Neue Probleme

Angekommen in der Wirklichkeit. ​​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte 

Neue Probleme

Neue Geschichten von Callolo & seiner Herzallerliebsten

Vorgestern war nach einigen freudlosen Tagen wieder alles schön. Ich genoss einige harmonische Stunden mit meiner Herzallerliebsten.

Wir waren zusammen Shoppen gewesen, hatten im Central-Festival gegessen und waren dann, an einem Eis lutschend, fröhlich mit dem Baht-Bus heimgefahren.

Kaum zu Hause, kochte sie uns einen Kaffee, hockte sich zu mir und fragte mich plötzlich, wie aus heiterem Himmel: "Callolo, meinst du nicht, es wäre besser, wenn wir uns trennen würden?"

Ich glaubte, mich verhört zu haben: "Was hast du da gerade gesagt?"

"Callolo, du hast mich völlig richtig verstanden. Wir haben uns auseinandergelebt.

Und glaubst du etwa, mir ist nicht entgangen, wie du den jungen Frauen hinterher schaust?"

"Sorry, Nai, aber du spinnst doch total."

"Überhaupt nicht, Callolo. Du kannst deine Freiheit zurückhaben. Ich verstehe ja, wie sehr sie dir fehlt. Wir machen eine kleine schriftliche Übereinkunft beim Notar, und schon bist du frei. Dafür bekomme ich das Haus und eine monatliche Abfindung von 30.000 Baht."

Ich erlaubte mir die Frage, was sie zu diesem unanständigen Angebot veranlasst hatte.

Ihre Antwort: "Callolo, jeder von uns muss an seine Zukunft denken. Bald bin ich zu alt für dich, du gehst Abend für Abend fremd, und ich sitze hier allein im Haus."

Meine Antwort war: " Liebe Nai, du hast wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank. Wie oft soll ich dir denn noch sagen, dass ich dich und nur dich liebe?" Sie schüttelt den Kopf und verlässt heulend das Zimmer.

Und jetzt frage ich mich, was in ihrem Kopf vorgeht. Ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung davon habe, wie thailändische Frauen denken und fühlen. Und das sage ich erklärtermaßen, nachdem ich über acht Jahre mit einer Thai verheiratet bin. Gestern noch große Liebe, heute kaum noch ein Rest von "Haben wir uns jemals gekannt?"

Ich habe seit Wochen das Gefühl, in einem Windkanal zu leben. Meine Freunde grinsen mich an. Sie kennen die Gefühle, die ich gerade erlebe, schon seit langem. Und sie warten wohl auch schon lange darauf, dass ich endlich in der Wirklichkeit ankomme, die für sie Alltag ist.

Aber nein, nein und noch mal nein! Ich werde nicht aufgeben. Ich werde um mein Glück kämpfen.

Meine Freunde wollen doch immer nur das Eine. Aber ich meine es mit meiner Liebe ernst.

Ich will meine wunderbare, langjährige Partnerschaft erhalten, und ich bin bereit, alles dafür zu tun.

Morgen kommt Nai zurück von einem kurzen Familienbesuch im Isaan.

Ich habe alles dafür vorbereitet. Es wird bestimmt ein Fest. Ich habe Rosen gekauft und eine Flasche Sekt kalt gestellt.

Aber dann kommt ein Anruf: "Callolo, ein wild gewordener Büffel hat den Opa zerquetscht.

Ich komme ein paar Tage später."

Ein typisch thailändisches Drama, an das inzwischen nicht einmal mehr die unterbelichtetsten Thai-Touristen glauben würden.

Okay, Opa zerquetscht. Ich zerquetsche deshalb keine Träne.

Ich gehe aus, amüsiere mich und vergesse auch nicht, einen auf den zerquetschten Opa zu trinken.

Und meine liebe Nai, die kann mich gerne haben.

Das sage ich natürlich nur in der Gewissheit, dass sie bald wieder angekrochen kommt und sich bei mir einschmeichelt. Immerhin habe ich einige Alternativen, während ihr nur der Isaan und die Arbeit auf dem Reisfeld bleibt. Und das weiß auch meine Herzallerliebste.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Maddin 04.07.22 12:50
Zu Hans Breitrainers Gedanken:
Und, wie würde das denn weitergehen? Nai hätte dann 30.000 THB bedingungsloses Grundeinkommen, so viel würde sie als Reisbauerin nie bekommen, und wäre frei für den nächsten Falang. ;-)
Falls eine Scheidung wirklich in Betracht käme, würde ich mich vorher bei einem Anwalt erkundigen, was an Unterhalt üblich sind in Thailand, und mich dann gerichtlich scheiden lassen.
Marco Egloff 04.07.22 10:40
Glück
Wenn ich diese Geschichte lese ( ist ja erfunden, da Callolo Schriftsteller ist und Bücher verkauft ), entspricht sie sicherlich der täglichen Realität. Ich kenne viele solche Stories, eine neue Katastrophe bahnt sich in meinem Bekanntenkreis an, muss ich tief durchatmen und erkennen : Mann hab ich Glück gehabt ! Bis jetzt, es kann sich ja alles ändern.
Ich bin jetzt seit 19 Jahren mit meiner Thaifrau verheiratet und immer noch verliebt und zufrieden mit unserem Leben. Was eben der Unterschied zu Callolos Freundin ist, sie ist aus dem Süden ( Surat), hat superschnell Schweizerdeutsch gelernt und 15 Jahre in der CH gearbeitet. Sie wollte immer ihr eigenes Geld verdienen mit Arbeit, nicht zu verwechseln mit Bararbeit, nein richtige Arbeit. Sie war in unserem Kuhkaff sofort beliebt, a. weil sie sich integriert hat, b. weil sie eben gekrampft hat.
Was, und jetzt kommt der springende Punkt, was sie nie wollte und mochte, war Kontakt zu anderen Thaifrauen in drr Umgebung. Keine Parties mit den Isaanerinnen, festen mit Schweizern ja sicher. Was leider traurig ist, hat ev. am meisten zum guten Gelingen beigetragen, Ihre Eltern sind früh verstorben uns Sie musste mit 14 Jahren bereits hart in den Plantagen arbeiten, Schule nur 5 Jahre. Aber sich das Leben finanzieren lassen, wäre Ihr nie in den Sinn gekommen, dabei sieht Sie heute noch super aus, mit fast 50, in einer Bar wäre Sie in ca. 3 min. " verkauft " gewesen.
Alles Charaktersache oder doch Herkunftsbedingt?
Norbert K. Leupi 03.07.22 16:40
Das Leben ist....
zu kurz um sich von Thai - Nervensägen ärgern und ausnehmen zu lassen , die es nicht einmal verdient haben , ein Problem im Leben zu sein ! Darum ist das ständige " Auswechseln " die beste Alternative !
Ben Frank 03.07.22 14:40
@von Mühldorfer
Stimmt alles, so ist es, bis auf Ihren letzten Satz......
da kennen Sie meine Frau aber nicht.....die kramt beim Streiten Sachen aus der Schublade, die ich längst schon vergessen hatte und die ewig her sind.
Da sitze ich nur noch mit offenem Mund da. 555
Ralph von Mühldorfer 03.07.22 14:16
genau so ist es ...
Ich bin seit Jahren mit einer Thai verheiratet. Wenn eine Freundin von ihr Probleme hat, macht sie sich das zu ihrem Problem. Das Beste ist, sich das alles anzuhören. Es verraucht dann nach kurzer Zeit wieder spurlos. Falangs haben Geduld - Thais Gott seit Dank nur ein kurzes Gedächtnis.
Ben Frank 03.07.22 13:40
Abschieben in den Isaan, und zwar ganz schnell !!
Mein Seelenfrieden ist wichtiger als eine nervige....
Im Isaan kann sie sich um den gequetschten Opa kümmern und auf dem Reisfeld arbeiten.
So eine Frau soll sich mal wieder selber um ihren Lebensunterhalt kümmern. Undankbar ohne Ende.
Alle meine Bekannten, die sich von so was Nervigem und Undankbaren getrennt haben, sind heute happy ohne Ende.
Hans Breitrainer 03.07.22 13:10
Callolo
Besser du lässt sie ziehen. Dass sie das Haus bekommt ist ok und üblich aber 30k im Monat Unterhalt ist eine Unverschämtheit die bei manchen Thaifrauen Anwendung findet. Solche phsychische Erpressungen könnte ich nicht tolerieren. Nai weiss natürlich dass du an ihr hängst und du dich Immer wieder zu " Liebes-Gockel " machst.