Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Mittwoch

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Adele kündigt neues Album «30» für 19. November an

LONDON: Die britische Sängerin Adele (33) hat ihr seit Jahren erwartetes neues Album «30» für Mitte November angekündigt. «30 - 19. November», twitterte der Superstar am Mittwoch. Die erste Single «Easy On Me» erscheint an diesem Freitag. «Ich habe auf diesem Weg viele bittere Wahrheiten über mich selbst herausgefunden. Ich habe viele Schichten abgeworfen, mich aber auch in neue gewickelt», hieß es in einer Mitteilung. «Und so bin ich bereit, endlich dieses Album herauszubringen.»

Der Titel «30» war erwartet worden, seitdem die Zahl vor kurzem weltweit im typischen Adele-Design an wichtige Sehenswürdigkeiten wie den Eiffelturm projiziert worden war. Die Britin hat auch ihre ersten drei Alben stets nach dem Lebensjahr benannt, in dem sie die Arbeit daran begonnen hat: «19», «21» und «25». Adele hat bislang weit mehr als 100 Millionen Platten verkauft. Für den Titelsong des James-Bond-Films «Skyfall» erhielt sie den Oscar, außerdem wurde die Britin mehrmals mit dem Grammy ausgezeichnet.

«Als ich 30 war, fiel mein Leben auseinander, ohne Vorwarnung», sagte Adele kürzlich der Zeitschrift «Vogue». Damals trennte sie sich kurz nach der Hochzeit von ihrem Ehemann Simon Konecki, der Vater ihres Sohnes Angelo (9) ist. Es sei die «turbulenteste Zeit meines Lebens» gewesen, schrieb sie nun.


«Star Trek»-Ikone Shatner erstmals wirklich ins All geflogen

VAN HORN: Als «Captain Kirk» wurde William Shatner zur «Star Trek»-Ikone. Jetzt ist der kanadische Schauspieler mit einem Raumschiff von Amazon-Gründer Jeff Bezos erstmals wirklich in den Weltraum geflogen Shatner wird zum ältesten Menschen im All - und zeigt sich bewegt.

Die «Star Trek»-Ikone William Shatner ist erstmals wirklich ins All geflogen. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler unternahm am Mittwoch an Bord einer «New Shepard»-Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug. Shatner, der vor allem mit seiner Rolle als «Captain Kirk» auf dem «Raumschiff Enterprise» berühmt wurde, ist damit nun der älteste jemals ins All gereiste Mensch. «Ich bin überwältigt», sagte der sichtlich bewegte Schauspieler nach der Landung unter Tränen.

Gemeinsam mit Shatner flogen der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers. Die Raumkapsel, die in der westtexanischen Wüste startete und landete, fliegt weitgehend automatisiert und erreichte eine Höhe von rund 107 Kilometern über der Erde. Der eigentlich für Dienstag geplante Flug war wegen stärkerer Winde zuvor um einen Tag verlegt worden. Wegen zahlreicher technischer Überprüfungen verschob sich der Start am Mittwoch dann noch einmal um mehr als eine Stunde.

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel «New Shepard». Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Diesmal brachte Bezos seine vier Passagiere höchstpersönlich zur Kapsel und holte sie nach der Landung auch wieder ab.


Top-Ten-Hits in sechs Jahrzehnten: Elton John bricht Chart-Rekord

LONDON: Die britische Poplegende Elton John hat einen britischen Chart-Rekord gebrochen. Wie die Official Charts Company am Mittwoch mitteilte, gelang es dem 74-Jährigen als erstem Künstler, über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten jeweils mindestens einmal pro Jahrzehnt in die Top Ten der britischen Hitparade zu kommen. Der jüngste Beitrag des Popsängers ist die Co-Produktion «Cold Heart (Pnau Remix)» mit der Künstlerin Dua Lipa, die derzeit auf Platz zwei der UK-Single-Charts rangiert.

Elton John überholt damit Superstars wie Cher, Cliff Richard, Michael Jackson und David Bowie, die alle in fünf Jahrzehnten jeweils mindestens einen Top-Ten-Hit hatten. Die erfolgreichste Dekade für Elton John waren die 1970er Jahre, in denen er mit zehn Songs in den britischen Top Ten vertreten war, darunter mit «Rocket Man», «Don't Go Breaking My Heart» und «Are you Ready for Love».


Anhörung im Fall der Missbrauchsanklage gegen Prinz Andrew verschoben

NEW YORK: Eine Anhörung wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (61) ist verschoben worden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in New York auf Anfrage mit. Die Anwälte der beiden Konfliktparteien sollen nun am 3. November zusammenkommen.

Es handelt sich um ein Treffen zu Planungszwecken. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Sohn der Queen vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben. Die Zivilklage steht im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den inzwischen gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein.

Giuffre gibt an, von Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Prinz Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik und hat sich von seinen royalen Aufgaben zurückgezogen. Die Vorwürfe weist er strikt zurück.


Niederländische Kronprinzessin dürfte auch Frau heiraten (Foto-Archiv)

DEN HAAG: Die niederländische Kronprinzessin Amalia könnte, wenn sie wollte, auch eine Frau heiraten. Die gleichgeschlechtliche Ehe stehe auch Königinnen, Königen und Thronfolgern offen, erklärte Ministerpräsident Mark Rutte in einem Brief an das Parlament in Den Haag. Sie müssten nicht auf den Thron verzichten. Die Thronfolge von möglichen Kindern aus einer gleichgeschlechtlichen Ehe müsse aber noch gesetzlich geregelt werden, sagte Rutte. Anlass für den Brief des Premiers waren Fragen von Abgeordneten. In einem Buch über Amalia, die im Dezember 18 Jahre alt wird, wird suggeriert, dass sie bei einer Hochzeit mit einer Frau auf den Thron verzichten müsste. Doch dem widerspricht die Regierung. In den Niederlanden muss das Parlament der Hochzeit eines Thronfolgers zustimmen. Ohne diese Zustimmung kann Prinz oder Prinzessin nicht den Thron besteigen.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Mittwoch

Kebekus und Reeves erhalten Bayerischen Fernsehpreis (Meldung lief auch im Ressort Medien)

MÜNCHEN: Carolin Kebekus und Shary Reeves haben für die Folge «Brennpunkt Rassismus» der «Carolin Kebekus Show» den Bayerischen Fernsehpreis erhalten. «Sie sind mutig. Sie sind klug. Sie brechen mit Konventionen. Und sie legen den Finger in Wunden», befand die Jury am Mittwoch die Ehrung in der Kategorie Unterhaltung. Thema waren die Proteste nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd. «Die beiden Frauen benennen strukturelle Probleme in den Medien, wo People of Color dann nicht zu Wort kommen, wenn sie zu Wort kommen müssten: beim Thema Rassismus», urteilte die Jury. Insgesamt wurden elf Preise verliehen, die mit insgesamt 110.000 Euro dotiert sind sowie zwei undotierte Ehrungen. Die Gala fiel wegen Corona allerdings aus. Die Preise waren stattdessen vorab verliehen worden.


Lily Collins teilt Bilder von Hochzeitsreise in Skandinavien (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: Die Schauspielerin Lily Collins («Emily in Paris») hat Bilder von ihren Flitterwochen mit ihrem Ehemann, dem Regisseur Charlie McDowell («The One I Love»), geteilt. «Unsere Skandinavische Hochzeitsreise mag vorüber sein, doch das Abenteuer ist es definitiv noch nicht», schrieb die 32-Jährige neben die Fotos auf Instagram. Auf den Bildern sitzen sie und McDowell auf einer kleinen Brücke vor einem Wasserfall, fahren Kanu und Stand-Up-Paddle-Board auf einem See und küssen sich in einer grasbewachsenen Landschaft. Collins und McDowell hatten Anfang September ihre Hochzeit bekannt gegeben.


«Wer lebt denn so?» - Kim Kardashians Tochter stichelt gegen Haus (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: Kim Kardashian bekommt nach eigenen Angaben im Streit mit ihrer Tochter North oft Sticheleien gegen ihr Haus zu hören. «Sie sagt: «Dein Haus ist so hässlich, es ist komplett weiß! Wer lebt denn so?»», sagte die 40-Jährige über ihre älteste Tochter in der «Ellen DeGeneres Show». Die 8-jährige North teile in jeder Auseinandersetzung gerne gegen das eigene Wohnhaus aus, erklärte Kardashian. «Sie denkt einfach, das würde mir nahegehen und es ist ein bisschen gemein, denn ich mag mein Haus.» Reality-Star Kardashian und der Rapper Kanye West, von dem sie inzwischen getrennt ist, haben zusammen vier Kinder.


Guinness Buch kürt Türkin zur größten Frau der Welt

ISTANBUL/LONDON: Rumeysa Gelgi ist mit 215,16 Zentimetern offiziell die größte lebende Frau der Welt. Das Guinness Buch der Rekorde sprach der 24 Jahren alten Türkin am Mittwoch den Weltrekord zu. Ein Grund für ihre Rekordgröße ist das sogenannte Weaver-Syndrom, das zu erheblichem Wachstum führt. Die junge Frau nutzt meistens einen Rollstuhl, kann aber auch mithilfe eines Rollators gehen.

Bereits 2014 wurde Gelgi aus der nordanatolischen Kleinstadt Safranbolu im Guinness Buch geführt - damals als größter lebender Teenager der Welt. Seitdem nutzt sie die Aufmerksamkeit, um sich für andere Menschen mit seltenen Erkrankungen einzusetzen. «Man kann jeden Nachteil für sich in einen Vorteil verwandelt, also soll man sich so akzeptieren wie man ist. Sei dir deines Potenzials bewusst und gib dein Bestes», sagte die 24-Jährige.

Auch der größte lebende Mann der Welt ist Türke: Sultan Kosen maß 2018 laut Guinness Buch 251 Zentimeter. Die größte Frau, die je gelebt hat, war 246,3 Zentimeter hoch: Zeng Jinlian aus China starb 1982.


Lily Collins teilt Bilder von Hochzeitsreise in Skandinavien

LOS ANGELES: Die Schauspielerin Lily Collins («Emily in Paris») hat Bilder von ihren Flitterwochen mit ihrem Ehemann, dem Regisseur Charlie McDowell («The One I Love»), geteilt. «Unsere Skandinavische Hochzeitsreise mag vorüber sein, doch das Abenteuer ist es definitiv noch nicht», schrieb die 32-Jährige neben die Fotos auf Instagram.

Auf den Bildern sitzen sie und McDowell auf einer kleinen Brücke vor einem Wasserfall, fahren Kanu und Stand-Up-Paddle-Board auf einem See und küssen sich in einer grasbewachsenen Landschaft.

Sie könne sich «keine einprägsamere, magischere erste Reise als Frischvermählte» vorstellen, schrieb die Britin weiter. «Auf die vielen weiteren epischen Erlebnisse in der Zukunft...» Auch McDowell veröffentlichte Bilder von der gemeinsamen Reise auf Instagram. Collins und McDowell hatten Anfang September ihre Hochzeit bekannt gegeben.


Persönliche Gegenstände von Amy Winehouse in New York ausgestellt (Foto-aktuell)

NEW YORK: Vor einer großen Versteigerung in Kalifornien sind persönliche Gegenstände der toten britischen Sängerin Amy Winehouse in New York ausgestellt worden. Im Hard Rock Cafe am Times Square in Manhattan ist dieser Tage unter anderem das Kleid zu sehen, das die legendäre Sängerin («Back to Black», «Rehab») bei ihrem letzten offiziellen Konzert trug. Am 6. und 7. November sollen dann mehr als 1000 Gegenstände in Los Angeles vom Auktionshaus Julien's Auctions versteigert werden. Insgesamt könnte dann ein Erlös in Millionenhöhe für einen guten Zweck zusammenkommen - das Geld geht an die Amy-Winehouse-Stiftung, die Jugendliche vor Alkohol- und Drogenmissbrauch schützen will. Winehouse war 2011 im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.