Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

US-Comedian Jon Stewart wird mit Mark-Twain-Preis geehrt

WASHINGTON: Der US-Comedian Jon Stewart (59) wird mit dem diesjährigen Mark-Twain-Preis für Amerikanischen Humor ausgezeichnet. Stewart werde den Preis im April in Washington verliehen bekommen, teilten die Veranstalter am John F. Kennedy Center for the Performing Arts mit. Stewarts Comedy sei immer zugleich unterhaltsam und lehrreich, hieß es von der Präsidentin des Kennedy Centers, Deborah Rutter.

Zu den früheren Trägern der Auszeichnung gehören unter anderem David Letterman, Whoopi Goldberg, Steve Martin, Tina Fey, Ellen DeGeneres, Jay Leno, Eddie Murphy und Dave Chappelle. Stewart hatte zwischen 1999 und 2015 die Comedy-Sendung «Daily Show» moderiert.


Cardi B übernimmt Bestattungskosten für Opfer von Brand in New York

NEW YORK: Nach dem schwersten Wohnhausbrand in New York seit mehr als drei Jahrzehnten mit mindestens 17 Toten will US-Sängerin Cardi B (29) die Kosten für die Bestattungen der Opfer übernehmen. «Ich kann gar nicht anfangen mir vorzustellen, was für Schmerzen und Qualen die Familien der Opfer durchstehen müssen, aber ich hoffe, dass es ihnen dabei helfen wird, weiterzumachen und zu heilen, wenn sie sich keine Sorgen über die Kosten der Bestattungen für ihre geliebten Menschen machen müssen», hieß es in einer Mitteilung der Musikerin, aus der am Donnerstag zahlreiche US-Medien zitierten. Bürgermeister Eric Adams bedankte sich bei Cardi B.

Bei dem Brand in einem Hochhaus mit 19 Stockwerken in der Bronx, dem New Yorker Stadtteil aus dem auch Cardi B stammt, waren vor rund zwei Wochen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Kinder. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt. Ermittler gehen davon aus, dass eine defekte elektrische Raumheizung die Ursache war.


Letzte Louis-Vuitton-Kollektion von Virgil Abloh in Paris

PARIS: Louis Vuitton hat am Donnerstagnachmittag seinen verstorbenen Kreativdirektor Virgil Abloh mit der Präsentation seiner letzten Kollektion geehrt. Der amerikanische Designer war am 28. November 2021 im Alter von 41 Jahren überraschend an Krebs gestorben. Abloh, der seine Krankheit geheim hielt, arbeitete bis kurz vor seinem Tod an seiner achten Kollektion für das Modehaus.

Die poetische Show, eine Mischung aus Modenschau, Musik- und Tanz-Performance, wurde im Rahmen der Pariser Männer Fashion Week unter dem prachtvollen Glasdach des Carreau du Temple gezeigt. Der Boden, die Sitzreihen sowie Fragmente eines Hauses in der Mitte des Laufstegs waren hellblau angemalt und sorgten für surreale Stimmung. Die Kreationen selbst bestachen vor allem durch ihre gender-fluiden Elemente, mit der Abloh das französische Modehaus in den vergangenen Jahren zum Lieblingslabel der Millenials gemacht hatte. Ein Model trug beispielswiese eine originelle Kombination aus einem langen dunkelgrünen Samtrock mit passender Trainingsjacke. Anzüge mit weiten Hosen wurden teils mit Sneakers, teils mit Stiefeln mit Blockabsätzen getragen. Auch lange Spitzenschleier, auffälliger Strass-Schmuck, weite Tüllröcke und Petticoats waren zu sehen.

Am Ende der Show erinnerte eine Reihe weißer Looks mit engelsartigen Flügeln an das Finale einer Haute Couture Show, die traditionell mit der Braut beendet wird. Noch ist nicht bekannt, wer bei Louis Vuitton in die Fußstapfen von Virgil Abloh treten wird. Eins ist jedoch klar: Abloh hat die Messlatte hoch gesetzt.


Queen drückt König von Tonga ihr Beileid aus wegen Vulkan-Schäden

LONDON: Queen Elizabeth II. (95) hat dem König von Tonga wegen der Folgen der gewaltigen Eruption eines unterseeischen Vulkans ihr Beileid ausgesprochen. «Ich bin schockiert und traurig über die Auswirkungen des Vulkanausbruchs und des Tsunamis in Tonga», schrieb die Monarchin an König Tupou VI., wie der Buckingham-Palast in London am Donnerstag mitteilte. Sie sende Gedanken und Gebete. «Es muss unglaublich schwierig sein für diejenigen, die Freunde und Familie nicht kontaktieren können, während die Kommunikation unterbrochen ist und ich hoffe, dass sie bald wiederhergestellt wird», hieß es in der Mitteilung weiter.

Die gewaltige Eruption des Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai, der nur 65 Kilometer nördlich von Tongas Hauptstadt Nuku'alofa liegt, hatte eine Wolke aus Asche und Gas rund 20 Kilometer in die Höhe geschleudert. Auf den teilweise sehr abgelegenen Inseln Tongas, die mit einer Ascheschicht bedeckt sind, gibt es schwere Schäden. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.


Ex-Premier Blair wirft Johnson allgemeine Planlosigkeit vor

LONDON: Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair hat dem aktuellen Regierungschef Boris Johnson ein verheerendes Zeugnis ausgestellt. Wo neue Ideen sein sollten, gebe es eine «gähnende Leere» in der Regierungsführung, sagte der frühere Labour-Chef bei einer Rede am Donnerstag in London.

Die konservative Regierung Johnsons habe für keines der großen aktuellen Themen einen strategischen Plan. Dazu zählte Blair den EU-Austritt, den technologischen Fortschritt und den Wandel zur Klimaneutralität. «Ohne einen radikalen Wandel in der Politik sehen wir einem stetigen, unaufhaltsamen, sich verschärfenden Niedergang entgegen wie in den 1960er und 1970er Jahren», warnte Blair. Großbritannien werde ärmer, weniger erfolgreich und weniger mächtig sein, sagte der 68-Jährige.

Blair war vor 25 Jahren mit einer überwältigenden Mehrheit zum Premierminister gewählt worden und läutete damals mit «New Labour» eine neue Ära der Sozialdemokratie ein, indem er die linksgerichtete Labour-Partei weiter in die politische Mitte rückte. Erst vor Kurzem wurde er von der Queen in den Ritterstand erhoben mit einer Berufung in den Order of the Garter (Hosenbandorden). Er gilt jedoch vor allem wegen der Beteiligung Großbritanniens am Irak-Krieg von 2003 unter seiner Führung als umstritten. Mehr als eine Million Menschen fordern in einer Petition, ihm die Ehrung wieder abzuerkennen.


Norwegische Prinzessin Ingrid Alexandra besucht drei Staatsgewalten

OSLO: Die norwegische Prinzessin Ingrid Alexandra hat sich kurz vor ihrem 18. Geburtstag über die Arbeit der drei Staatsgewalten in ihrem Land informiert. Anlässlich ihrer bevorstehenden Volljährigkeit besuchte die Tochter von Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit (beide 48) am Donnerstag in Oslo zunächst das norwegische Parlament Storting, vor dem sie von Parlamentspräsident Masud Gharahkhani begrüßt wurde. «Das war sehr lehrreich, hier gewesen zu sein», sagte die Prinzessin im Anschluss an den Besuch zu Gharahkhani.

Danach ging es für Ingrid weiter zum Obersten Gerichtshof und der Obersten Richterin Toril Marie Øie, ehe sie länger im Büro von Ministerpräsident Jonas Gahr Støre vorbeischaute. Es sei ein Vergnügen gewesen, die Prinzessin zu Besuch gehabt zu haben, sagte Støre im Anschluss. Ingrid sei sehr interessiert gewesen und habe viele Fragen gehabt. Sie sei eine natürliche und angenehme Person.

Erbprinzessin Ingrid wird am Freitag 18 Jahre alt. Groß gefeiert werden kann das pandemiebedingt nicht. In den Mittagsstunden wird sie an ihrem Ehrentag aber eine Reihe von offiziellen norwegischen Vertretern in Empfang nehmen, darunter Regierungschef Støre. Als Nummer zwei der norwegischen Thronfolge hinter ihrem Vater Haakon wird Ingrid aller Voraussicht nach eines Tages norwegisches Staatsoberhaupt werden.


Hardy Krüger jr. würdigt Vater - «am meisten geprägt und inspiriert»

BERLIN/HAMBURG: Der Schauspieler Hardy Krüger jr. hat seine Trauer über den Tod seines Vaters mit bewegenden Worten zum Ausdruck gebracht. «Du hältst den Atem an, die Welt bleibt stehen (...). Was bleibt ist Liebe», schrieb er am Donnerstag auf Instagram. Es sei sein tiefster Wunsch, dass der Weg seines Vaters nun ein friedlicher und glücklicher sein wird. «Hier ist nun der letzte Vorhang gefallen auf der Bühne der Welt und die Welt verneigt sich vor dir, Vater!»

Ihm würden wie so oft die Worte fehlen, wenn er etwas beschreiben möchte, das viel zu oft unausgesprochen geblieben sei, ergänzte Krüger jr. Das Leben habe ihn reich beschenkt, «doch was mich wohl am meisten geprägt und inspiriert hat, bist DU!» Sein herzliches Beileid sprach er zudem der Frau seines Vaters, Anita, aus. Sie sei mehr als 40 Jahre dessen große Liebe gewesen.

Unter dem Post drückten viele bekannte Kolleginnen und Freunde ihr Beileid aus, darunter Christiane Paul, Mareile Höppner, Michaela Schaffrath, Frauke Ludowig, Gitta Saxx und Kim Fisher.

Der Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger wurde 93 Jahre alt. Er starb am Mittwoch in seiner Wahlheimat in Kalifornien, wie seine Agentur am Donnerstag in Hamburg unter Berufung auf seine Ehefrau Anita mitgeteilt hatte.


Tocotronic-Sänger sieht sich als «sehr alkoholgefährdet»

BERLIN: Der Sänger der Band Tocotronic, Dirk von Lowtzow, bezeichnet sich selbst als «sehr alkoholgefährdet». Er habe in der Vergangenheit sehr viel getrunken und müsse daher ein bisschen aufpassen, sagte er im «Zeit»-Magazin-Podcast «Und was machst Du am Wochenende?». «Zu Hause trinke ich schon gar nicht, manchmal auf Partys, ein paar Mal im Jahr. Sonst muss ich mir das verbieten, weil ich sonst in sehr gefährliche Situationen für mich und andere komme.»

Zum Alkoholkonsum in der Musikbranche sagte der Musiker der in Hamburg und Berlin angesiedelten Band: «Ich bin 50. Das mit dem Saufen geht bis zu einem gewissen Zeitpunkt gut und dann eben nicht mehr. Und es geht auch bis zu gewissen Getränken gut und dann nicht mehr. Als Musiker ist man sehr anfällig dafür.»

Die Band Tocotronic veröffentlicht in der kommenden Woche (28.1.) ihr neues Album «Nie wieder Krieg».


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Spindoktor aus Serienhit «Borgen» wagt sich selbst in die Politik (Foto-Archiv)

KOPENHAGEN: Im internationalen Serienerfolg «Borgen - Gefährliche Seilschaften» machte sich der dänische Schauspieler Pilou Asbæk einen Namen als gewiefter Regierungsberater Kasper Juul - nun zieht es ihn auch im echten Leben in die Politik. Der 39 Jahre alte Däne hat sich bei den in seinem Land regierenden Sozialdemokraten eingeschrieben. Als Mitglied wolle er sich von innen heraus gegen die Flüchtlingspolitik der Partei aussprechen, schrieb Asbæk am späten Mittwochabend auf Twitter. «Wünscht mir Glück. Ich werde vermutlich ein totales Fiasko sein, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.»


Jürgen Drews verletzt sich bei Fahrrad-Sturz an der Hand (Foto-Archiv)

DÜLMEN: Schlagersänger Jürgen Drews (76) hat sich bei einem Sturz mit dem Rad an der Hand verletzt. Der Musiker - bekannt für Evergreens wie «Ein Bett im Kornfeld» und «Wieder alles im Griff» - veröffentlichte in den sozialen Medien Fotos, die ihn in einem Arzt-Zimmer zeigen - mit dem Arm in einer Gipsschiene. Sorgen brauche man sich um den «König von Mallorca» aber keine machen, versicherte Drews. «Alles halb so schlimm», schrieb er. Es sei bei einem Fahrradsturz passiert. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, es handle sich um einen «leichten Bruch» in der Mittelhand. Drews gehe es sehr gut, er sei zu Hause. Gitarre spielen sei allerdings momentan nicht drin - es handle sich um die Greifhand. Das gehe aber auch wieder, wenn die Verletzung verheilt sei.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Harald Glööckler zum Dschungelcamp: Ich scharre schon mit den Hufen (Foto-Archiv)

KAPSTADT: Modeschöpfer Harald Glööckler (56) freut sich voller Ungeduld auf den Start des RTL-Dschungelcamps. «Ich scharre schon mit den Hufen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es werde allmählich Zeit. «Ich möchte lieber heute als morgen ins Camp.» Das diesmal in Südafrika statt Australien produzierte Format «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» startet am 21. Januar um 21.30 Uhr bei RTL. Es läuft dann täglich live ab 22.15 Uhr. Elf Kandidatinnen und Kandidaten werden dabei sein. Die Show werde «ein riesiges Abenteuer», sagte Glööckler. «Vermutlich das größte Abenteuer, das ich je in meinem Leben in Angriff genommen habe - das macht es so faszinierend.»


Weltrekord: 19-jährige Pilotin schließt Weltumrundung ab

KORTRIJK: Die junge Pilotin Zara Rutherford hat ihre Weltumrundung nach 156 Tagen abgeschlossen und damit zwei Guinness-Weltrekorde aufgestellt. Die 19-Jährige landete am Donnerstag mit ihrem Ultraleichtflugzeug auf einem Flugplatz im Westen Belgiens. Dort hatte sie ihre Reise am 18. August vergangenen Jahres angetreten. Wie in einer Live-Übertragung zu sehen war, flog Rutherford eine letzte Schleife über den Flughafen Kortrijk-Wevelgem und setzte dann auf der Landebahn auf.

Die belgisch-britische Pilotin legte in den vergangenen Monaten rund 52.000 Kilometer zurück. Die Tour führte sie von Belgien aus unter anderem über Grönland, Kanada, die USA, Südamerika, Alaska, Russland, Südkorea, Indien über den Nahen Osten zurück in Richtung Belgien. Den letzten Zwischenstopp hatte sie im hessischen Egelsbach eingelegt.

Rutherford wollte die jüngste Frau werden, die die Welt alleine in einem Flugzeug umrundet. Guinness World Records teilte am Donnerstag mit, dass sie dieses Ziel offiziell erreicht hat - in einem Alter von 19 Jahren und 199 Tagen. Bislang hielt die US-Amerikanerin Shaesta Waiz den Weltrekord, die im Alter von 30 Jahren allein den Planeten umflog. Männlicher Rekordhalter ist ein 18-Jähriger. Für Rutherford ist das auch ein Zeichen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Guinness World Records zufolge ist sie nun auch die jüngste Person, die die Welt alleine in einem Ultraleichtflugzeug umrundet hat.

Mit ihrem Flug wolle sie Mädchen und junge Frauen dazu ermutigen, ihre Träume zu verfolgen, schreibt die 19-Jährige auf ihrer Homepage. Sie hofft zudem, sie für Naturwissenschaft und Luftverkehr zu begeistern. Rutherford selbst kündigte vor ihrer Reise an, anschließend Informatik und Elektroingenieurwesen studieren zu wollen - mit dem Ziel, Astronautin zu werden.


Richard Peduzzi erhält Großen Kunstpreis Berlin

BERLIN: Der Architekt, Maler und Bühnenbildner Richard Peduzzi erhält in diesem Jahr den Großen Kunstpreis Berlin. Der 78 Jahre alte Franzose (Geburtstag 28.1.) soll die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung nach Angaben von Donnerstag am 18. März von der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey und Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Akademie der Künste, verliehen bekommen.

Peduzzi gestaltete Ausstellungsräume und Präsentationen für internationale Museen. Für Patrice Chéreau oder Luc Bondy gestaltete Peduzzi Räume für Theater-, Opern- und Filmproduktionen. Aus Sicht der Jury leben die Räume «von der Spannung, welche die architektonische Operation und das poetische Fühlen miteinander erzeugt und verbindet».

Vergeben werden auch sechs Kunstpreise, die jeweils mit 5000 Euro dotiert sind. Ausgezeichnet werden die Künstlerin Stephanie Gudra, die Landschaftsarchitekten des atelier le balto, der Komponist Øyvind Torvund, der Schriftsteller Roman Ehrlich, der Schauspieler Bastian Reiber und die Regisseurin und Drehbuchautorin Bettina Blümner.

Der Kunstpreis wurde 1948 in Erinnerung an die März-Revolution von 1848 vom Berliner Senat gestiftet. Seit 1971 wird er von der Akademie der Künste im Auftrag des Landes verliehen. Zu Preisträgerinnen und Preisträgern zählen Annett Gröschner (2021), Younghi Pagh-Paan (2020), Frank Castorf (2016) oder Thomas Langhoff (2010).


American Song Contest soll von März bis 9. Mai dauern

GENF/NEW YORK: Das amerikanische Gegenstück zum Eurovision Song Contest soll am 21. März mit einer zweistündigen Show im US-Fernsehsender NBC starten. Das teilte nun die Europäische Rundfunkunion (European Broadcasting Union/EBU) mit Sitz in Genf mit. Das große Finale des «American Song Contest» soll am Montag, den 9. Mai, ausgestrahlt werden, was ein Tag vor dem ersten Halbfinale des diesjährigen Eurovision Song Contest in Turin ist.

Der neue amerikanische Wettbewerb will musikalische Darbietungen aus 50 Bundesstaaten, fünf US-Territorien sowie der Hauptstadt Washington bringen. Es soll drei Qualifikationsrunden, Halbfinals und das große Finale geben. Details zu Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Moderatorin oder Moderator wurden für später angekündigt.

Der Eurovision Song Contest hat seit einigen Jahren auch in den USA Fans. 2016 übertrug der Kabelsender Logo zum ersten Mal das ESC-Finale. US-Stars wie Justin Timberlake (2016 in Stockholm) und Madonna (2019 in Tel Aviv) hatten als Pausenstars - sogenannte Intervall-Acts - ihre Eurovisionsmomente. 2021 trat der US-Rapper Flo Rida als Teilnehmer für San Marino mit an.


Roth würdigt Hardy Krüger als «Grenzgänger und überzeugten Demokrat»

BERLIN: Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat die «künstlerische Kraft» des am Mittwoch gestorbenen Schauspielers Hardy Krüger gewürdigt. Krüger habe über Jahrzehnte hinweg Millionen Menschen als Schauspieler, Schriftsteller und Weltreisender in seinen Bann gezogen, sagte die Grünen-Politikerin nach Angaben vom Donnerstag in Berlin. «Auch als Grenzgänger und überzeugter Demokrat bleibt sein bewundernswertes Engagement gegen Rechtsextremismus unvergessen.»

Krüger wurde 93 Jahre alt. Nach dem Zweiten Weltkrieg habe er zu den ersten deutschen Schauspielern gehört, die es wieder zu internationaler Anerkennung brachten. In der TV-Sendung «Weltenbummler» habe er «mit wachem Blick und großer Empathie über seine Eindrücke von Ländern und Kulturen der ganzen Welt» berichtet. «Hardy Krügers künstlerische Kraft und sein klares Einstehen gegen rechte Gewalt werden uns fehlen.»


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Gerichtsstreit zwischen Britney Spears und ihrem Vater geht weiter (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: Der Streit zwischen Sängerin Britney Spears (40) und ihrem Vater Jamie Spears (69) um Geldzahlungen und andere Angelegenheiten geht vor Gericht weiter. Bei einer Anhörung am Mittwoch in Los Angeles setzte Richterin Brenda Penny einen Gerichtstermin für Ende Juli fest. Die Anwälte beider Seiten lieferten sich am Mittwoch ein hitziges Gefecht, wie US-Medien berichteten. Britneys Anwalt Mathew Rosengart brachte laut «Rolling Stone Magazine» frühere Vorwürfe vor, dass die Sängerin unter der langen Vormundschaft ihres Vaters massiv überwacht worden sein soll. Der Anwalt will auch Vorwürfe untersuchen lassen, wonach sich der Vater an dem Millionenvermögen seiner Tochter bereichert haben soll. Jamie Spears pocht auf weitere Zahlungen für sich und sein Anwaltsteam für geleistete Arbeit während der Vormundschaft.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Sibel Kekilli: Möchte «mit Frauen in aller Welt» in Kontakt treten (Foto-Archiv)

BERLIN: Die Schauspielerin Sibel Kekilli (41, «Tatort») hat über die Ziele hinter ihrem Engagement für Frauenrechte gesprochen. «Mit Frauen in aller Welt in Kontakt zu treten, ihre Probleme, Ängste und Sorgen zu hören, ist mir wichtig», sagte sie im Interview mit dem Magazin «Bunte quarterly» (Donnerstag). Alle Frauen würden es demnach kennen, dass ihre Grenzen überschritten werden. «Und die Täter werden selbst von Frauen noch verteidigt.» Die Schauspielerin berichtete weiter: «Sobald man merkt, eine Frau ist stark, versucht man sie kleinzumachen und zu isolieren. Vor einer gebildeten, freien, selbstbewussten Frau haben Männer Angst.»


Autor Sebastian Fitzek: «Meine erste Story war totaler Murks» (Foto-Archiv)

BERLIN: Thriller-Autor Sebastian Fitzek (50) hat nach eigenen Angaben nie geplant, als Schriftsteller zu arbeiten. «Ich wollte nie Schriftsteller werden», sagte er im Gespräch mit dem Magazin «Bunte quarterly» (Donnerstag). «Ich wollte Geschichten erzählen. Weil ich viel gelesen habe, war dann das Schreiben meine erste Wahl.» Am Anfang habe er allerdings gar nicht schreiben können, berichtete er weiter. «Meine erste Story war totaler Murks. Ich musste sie sieben Mal umschreiben.» Der in Berlin geborene Fitzek studierte zunächst Tiermedizin und wechselte dann zum Studienfach Jura. Vor seinem Erfolg als Schriftsteller arbeitete er für verschiedene Radiostationen, unter anderem als Programmdirektor.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Harald Glööckler zum Dschungelcamp: Ich scharre schon mit den Hufen (Foto-Archiv)

KAPSTADT: Modeschöpfer Harald Glööckler (56) freut sich voller Ungeduld auf den Start des RTL-Dschungelcamps. «Ich scharre schon mit den Hufen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es werde allmählich Zeit. «Ich möchte lieber heute als morgen ins Camp.» Das diesmal in Südafrika statt Australien produzierte Format «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» startet am 21. Januar um 21.30 Uhr bei RTL. Es läuft dann täglich live ab 22.15 Uhr. Elf Kandidatinnen und Kandidaten werden dabei sein. Die Show werde «ein riesiges Abenteuer», sagte Glööckler. «Vermutlich das größte Abenteuer, das ich je in meinem Leben in Angriff genommen habe - das macht es so faszinierend.»


Leute kompakt

Silbereisen will als Bohlen-Nachfolger bei DSDS sehr streng sein (Foto-Archiv)

KÖLN: Florian Silbereisen (40), Nachfolger von Chef-Juror Dieter Bohlen (67) bei «Deutschland sucht den Superstar», will seine Casting-Kandidaten nicht zimperlich anpacken. «Ich versuche, als Juror sehr streng zu sein», sagte der Moderator und Musiker der Deutschen Presse-Agentur. Und wenn es um Bewerber aus dem Schlager-Fach gehe, sei er sogar noch ein bisschen strenger. «Gerade weil ich den Schlager liebe, bin ich der schärfste Kritiker», sagte Silbereisen. Kuscheliger werde das Casting mit ihm keineswegs. Der Bayer tritt am Samstag (22. Januar, 20.15 Uhr, RTL) die Nachfolge von Dieter Bohlen als Juror bei DSDS an - dann startet die 19. Staffel des Formats.


Tina Turner kauft Landgut am Zürichsee (Foto-Archiv)

ZÜRICH: Rockikone Tina Turner (82) hat ein rund 100 Jahre altes Landgut am Zürichsee gekauft. Ihr Mann Erwin Bach bestätigte dies der «Handelszeitung». «Wegen der Pandemie und ihrer Folgen verzichten wir - wie viele andere Schweizerinnen und Schweizer - leider auf Reisen», zitiert die Zeitung Bach am Donnerstag. «Mit diesem Anwesen haben wir ein neues Wochenendrefugium in unmittelbarer Nähe gefunden.» Turner und Bach leben seit vielen Jahren in Küsnacht rund 20 Kilometer weiter nördlich in einem Haus zur Miete, ebenfalls direkt am Zürichsee.


Ghislaine Maxwells Anwälte reichen Antrag für neuen Prozess ein (Foto-Archiv)

NEW YORK: Rund drei Wochen nach dem Schuldspruch gegen die Ex-Partnerin des gestorbenen US-Multimillionärs Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, haben ihre Anwälte offiziell eine Neuauflage des Prozesses beantragt. Das ging aus einem Schreiben der Juristen an die New Yorker Bundesrichterin Alison Nathan vom Mittwoch vor Ablauf einer entsprechenden Frist hervor. Das Gesuch Maxwells auf ein neues Verfahren folgte auf Äußerungen eines Geschworenen, der in Interviews angegeben hatte, selbst Opfer sexuellen Missbrauchs gewesen zu sein. Maxwell war in sechs Punkten angeklagt, unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken. In diesem und vier weiteren Anklagepunkten war sie Ende Dezember schuldig gesprochen worden.


Silbereisen will als Bohlen-Nachfolger bei DSDS sehr streng sein

KÖLN: Florian Silbereisen (40), Nachfolger von Chef-Juror Dieter Bohlen (67) bei «Deutschland sucht den Superstar», will seine Casting-Kandidaten nicht zimperlich anpacken. «Ich versuche, als Juror sehr streng zu sein», sagte der Moderator und Musiker der Deutschen Presse-Agentur. Und wenn es um Bewerber aus dem Schlager-Fach gehe, sei er sogar noch ein bisschen strenger. «Gerade weil ich den Schlager liebe, bin ich der schärfste Kritiker», sagte Silbereisen. Kuscheliger werde das Casting mit ihm keineswegs.

Der Bayer tritt am Samstag (22. Januar, 20.15 Uhr, RTL) die Nachfolge von Dieter Bohlen als Juror bei DSDS an - dann startet die 19. Staffel des Formats. Neben Silbereisen sitzen die Singer-Songwriterin Ilse DeLange und der Musikproduzent Toby Gad in der Jury. Bohlen hatte dem Format fast 20 Jahren lang seinen Stempel aufgedrückt, nun ist er raus. Seine Urteile galten oft als recht raubeinig.

Silbereisen machte zugleich klar, welche Art von Fernsehen mit ihm nun Einzug hält. «Ich würde definitiv jeden Job in einer Show ablehnen, in der man nicht respektvoll mit Menschen umgeht», sagte er. «Wenn der Ton in einer Sendung respektlos ist, dann darf man sich nicht wundern, wenn sich auch allgemein die Tonart im Umgang miteinander nach und nach ändert.»


Sibel Kekilli: Möchte «mit Frauen in aller Welt» in Kontakt treten (Foto-Archiv)

BERLIN: Die Schauspielerin Sibel Kekilli (41, «Tatort») hat über die Ziele hinter ihrem Engagement für Frauenrechte gesprochen. «Mit Frauen in aller Welt in Kontakt zu treten, ihre Probleme, Ängste und Sorgen zu hören, ist mir wichtig», sagte sie im Interview mit dem Magazin «Bunte quarterly» (Donnerstag). Alle Frauen würden es demnach kennen, dass ihre Grenzen überschritten werden. «Und die Täter werden selbst von Frauen noch verteidigt.» Die Schauspielerin berichtete weiter: «Sobald man merkt, eine Frau ist stark, versucht man sie kleinzumachen und zu isolieren. Vor einer gebildeten, freien, selbstbewussten Frau haben Männer Angst.»


«Nicht zu oft gelobt» - Silbereisen und seine kritische Familie (Foto-Archiv)

KÖLN: Entertainer Florian Silbereisen wird bei seinen TV-Auftritten von Familie und Freunden durchaus kritisch beäugt - und nachher nicht geschont. «Meine Familie ist groß und ich bin der Jüngste. Da wird man nicht zu oft gelobt», sagte der Schauspieler, Moderator und Musiker der Deutschen Presse-Agentur. Silbereisen ist von Samstag (22. Januar, 20.15 Uhr, RTL) an auch als Juror bei «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) zu sehen. Auf die Frage, ob er demnächst auch eine eigene Familie gründen möchte - und das dann auch seinen Fans verraten wird, sagte Silbereisen: «Jetzt suche ich ab Samstag erstmal einen Superstar! Sonst nichts. Aber bei RTL arbeitet man ja immer unter der Kontrolle von Frauke Ludowig. Und ich bin mir sicher: Ihr entgeht nichts ...» Ludowig ist als Promi-Expertin bekannt, sie moderiert bei RTL unter anderem «Exclusiv - Das Starmagazin».


Gerichtsstreit zwischen Britney Spears und ihrem Vater geht weiter (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: Der Streit zwischen Sängerin Britney Spears (40) und ihrem Vater Jamie Spears (69) um Geldzahlungen und andere Angelegenheiten geht vor Gericht weiter. Bei einer Anhörung am Mittwoch in Los Angeles setzte Richterin Brenda Penny einen Gerichtstermin für Ende Juli fest. Die Anwälte beider Seiten lieferten sich am Mittwoch ein hitziges Gefecht, wie US-Medien berichteten. Britneys Anwalt Mathew Rosengart brachte laut «Rolling Stone Magazine» frühere Vorwürfe vor, dass die Sängerin unter der langen Vormundschaft ihres Vaters massiv überwacht worden sein soll. Der Anwalt will auch Vorwürfe untersuchen lassen, wonach sich der Vater an dem Millionenvermögen seiner Tochter bereichert haben soll. Jamie Spears pocht auf weitere Zahlungen für sich und sein Anwaltsteam für geleistete Arbeit während der Vormundschaft.


«Parasite»-Regisseur Bong Joon Ho will Science-Fiction-Film drehen

LOS ANGELES: Zwei Jahre nach seinem historischen Oscar-Gewinn mit «Parasite» hat der südkoreanische Regisseur Bong Joon Ho offenbar ein neues Filmprojekt gefunden. Der Filmemacher will einen Science-Fiction-Film nach der Buchvorlage «Mickey7» drehen, wie die US-Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Deadline.com» am Mittwoch berichteten. Demnach ist das Studio Warner Bros. an Bord und Robert Pattinson als Hauptdarsteller im Gespräch.

Der im Februar erscheinende Roman «Mickey7» von Autor Edward Ashton dreht sich um einen Klon, der bei Weltraum-Expeditionen gefährliche Aufgaben übernimmt. Wenn er stirbt, wird ein neuer Klon generiert. Doch bei einer Mission in eine feindliche Eiswelt taucht Mickey unter und lehnt sich gegen das System auf. Bereits 2020 kauften Warner Bros. und Brad Pitts Produktionsfirma Plan B die Drehrechte. Regisseur Bong Joon Ho soll auch als Ko-Produzent und Drehbuchautor an dem noch titellosen Sci-Fi-Film mitwirken. Robert Pattinson ist ab März in dem Warner-Film «The Batman» auf der Leinwand zu sehen.

Die Gesellschaftssatire «Parasite» hatte 2020 vier Oscars gewonnen, für Regie, Drehbuch, bester fremdsprachiger Film und in der Top-Sparte «Bester Film». Die höchste Auszeichnung war nie zuvor an einen Film gegangen, der in einer anderen Sprache als Englisch gedreht wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.