Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Dienstag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Nicole Heesters erhält Theaterpreis (Foto-Archiv - Meldung lief auch im Ressort Kultur)

HANNOVER: Die Schauspielerin Nicole Heesters (84) erhält den Deutschen Theaterpreis Der Faust 2021 für ihr Lebenswerk. Sie sei eine Ausnahmekünstlerin, die «ihr künstlerisches Schaffen seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau in den Dienst des Publikums stellt», teilte der Deutsche Bühnenverein am Dienstag mit. Die 1937 in Potsdam geborene Heesters hatte Engagements an fast allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen und spielte in vielen Fernsehfilmen. Den Angaben zufolge war sie die erste weibliche «Tatort»-Ermittlerin überhaupt. Ihr Vater Johannes Heesters (1903-2011) war ebenfalls Schauspieler. Die Auszeichnung wird am 20. November im Staatstheater Hannover überreicht.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Dienstag

«Opa, der war für dich!» - Song von Eko Fresh ist jetzt Schullektüre (Foto-Archiv)

KÖLN: Ein Song des Kölner Rappers Eko Fresh hat es in ein Schulbuch geschafft. Der Text des Titels «Der Gastarbeiter», der sich mit seiner Herkunft auseinandersetzt, ist demnach in einem Lesebuch abgedruckt worden. Die Veröffentlichung teilte Eko Fresh voller Freude am Montag über seinen Facebook-Account mit. Dazu schrieb der gebürtige Kölner: «Opa, der war für dich!» Die Familie von Eko Fresh, der mit bürgerlichem Namen Ekrem Bora heißt, stammt aus der Türkei. Der 38-jährige Rapper thematisiert in seiner Musik häufig Klischees über seine Herkunft und setzt sich regelmäßig für politische und gesellschaftliche Anliegen ein.


Leute kompakt

Guido Maria Kretschmer enthüllt eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds (Foto-aktuell)

BERLIN: Fernsehmoderator und Modedesigner Guido Maria Kretschmer hat am Dienstag seine eigene Figur im Berliner Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds enthüllt. «Eine eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds zu haben, ist für mich ein kleiner Traum, der wahr wird», sagte der aus dem Fernsehformat «Shopping Queen» bekannte Kretschmer. Seinen Platz hat der Doppelgänger am Ende des Laufsteges im Fashionbereich von Madame Tussauds eingenommen. Dort befindet sich der Kretschmer aus Wachs etwa in Gesellschaft der Models Heidi Klum und Kendall Jenner. Vermessen wurde der Designer in seinem Hamburger Studio unter strengsten Corona-Bedingungen.


Anhörung im Fall der Missbrauchsanklage gegen Prinz Andrew

NEW YORK: Angesichts der Missbrauchsvorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (61) kommen die Anwälte der beiden Konfliktparteien am Mittwoch zu einer Anhörung in New York zusammen (16.00 Uhr MESZ). Dabei handelt es sich um ein gerichtliches Treffen zu Planungszwecken. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Sohn der Queen vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben.

Die Zivilklage steht im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den mittlerweile gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein. Giuffre gibt an, von Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Prinz Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik und hat sich von seinen royalen Aufgaben zurückgezogen. Die Vorwürfe weist er strikt zurück.


Amazon-Gründer will «Star Trek»-Schauspieler Shatner ins All schicken

VAN HORN: Die «Star Trek»-Ikone William Shatner soll am Mittwoch (15.30 Uhr MESZ) erstmals wirklich ins All fliegen. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler ist vor allem wegen seiner Rolle als «Captain Kirk» auf dem «Raumschiff Enterprise» berühmt. Er soll nun mit einer Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug unternehmen. Shatner würde mit dem Flug zum ältesten jemals ins All gereisten Menschen. Gemeinsam mit ihm sollen der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, mitfliegen - die Teilnahme von «Captain Kirk» als viertem Passagier wird als PR-Coup für Bezos und Blue Origin angesehen.


Medien: Autorin Sally Rooney verweigert Hebräisch-Rechte

DUBLIN: Die irische Autorin Sally Rooney verweigert einem Medienbericht zufolge aus Solidarität mit den Palästinensern einem israelischen Verlag die Übersetzungsrechte an ihrem neuen Buch «Beautiful World, Where Are You». Die 30-Jährige berief sich auf Berichte einer internationalen und einer israelischen Menschenrechtsorganisation, denen zufolge die Behandlung der Palästinenser durch die israelische Regierung der Definition von Apartheid nach internationalem Recht entspreche, wie die «Irish Times» am Dienstag berichtete. Der Schritt stieß in Israel auf scharfe Kritik.

Die Schriftstellerin sagte, sie unterstütze daher die Israel-Boykott-Bewegung BDS. «In diesem speziellen Fall folge ich dem Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft, einschließlich aller großen palästinensischen Gewerkschaften und Schriftstellergewerkschaften», betonte Rooney. Sie verstehe, dass nicht alle mit ihrer Entscheidung einverstanden seien. «Aber ich halte es unter den gegenwärtigen Umständen einfach nicht für richtig, einen neuen Vertrag mit einem israelischen Unternehmen anzunehmen, das sich nicht öffentlich von der Apartheid distanziert und die von den Vereinten Nationen festgelegten Rechte des palästinensischen Volkes unterstützt.»

Rooneys erste beide Romane waren auf Hebräisch vom Verlag Modan veröffentlicht worden, der nun auch die Rechte an ihrem neuen Werk erwerben wollte. Die Autorin betonte, es wäre «eine Ehre», wenn ihr Buch ins Hebräische übersetzt würde. «Wenn ich einen Weg finde, diese Rechte in einer Weise zu verkaufen, die den institutionellen Boykottrichtlinien der BDS-Bewegung entspricht, wäre ich sehr glücklich und stolz.» Sie betonte, sie solidarisiere sich mit dem Kampf der Palästinenser für «Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung».


Neue Maria-Callas-Statue in Athen sorgt für Spott in sozialen Medien

ATHEN: Eine neue Bronze-Statue der Opern-Diva Maria Callas wird online von vielen Griechen eher belustigt kommentiert. Das goldglänzende Kunstwerk war am Freitag am Fuße der Akropolis feierlich enthüllt worden. Die Griechen verehren die Sängerin mit griechischen Wurzeln - obwohl sie in New York geboren wurde. Doch mit der Statue sind nicht alle glücklich. «Sieht aus wie ein Terminator», hieß es nun auf Twitter und Facebook.

«Ein kitschiges Stück, das in einem Star-Wars-Themenpark besser aufgehoben wäre», schrieb ein Nutzer. «Maria, wir entschuldigen uns aufrichtig bei Dir», ein anderer. Manche setzten das Denkmal mit dem tragischen Leben der Diva in Verbindung, ihrer unglückliche Liebe zu Reeder Aristoteles Onassis und ihrem einsamen Tod im Alter von nur 53 Jahren in Paris. «Da sollte man meinen, ihr Leben sei schon tragisch genug gewesen - und dann das!», spottete eine Nutzerin.

Auf die Reaktionen angesprochen, verteidigte der Athener Bürgermeister Kostas Bakogiannis das Werk der griechischen Bildhauerin Aphrodite Liti. «Ich glaube, dass es ein Werk ist, das die Erinnerung an Maria Callas ehrt», sagte er am Dienstag gegenüber dem Fernsehsender Mega. Im Jahr 2023 wäre die berühmte Sängerin 100 Jahre alt geworden. Bereits im kommenden Jahr sollen die Ehrungen und Festivitäten für Maria Callas beginnen.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Dienstag

Nicole Heesters erhält Theaterpreis (Foto-Archiv - Meldung lief auch im Ressort Kultur)

HANNOVER: Die Schauspielerin Nicole Heesters (84) erhält den Deutschen Theaterpreis Der Faust 2021 für ihr Lebenswerk. Sie sei eine Ausnahmekünstlerin, die «ihr künstlerisches Schaffen seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau in den Dienst des Publikums stellt», teilte der Deutsche Bühnenverein am Dienstag mit. Die 1937 in Potsdam geborene Heesters hatte Engagements an fast allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen und spielte in vielen Fernsehfilmen. Den Angaben zufolge war sie die erste weibliche «Tatort»-Ermittlerin überhaupt. Ihr Vater Johannes Heesters (1903-2011) war ebenfalls Schauspieler. Die Auszeichnung wird am 20. November im Staatstheater Hannover überreicht.


ARD spricht mit Steffen Henssler über Nachmittagsshow (Foto-Archiv)

BERLIN: Die ARD spricht mit dem Fernseh-Koch Steffen Henssler über eine Nachmittagsshow im Ersten. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung berichtet. Der Geschäftsführer der ARD Degeto, Thomas Schreiber, sagte der Deutschen Presse-Agentur dazu: «Richtig ist, dass wir für den Nachmittag ein neues Format mit Steffen Henssler pilotiert haben. Weiterreichende Beschlüsse gibt es in der ARD dazu nicht.» Eine solche Pilotfolge gilt in der Fernsehbranche als eine Art Testballon, der über den Start einer neuen Reihe entscheidet. Der 49-jährige Henssler ist bereits beim Privatsender Vox mit den Formaten «Grill den Henssler» und «Mälzer und Henssler liefern ab» im Programm. Dort werde er auch weiterhin zu sehen sein, bestätigte eine Vox-Sprecherin.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Dienstag

«Opa, der war für dich!» - Song von Eko Fresh ist jetzt Schullektüre (Foto-Archiv)

KÖLN: Ein Song des Kölner Rappers Eko Fresh hat es in ein Schulbuch geschafft. Der Text des Titels «Der Gastarbeiter», der sich mit seiner Herkunft auseinandersetzt, ist demnach in einem Lesebuch abgedruckt worden. Die Veröffentlichung teilte Eko Fresh voller Freude am Montag über seinen Facebook-Account mit. Dazu schrieb der gebürtige Kölner: «Opa, der war für dich!» Die Familie von Eko Fresh, der mit bürgerlichem Namen Ekrem Bora heißt, stammt aus der Türkei. Der 38-jährige Rapper thematisiert in seiner Musik häufig Klischees über seine Herkunft und setzt sich regelmäßig für politische und gesellschaftliche Anliegen ein.


«Helene Fischer - Im Rausch der Sinne» - Musikfilm im ZDF

MAINZ: Das ZDF zeigt einen Musikfilm über die Sängerin Helene Fischer. «Im Rausch der Sinne», am kommenden Samstag ab 21.45 Uhr im Zweiten zu sehen, sei «eine 60-minütige Reise durch das neue Album und die Seele der Künstlerin», kündigte der Mainzer Sender am Dienstag an. Regie bei dem Konzertfilm führte der britische Regisseur Russell Thomas. Durch den Film mit persönlichen Backstage-Stories führt die Künstlerin selbst. In der ZDFmediathek steht «Im Rausch der Sinne» ab der Ausstrahlung 30 Tage lang zur Verfügung.


Queen benutzt erstmals Gehstock in der Öffentlichkeit (Foto-aktuell)

LONDON: Erstmals seit vielen Jahren hat Queen Elizabeth II. (95) bei einem größeren Auftritt in der Öffentlichkeit einen Stock als Gehhilfe benutzt. Die britische Königin setzte das Hilfsmittel am Dienstag bei einem Gedenkgottesdienst in der Londoner Westminster Abbey ein, wie auf Fotos zu sehen war. Britische Medien berichteten, es sei das erste Mal, dass die Königin aus nicht-medizinischen Gründen einen Stock nutzte. Ihr Wagen hielt zudem nicht am Hauptportal der Kathedrale, sondern an einem Eingang, von dem es näher zu ihrem Platz ist, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Die Maßnahmen würden ihrem Komfort dienen, hieß es weiter. Der Palast wollte die Hilfen nicht kommentieren. 2003 und 2004 hatte die Queen nach einer Knie-Operation einen Stock genutzt. Seitdem aber bewegte sie sich stets ohne Gehhilfe.


Queen benutzt erstmals Gehstock in der Öffentlichkeit

LONDON: Erstmals seit vielen Jahren hat Queen Elizabeth II. (95) bei einem größeren Auftritt in der Öffentlichkeit einen Stock als Gehhilfe benutzt. Die britische Königin setzte das Hilfsmittel am Dienstag bei einem Gedenkgottesdienst in der Londoner Westminster Abbey ein, wie auf Fotos zu sehen war. Sie wurde dabei von ihrer Tochter Prinzessin Anne begleitet. Britische Medien berichteten, es sei das erste Mal, dass die Königin aus nicht-medizinischen Gründen einen Stock nutzte.

Die Gehhilfe wurde der Monarchin gereicht, nachdem sie ihre Limousine verließ. Dann ging die Queen zu ihrem Sitz. Auch auf dem Rückweg nutzte sie das Hilfsmittel. Wie die Nachrichtenagentur PA meldete, hielt ihr Wagen zudem nicht am Hauptportal der Kathedrale, sondern an einem Eingang, von dem es näher zu ihrem Platz ist. Die Maßnahmen würden ihrem Komfort dienen, so PA weiter. Der Palast wollte die Hilfen nicht kommentieren.

2003 und 2004 hatte die Queen nach einer Knie-Operation einen Stock genutzt. Seitdem aber bewegte sie sich stets ohne Gehhilfe. Die Zeitung «Daily Mail» spekulierte, dass der Stock ihr nun über das unebene Pflaster am Eingang hinweg helfen sollte.


Dua Lipa tritt bei dänischem Roskilde-Festival auf

KOPENHAGEN: Nach zwei Jahren der Corona-Absagen will sich das dänische Roskilde-Festival 2022 mit einem britischen Popstar auf der Bühne zurückmelden. Dua Lipa (26, «Levitating») wird Headlinerin des Festivals sein, das vom 25. Juni bis zum 2. Juli 2022 in der Stadt Roskilde rund 30 Kilometer westlich von Kopenhagen stattfinden soll. Das teilten die Veranstalter am Dienstag auf der Festival-Webseite mit. Insgesamt veröffentlichten sie 23 Namen von Musikern und Bands, die bei dem größten Festival Skandinaviens auftreten werden. Darunter ist auch der US-Rapper Tyler, the Creator und die amerikanische Pop-Rock-Gruppe Haim.

In den beiden Vorjahren hatte das Festival wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden müssen. Bei der nun immer noch ausstehenden 50. Ausgabe sollen insgesamt bis zu 85.000 Teilnehmer dabei sein können. Viele Ticket-Besitzer aus dem Vorjahr haben ihre Eintrittskarten für dieses Jahr behalten, weshalb lediglich 5000 Tickets am Donnerstag in den freien Verkauf kommen werden. Die Veranstalter wollen darüber hinaus jungen Musikfreunden im Alter von unter 25 Jahren die Chance geben, zum ersten Mal in Roskilde dabei sein zu können. Für sie sollen in gut anderthalb Monaten 5000 Sondertickets verkauft werden.


Actionkrimi aus Montreal: «In die Fluten der Dunkelheit»

BERLIN: Der Franko-Kanadier Martin Michaud hat in der Figur des Ermittlers Victor Lessard von der Kripo Montreal einen international erfolgreichen Serienhelden geschaffen. Im dritten Roman der Lessard-Reihe, der jetzt in deutscher Übersetzung erschienen ist, hat der Ermittler seinen Dienst im Streit quittiert. Aber seine frühere Kollegin bittet ihn um Hilfe, als ein investigativer Journalist ermordet wird. Weitere Verbrechen folgen, und Lessard erkennt bald, dass eine rechtsradikale Gruppierung mit Verbindungen ins Ausland dahintersteckt. Hinweise auf weitere Pläne lassen darauf schließen, dass die gesamte Stadt in Gefahr ist. Lessard kann ohne Rücksicht auf dienstliche Vorschriften ermitteln, hat aber bald ein ganz anderes Problem zu lösen. Neue Informationen über seinen Vater tauchen auf, und Lessard sieht sich mit der Frage nach der eigenen Identität konfrontiert, die immer wieder in den Romanen der Serie zum Thema wird. Martin Michaud verknüpft diese sehr unterschiedlichen Erzählstränge in einer actionreichen Geschichte, die durch die vielen kurzen Kapitel noch rasanter wird.


BERLIN: Krimi um düstere Schweizer Geschichte: «Wenn die Schatten sterben»

In der traditionsreichen schweizerischen Stadt Solothurn lässt Christof Gasser seinen Kriminalroman «Wenn die Schatten sterben» spielen. Hierhin zieht es nach einem Schicksalsschlag die junge Becky. Mit ihrem kleinen Sohn zieht sie in das heruntergekommene Schlösschen, in dem ihre Großeltern gelebt hatten. Bei Renovierungsarbeiten wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die vor rund 80 Jahren, also während des Zweiten Weltkriegs, ermordet worden sein muss. Die Tat ist nach Schweizer Recht verjährt, aber Becky will die Wahrheit herausfinden. Gassen erzählt die Geschichte auf zwei Zeitebenen, zum einen in der Gegenwart, zum anderen während des Krieges. Hier zeigt er, wie einflussreich die Nationalsozialisten in der eigentlich neutralen Schweiz waren. Aber das Böse bleibt nicht in der Vergangenheit. In Beckys Umfeld kommt es zu einem verdächtigen Todesfall, und sie fragt sich, ob sie mit ihren Nachforschungen lang verdeckte Gefahren ans Licht gebracht hat. Christof Gasser erzählt nicht nur eine spannende Geschichte, er bringt auch ein wenig bekanntes Kapitel der Geschichte wieder ins Bewusstsein.


«Machst Du Witze?» - Ed Sheerans Erinnerung an seinen Heiratsantrag (Foto-Archiv)

BERLIN: Pop-Weltstar Ed Sheeran (30, «Bad Habits») hat Details zum Heiratsantrag an seine Ehefrau Cherry Seaborn verraten - der wohl alles andere als reibungslos verlief. «Ich fragte sie: «Willst du mich heiraten?», und sie antwortete: «Machst du Witze?» Ich erinnere mich, dass danach lange Stille herrschte, bevor ich nachsetzte: «Bitte?».» So erzählte es der Brite in der schwedisch-norwegischen Talkshow «Skavlan», das Video erschien am Montag auch bei Youtube. Demnach habe er in diesem Moment vor ihr gekniet. Damit nicht genug, habe es an dem Tag stark geregnet. Er habe im Garten eine Pergola gebaut, wo er bei Sonnenuntergang und Wein um die Hand seiner Frau anhalten wollte, sagte Sheeran weiter. Einen Tag zu warten, wäre aber nicht möglich gewesen, weil in den Ring das Datum eingraviert war. Am Ende sagte Cherry Ja. Geheiratet hat das Paar im Januar 2019.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.