Neue grüne Lunge im Herzen der City

Im Herzen von Chiang Mai wurde eine herrlich grünende Parkanlage eröffnet. Foto: CM108.com
Im Herzen von Chiang Mai wurde eine herrlich grünende Parkanlage eröffnet. Foto: CM108.com

CHIANG MAI: Dem Engagement der Einwohner von Chiang Mai ist es zu verdanken, dass die Nordmetropole über eine neue 1,44 Hektar große Parkanlage verfügt. Denn eigentlich sollte nach Plänen des Finanzminis­teriums auf dem Grundstück in bester Innenstadtlage das 900 Wohneinheiten umfassende Siedlungsprojekt „Baan Thanarak Pracharat“ aus dem Boden gestampft werden.

Wegen dem zunehmenden Protest der Bürgerschaft, die befürchtete, dass aus der Wohnsiedlung ein Verkehrschaos resultieren könnte, wurde der Bebauungsplan schließlich verworfen. Um ihrer Forderung nach mehr Grünflächen in der Provinzhauptstadt Nachdruck zu verleihen, sammelten die Einwohner innerhalb von nur vier Tagen 500.000 Baht, die sie der Stadt zur Entwicklung des Parks als Spende übergaben. Die Regierung ungestützte das Projekt zusätzlich mit 14 Millionen Baht, womit der Weg geebnet wurde für die Errichtung des „Charoen Prathet Park“. Das Ergebnis ist eine grünende Oase mit 29 verschiedenen Pflanzenarten, die nicht nur als Naherholungsgebiet für die Stadtmenschen dient, sondern auch Unterschlupf und Lebensraum für eine Vielzahl von Vögeln und in freier Wildbahn lebenden Tieren bietet. Der Park befindet sich in der Charoen Prathet Road, nördlich vom Regina Coeli College, nahe dem Shangri-La Hotel.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siegfried Dotter 12.08.19 18:24
Park?
Also 1,4 hektar als Parkanlage zu bezeichnen ist schon sehr wohlwollend, ein Park hat normalerweise 30 bis 50 hektar
Siegfried Naumann 12.08.19 14:10
Bin schon 2x dorthin gelaufen....
und habe es immer noch nicht entdeckt. Aber aller guten Dinge sind 3. Dumm nur, dass es da 2 Namen gibt und die Thais, die dort in der Nähe arbeiten, nicht wissen, wo das ist. Ich gebe aber nicht auf.