Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Kulturhauptstadt-Jahr 2022 in Novi Sad eröffnet

NOVI SAD: Mit einem Multi-Media-Spektakel hat am Donnerstagabend die nordserbische Stadt Novi Sad das Europäische Kulturhauptstadt-Jahr 2022 eröffnet. Um Punkt 20.22 Uhr begann vor dem Gebäude der Provinzregierung die von Schauspielern, Musikern, Tänzern und Lichttechnikern bestrittene, aufwendig gestaltete Show mit dem Titel «Zeniteum». Der slowenische Künstler Dragan Zivadinov, der sie kreierte, wollte damit einer Synthese von Avantgarde-Kunst und Wissenschaften huldigen.

Unter dem Motto «Für neue Brücken» sollen in Novi Sad bis Jahresende 1500 Programme unter Mitwirkung von 4000 Kunstschaffenden realisiert werden. Als Hauptstadt der Provinz Vojovodina blickt die 340.000-Einwohner-Stadt auf eine lange multi-ethnische Tradition zurück.

Den Titel einer Europäischen Kulturhauptstadt tragen in diesem Jahr außerdem Esch in Luxemburg und Kaunas in Litauen. In Kaunas soll das Kulturhauptstadtjahr am 22. Januar offiziell eröffnet werden. In Esch ist die große Eröffnungsparty für den 26. Februar geplant.


Margrethe II. seit 50 Jahren dänische Königin - große Feste verlegt

KOPENHAGEN: Die dänische Königin Margrethe II. feiert am Freitag ihr 50-jähriges Thronjubiläum. Die größeren Festlichkeiten rund um das Jubiläum der im Volk sehr beliebten Monarchin sind wegen der anhaltenden Corona-Pandemie in den Spätsommer verschoben worden. Offiziell gewürdigt wird die 81-Jährige am Freitag aber trotzdem: Nachdem sie den Tag am Morgen mit einem Treffen mit der dänischen Regierung eingeleitet hat, wird ihr Jubiläum im Parlament in Kopenhagen gefeiert.

Im Anschluss reist Margrethe in den Mittagsstunden zum Dom von Roskilde, wo anlässlich des 50. Todestages ihres Vaters Frederik IX. ein Kranz niedergelegt wird. Wie bereits zuvor im Parlament werden dabei ihre Söhne Kronprinz Frederik (53) und Prinz Joachim (52), deren Frauen Kronprinzessin Mary (49) und Prinzessin Marie (45) sowie Prinzessin Benedikte (77) - Margrethes jüngere Schwester - an ihrer Seite sein. Die zweite Schwester der Monarchin, die frühere Königin Anne-Marie von Griechenland (75), kann an der Kranzniederlegung nicht wie geplant teilnehmen. Grund ist eine Corona-Infektion ihres Mannes, des ehemaligen griechischen Königs Konstantin II. (81).

Margrethe ist seit dem 14. Januar 1972 Oberhaupt des dänischen Königreichs, zu dem neben dem EU-Land Dänemark auch Grönland und die kleinen Färöer-Inseln zählen. Gratulanten können der Monarchin online auf der Webseite des Königshauses ihre Glückwünsche hinterlassen.


Veteranen: Queen soll Prinz Andrew militärische Titel aberkennen

LONDON: Mehr als 150 militärische Veteranen haben Queen Elizabeth II. aufgefordert, Prinz Andrew seine militärischen Titel abzuerkennen. «Offiziere des britischen Militärs sind den höchsten Standards an Redlichkeit, Ehrlichkeit und ehrenhaftem Verhalten verpflichtet», schrieben die ehemals ranghohen Vertreter der Royal Navy und der britischen Armee sowie Kampfpiloten in dem am Donnerstag veröffentlichten Brief. Prinz Andrew (61), der sich wegen Missbrauchsvorwürfen in den USA einer Zivilklage gegenüber sieht, habe diese Standards nicht erfüllt.

«Wäre dies irgendein anderer ranghoher Militäroffizier, wäre es indiskutabel, dass er noch im Amt wäre», hieß es weiter in dem Schreiben. Man fordere die Queen daher auf, ihrem zweitältesten Sohn alle verbleibenden militärischen Titel und Ränge zu entziehen. «Wir verstehen, dass er Ihr Sohn ist, aber wir schreiben Ihnen als Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaberin der Streitkräfte.» Diese Schritte hätten schon vor langer Zeit passieren können, sollten nun aber nicht länger aufgeschoben werden.

Ein Prozess gegen Prinz Andrew ist mit der Entscheidung eines Gerichts in New York am Mittwoch ein Stück näher gerückt: Der Richter lehnte die Einwände von Andrews Anwälten ab, die die Klage im Keim ersticken wollten. Die US-Amerikanerin Virgina Giuffre wirft dem Prinzen vor, sie vor rund 20 Jahren als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Demnach wurde sie vom mittlerweile gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein vermittelt. Andrew weist die Vorwürfe kategorisch zurück. Seine öffentlichen Aufgaben als Mitglied der Royal Family hat der Queen-Sohn schon seit Bekanntwerden der Vorwürfe niedergelegt, die militärischen Titel aber bislang behalten.


Asche des Magiers Siegfried soll in den Bergen zerstreut werden (Foto-Archiv)

ROSENHEIM/LAS VEGAS: Die Asche des Star-Magiers Siegfried soll seiner Schwester zufolge im Gebirge bei Las Vegas verstreut werden - gemeinsam mit der Asche seines Partners Roy. «Er wollte, dass seine und Roys Asche über dem Mount Charleston verstreut werden. Das Gebirge war ihr Refugium, ihr Ort der Beruhigung nach anstrengenden Shows», sagte Siegfrieds Schwester Dolore Fischbacher der «Bild»-Zeitung. Noch stünden die Urnen der beiden Magier in der Kapelle ihres Anwesens namens «Little Bavaria» am Stadtrand von Las Vegas. Am Donnerstag, exakt ein Jahr nach Siegfrieds Tod, sollte es den «Bild»-Angaben zufolge eine Trauerfeier geben. Danach sollte Siegfrieds letzter Wunsch erfüllt werden.


Mike Singer unter weiteren Teilnehmern bei «Let's Dance» (Foto-Archiv)

KÖLN: Der Popsänger und ehemalige DSDS-Juror Mike Singer nimmt an der neuen Staffel der RTL-Show «Let's Dance» teil. Der 21-Jährige gehört neben Unternehmerin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (49) und Zirkusartist René Casselly (25) zu den prominenten Anwärtern auf den Titel Dancing Star 2022, wie der Sender am Donnerstag mitteilte. Damit sei die Liste der 14 Kandidaten nun komplett. Die anderen Teilnehmer der 15. Staffel hatte RTL bereits bekanntgegeben - dabei sind: Podcasterin Amira Pocher, Sportmoderator Riccardo Basile, Moderatorin Janin Ullmann und Comedian Bastian Bielendorfer, Sängerin Michelle, Schauspieler Hardy Krüger jr., Instagrammerin und Model Cheyenne Ochsenknecht, Schauspieler Timur Ülker («Gute Zeiten, schlechte Zeiten»). Außerdem tanzen Schauspielerin und Moderatorin Sarah Mangione, der frühere Leichtathlet Mathias Mester sowie die Nachwuchspolitikerin Caroline Bosbach mit.


Leute kompakt

Michelle Obama freut sich über Quarter-Münze für Maya Angelou (Foto-Archiv und Handout; die Meldung lief auch im Ressort Kultur)

WASHINGTON: Die frühere First Lady Michelle Obama freut sich, dass der Schriftstellerin Maya Angelou als erster schwarzer Frau eine US-Quarter-Münze gewidmet wird. «Was für ein passender Tribut», schrieb die 57-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram. «Sie war eine phänomenale Frau, deren Wohlbefinden in ihrer eigenen Haut so vielen von uns das Gefühl gab, in der unseren gesehen zu werden.» Die zuständige Behörde United States Mint hatte am Montag erstmals ein Bild der neuen 25-Cent-Münze mit Angelous Porträt veröffentlicht. Die ersten Exemplare seien bereits in Umlauf gebracht worden, hieß es. Die Münzen mit Angelous Abbild seien die ersten aus dem sogenannten «American Women Quarters Program», welches bis 2025 «amerikanische Frauen und deren Beiträge zur amerikanischen Geschichte» würdigen soll.


Verleger schlagen Alarm: Lira-Krise trifft türkischen Buchmarkt hart

ISTANBUL: Die Lira-Krise hat nach Angaben von Verlegern auch den türkischen Buchmarkt hart getroffen. Einige Verleger, die kein Papier auf Lager hätten, seien derzeit gezwungen, den Druck einzustellen, sagte der Chef des türkischen Verlegerverbandes Kenan Kocatürk der Deutschen Presse-Agentur. Sie könnten sich die Produktionskosten schlichtweg nicht mehr leisten. Er warnte vor einer kulturellen Austrocknung.

Das Papier für den Buchdruck wird im Ausland gekauft und nicht in der Türkei hergestellt. Weil die türkische Lira in den vergangenen Monaten stark an Wert verloren hat, werden Preise in Euro oder Dollar für viele quasi unbezahlbar. Sektoren, die auf Importe angewiesen sind, trifft die Lira-Krise besonders hart.

Preise für Buchpapier seien seit Beginn des Jahres um ca. 120 Prozent gestiegen, die Preise für das für Buchdeckel benötigte Glanzpapier sogar um 250 Prozent, sagte Kocatürk. Die gestiegenen Kosten schlagen sich durch auf den Verkaufspreis, dieser hätte sich teilweise verdoppelt. In mehreren Straßenumfragen etwa beschwerten sich zuletzt auch mehrere Schüler über die steigenden Preise für Schulbücher.

Die Lira-Krise macht vielen Menschen in der Türkei schwer zu schaffen, Preiserhöhungen in vielen Bereichen stehen fast an der Tagesordnung.


Anwalt: Klägerin will Gerechtigkeit im Fall Prinz Andrew (Foto-Archiv vom 12.1.)

NEW YORK/LONDON: Im Missbrauchsverfahren gegen Prinz Andrew (61) kann der Queen-Sohn nach Ansicht eines Anwalts der Klägerin nicht auf eine außergerichtliche Einigung hoffen. «Es ist Virginia Giuffre sehr wichtig, dass diese Angelegenheit auf eine Weise gelöst wird, dass sie und die anderen Opfer Gerechtigkeit erfahren», sagte einer von Giuffres Anwälten, David Boies, in der Nacht zum Donnerstag der BBC. «Ich glaube nicht, dass sie eine klare Vorstellung davon hat, wie genau eine Lösung aussehen sollte.» Ein Richter in New York hatte am Mittwoch Anträge von Andrews Anwälten abgelehnt, das Verfahren zu stoppen. Damit drohte dem zweitältesten Sohn von Königin Elizabeth II. in diesem Jahr ein Prozess, wenn er sich nicht doch noch außergerichtlich mit Giuffre einigt.


Michelle Obama freut sich über Quarter-Münze für Maya Angelou

WASHINGTON: Die frühere First Lady Michelle Obama freut sich, dass der Schriftstellerin Maya Angelou als erster schwarzer Frau eine US-Quarter-Münze gewidmet wird. «Was für ein passender Tribut», schrieb die 57-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram. «Sie war eine phänomenale Frau, deren Wohlbefinden in ihrer eigenen Haut so vielen von uns das Gefühl gab, in der unseren gesehen zu werden.»

Die zuständige Behörde United States Mint hatte am Montag erstmals ein Bild der neuen 25-Cent-Münze mit Angelous Porträt veröffentlicht. Die ersten Exemplare seien bereits in Umlauf gebracht worden, hieß es. Die Münzen mit Angelous Abbild seien die ersten aus dem sogenannten «American Women Quarters Program», welches bis 2025 «amerikanische Frauen und deren Beiträge zur amerikanischen Geschichte» würdigen soll.

Maya Angelou (1928-2014) zählt in den USA zu den meistgelesenen Autorinnen und Autoren. Ihr bekanntestes Werk ist die Autobiografie «I Know Why the Caged Bird Sings» (dt. «Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt»). Darin erzählt sie von ihren Kindheitserinnerungen im ländlichen Süden, ihrer Vergewaltigung in Kinderjahren und ihrer Schwangerschaft als Jugendliche. Sie schrieb auch Lyrik, arbeitete als Journalistin, Schauspielerin und Regisseurin. Sie war außerdem die erste weibliche schwarze Straßenbahnschaffnerin in San Francisco.

Obama erinnerte in ihrem Post insbesondere an Angelous Gedicht «Phenomenal Woman»: «Sie zelebrierte die Schönheit einer schwarzen Frau, wie es noch nie jemand gewagt hatte.» Angelou habe eine «Hymne für alle Frauen geschaffen». Dazu teilte die ehemalige First Lady ein Foto von sich, auf dem sie vor einem Porträt der Autorin und Bürgerrechtlerin zu sehen ist.


Harry Styles und Billie Eilish für Coachella-Festival angekündigt (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: Der britische Popsänger Harry Styles tritt als Headliner beim diesjährigen Coachella-Festival im US-Bundesstaat Kalifornien auf. Der 27-Jährige führt gemeinsam mit Sängerin Billie Eilish und Rapper Kanye West, der sich seit Kurzem «Ye» nennt, das Line-Up des Festivals an, wie die Veranstalter am Mittwoch (Ortszeit) mitteilten. Die Konzerte finden an zwei Wochenenden im April statt, das erste ist den Angaben zufolge bereits ausverkauft. Der Vorverkauf für das zweite Wochenende soll an diesem Freitag beginnen. Wegen der Corona-Pandemie war das Festival zuletzt zweimal abgesagt worden. Als Headliner für 2020 waren ursprünglich Rage Against the Machine, Travis Scott und Frank Ocean angekündigt worden.


Horst Lichter: Meine Generation wird kaum mehr die Welt verändern (Foto-Archiv)

KÖLN: Koch und Moderator Horst Lichter (59, «Bares für Rares») zählt sich zu einer Generation, die nicht mehr viel an der Welt verbessern wird. Der Entertainer wird am Samstag (15. Januar) 60 Jahre alt. «Ich weiß, dass ich mit nun 60 Jahren einer Generation angehöre, die die Welt kaum mehr verändern wird. Das machen die Generationen nach uns, die Leute zwischen 20 und 50 Jahren, die sich andere Dinge wünschen», sagte Lichter der Deutschen Presse-Agentur. «Als ich 18 Jahre alt war, waren Autos und Mopeds das Größte auf der Welt. Rauchen war wichtig», sagte er. Das alles habe sich verändert - viel zum Positiven. «Eine andere Generation hat übernommen.»


Michael Schanze: Mein Rückzug vom TV in den 90ern war richtig (Foto-Archiv)

MÜNCHEN: Fernseh-Urgestein Michael Schanze («1, 2 oder 3», «Flitterabend») zieht vor seinem 75. Geburtstag (15. Januar) eine zufriedene Lebensbilanz. Die TV-Karriere in den 1990er Jahren zu beenden, sei richtig gewesen - und das obwohl damals beim ARD-«Flitterabend» noch immer Millionen Zuschauer einschalteten. Er habe zu der Zeit einfach den Drang gespürt: auf zu neuen Ufern, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Neustart sei nicht einfach gewesen. Umso dankbarer ist er, dass sich alles zum Guten gewendet habe. Schanze schaffte den Sprung ins ernsthafte Fach als Theaterschauspieler. Dabei habe ihm auch seine neue, kräftige Figur geholfen, weil er nicht mehr so sehr als der Entertainer aus dem Fernsehen wahrgenommen worden sei. Wenn also das Gewicht irgendeinen Vorteil habe, dann diesen, sagt Schanze.


Schauspieler-Ehepaar Jason Momoa und Lisa Bonet trennen sich (Foto-Archiv)

LOS ANGELES: US-Schauspieler Jason Momoa (42, «Aquaman») und seine Frau und Kollegin Lisa Bonet (54, «Angel Heart») gehen getrennte Wege. Ihre Liebe füreinander werde weiterleben, doch als Ehepartner würden sie sich trennen, teilte das Paar am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung auf Momoas Instagram-Konto mit. Dies geschehe in Zeiten großer Veränderungen, von denen viele Familien betroffen seien. Ihre Hingabe für ihre Kinder sei aber «unwandelbar», heißt es weiter. Momoa und Bonet hatten 2017 nach langjähriger Beziehung geheiratet. Ihre beiden gemeinsamen Kinder wurden 2007 und 2008 geboren. Mit Ex-Ehemann Lenny Kravitz hat Bonet ein weiteres Kind, Schauspielerin und Model Zoë Kravitz (33).


Nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh - Waffenmeisterin reicht Klage ein

SANTA FE: Knapp drei Monate nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat eine Mitarbeiterin einen Requisiteur verklagt. Die Zivilklage der Waffenmeisterin sei am Mittwoch eingegangen, teilte das zuständige Gericht im US-Staat New Mexico mit. Die Klageschrift liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die Klage der Waffenmeisterin richtet sich gegen einen Mann, der Requisiten, darunter Munition, für den Dreh des Westerns «Rust» geliefert hatte. Neben harmlosen Dummy-Patronen habe sich scharfe Munition in einer Schachtel befunden, die als Behälter für ungefährliche «Dummies» ausgewiesen gewesen sei, lautet der Vorwurf. Die Requisiten-Firma hatte im November in der «Los Angeles Times» die Lieferung scharfer Munition bestritten.

Bei dem Vorfall während der Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western «Rust» auf einer Filmranch in Santa Fe (New Mexico) war am 21. Oktober Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Alec Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene abgefeuert. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Anwälte der im Fokus stehenden Waffenmeisterin hatten im November «Sabotage» ins Spiel gebracht. Jemand könnte eine Kugel mit scharfer Munition in eine Schachtel mit harmlosen Dummy-Patronen gelegt haben, um den Dreh zu sabotieren, sagte damals der Anwalt Jason Bowles in einem TV-Interview. Die Waffenmeisterin hatte Vorwürfe der Nachlässigkeit am Set zurückgewiesen.


Megan Fox und Rapper Machine Gun Kelly haben sich verlobt

LOS ANGELES: US-Schauspielerin Megan Fox und Rapper Machine Gun Kelly (31) haben sich verlobt. «Sie hat ja gesagt», schrieb Kelly am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram-Story und postete ein kurzes Video von einem Smaragd-Diamanten-Ring an der Hand der 35-Jährigen. Die «Transformers»-Schauspielerin verlinkte auf ihrem Instagram-Konto ein Video von dem Heiratsantrag.

Kelly geht in dem Video vor ihr mit dem Ring auf die Knie und sie küssen sich. Im Juli 2020 hätten sie unter diesem Banyanbaum gesessen und sich Magie gewünscht, schreibt Fox. Die Beziehung habe ihnen viel Arbeit und Opfer abverlangt. «Wir sind gemeinsam durch die Hölle gegangen, haben mehr gelacht, als ich mir je vorstellen konnte und dann hat er mich gefragt, ob ich ihn heiraten möchte.». Sie habe ja gesagt, schreibt Fox mit dem Datumshinweis 11. Januar.

Die Schauspielerin und der Rapper («Bloody Valentine»), mit bürgerlichem Namen Colson Baker, hatten sich 2020 am Filmset von «Midnight in the Switchgrass» in Puerto Rico kennengelernt. Fox hatte sich kurz zuvor nach zehn Jahren Ehe von dem Schauspieler Brian Austin Green (48) getrennt. Sie haben drei gemeinsame Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren. Kelly hat aus einer früheren Beziehung eine zwölfjährige Tochter.


«Snow White»-Zuwachs für Rachel Zegler und Gal Gadot

LOS ANGELES: «Wonder Woman»-Star Gal Gadot (36) und Rachel Zegler (20, «West Side Story») erhalten für ihre geplante «Snow White»-Verfilmung Verstärkung. US-Schauspieler Andrew Burnap (30), der im vorigen Jahr den Tony-Theaterpreis als bester Hauptdarsteller für das Drama «The Inheritance» gewann, hat den Zuschlag für die männliche Hauptrolle erhalten, wie die Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Deadline.com» am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Zegler hieß Burnap auf Twitter zur Besetzung willkommen.

Das als Musical geplante Schneewittchen-Remake ist eine Realverfilmung des Märchenklassikers «Snow White». Regisseur Marc Webb («The Amazing Spider-Man») soll im Frühjahr mit den Dreharbeiten beginnen. Das Disney Studio hatte bereits im vorigen Sommer die Hauptrolle von Schneewittchen an Nachwuchsstar Zegler vergeben. Gadot erhielt den Zuschlag als die böse Königin. Burnap soll eine neue Figur spielen und in dieser Rolle auch singen.

Schon seit 2016 plant Disney eine Realverfilmung des Märchens der Gebrüder Grimm um das schöne Schneewittchen, die böse Königin-Stiefmutter und die hilfsbereiten Zwerge. 1937 hatte das Studio mit «Schneewittchen und die sieben Zwerge» seinen ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm herausgebracht.


US-Sängerin Ronnie Spector stirbt mit 78 Jahren

NEW YORK: Die amerikanische Sängerin Ronnie Spector ist mit 78 Jahren gestorben.

«Unser geliebter Erdenengel Ronnie hat heute nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs friedlich diese Welt verlassen», teilte die Familie auf der Internetseite der Künstlerin mit. Auch zahlreiche US-Medien wie die «New York Times» zitierten aus der Stellungnahme. Spector wurde in den 60er-Jahren als Frontfrau des Trios «The Ronettes» bekannt und sang Lieder wie «Be My Baby» oder «Baby, I Love You». Dabei machte sie Schluss mit dem unschuldigen Auftreten vieler ihrer Pop-Kolleginnen und verkörperte ein eher verruchtes Image.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.