen im Laufe der Zeit: «Wir hatten früher nicht diese wirtschaftliche Bedeutung. Heute musst du mit jeder Aussage dem Sponsor gefallen, nicht nur den Fans. Darüber haben wir uns früher gar keine Gedanken gemacht.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.