Neuer Park könnte bald eröffnen

Foto: Landprocess
Foto: Landprocess

BANGKOK: Eine grüne „Oase“ im Stadtzentrum von Bangkok könnte über vier Jahre nach ihrer Fertigstellung voraussichtlich bald eröffnet werden.

Mehrere mit Blech verkleidete Hütten langjähriger Anwohner wurden kürzlich abgerissen, um den Weg für die Eröffnung des Pathumwananurak-Parks (Karte) hinter dem Einkaufszentrum CentralwOrld freizumachen – 49 Monate nach seiner Fertigstellung.

Der Park ist recht groß und erstreckt sich über 40 rai (64.000 Quadratmeter). Er wurde im Dezember 2018 fertiggestellt, so der Bauträger Landprocess, der ihn für das Crown Property Bureau angelegt hat. Landprocess wird von dem berühmten Landschaftsarchitekten Kotchakorn Voraakhom geleitet, der auch für den Centenary Park in Bangkok, eine Dachfarm der Universität im Norden der Stadt und einen umstrittenen Kanalpark verantwortlich ist.

Ein Schild am Park weist ihn als eine „Oase in der Stadt“ aus, die einen „frischen Mix aus Natur, frischer Luft und fließendem Wasser“ bietet. Er ist in fünf Bereiche unterteilt, darunter ein Wasserreinigungszentrum, ein Freilufttheater, ein Wanderweg, ein grüner Wald und ein Ruhebereich.

Er liegt an der Ratchadamri Road und grenzt an das Einkaufszentrum CentralwOrld und Khlong Saen Saep. Einem Bericht von Voice TV zufolge befanden sich auf dem Gelände früher mehr als 1.000 Wohnhäuser. Vor acht Jahren beanspruchte die Regierung die Enteignung des Geländes, um es in einen öffentlichen Raum zu verwandeln, und die dort lebenden Familien wurden gegen eine Entschädigung vertrieben. Die verbleibenden Bewohner, von denen einige bereits seit 30 Jahren dort lebten, konnten nicht wegziehen, weil sie nirgendwo hinkonnten und weitere Unterstützung benötigten.

Der Park hat die Form der Zahl „9“, da er kurz nach dem Tod von König Rama IX. errichtet wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.