Plan gegen islamistische Radikalisierung

 Premierminister Édouard Philippe. Foto: epa/Charles Platiau / Pool
Premierminister Édouard Philippe. Foto: epa/Charles Platiau / Pool

PARIS (dpa) - Im Kampf gegen die islamistische Radikalisierung hat die französische Regierung einen neuen 60-Punkte-Plan vorgelegt. «Das ist ein Kampf für den Zusammenhalt unserer Nation», sagte Premierminister Édouard Philippe am Freitag in nordfranzösischen Lille.

In Gefängnissen solle es 1.500 Plätze für radikalisierte Gefangene unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen geben, sagte Philippe. Für 68 Minderjährige, die aus Krisengebieten in Nahost in Frankreich zurückgekehrt seien, werde es eine besondere Betreuung geben.

Weitere Maßnahmen betreffen Schulen oder den öffentlichen Dienst. Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen getroffen, dabei wurden rund 240 Menschen aus dem Leben gerissen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.