Nestlé verbucht anziehendes Wachstum - Tierfutter gefragt

Kunde im Nestle-eigenen Supermarkt des Lebensmittel- und Getränkegiganten Nestle in Vevey. Foto: epa/Laurent Gillieron
Kunde im Nestle-eigenen Supermarkt des Lebensmittel- und Getränkegiganten Nestle in Vevey. Foto: epa/Laurent Gillieron

VEVEY: Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist im dritten Quartal wieder stärker gewachsen. Aus eigener Kraft legten die Erlöse in den ersten neun Monaten um 3,5 Prozent zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Vevey mitteilte. Neben guten Geschäften mit Tierfutter und Kaffee zogen auch die Umsätze mit Vitaminen und medizinischen Produkten an. Zum Halbjahr hatte Nestle noch ein um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe bereinigtes Umsatzplus von 2,8 Prozent verzeichnet.

Nun zahlten sich Investitionen im Gesundheitsmarkt aus. Das ohnehin wachstumsträchtige Geschäft von Nestlé bekam in der Pandemie zusätzlich Schub: So griffen mehr Konsumenten zu Vitaminen, Mineralien und Zusatzstoffen zur Unterstützung der Gesundheit und des Immunsystems. Die Tochter Nestle Health Science sei in den ersten neun Monaten aus eigener Kraft zweistellig gewachsen, so der Konzern.

Zudem kurbelte die Corona-Krise auch das Onlinegeschäft an. In den ersten neun Monaten wuchsen die Einnahmen dort um fast die Hälfte. Zugleich brachen aber die Umsätze in Restaurants, Hotels und Cafés ein - und damit auch das Außer-Haus-Geschäft von Nestlé. Das umfasst etwa die Belieferung der Gastronomie etwa mit Nespresso und Starbucks-Produkten sowie mit Wasser.

Wegen Verkäufen von Unternehmensteilen und dem stärkeren Franken sank der ausgewiesene Umsatz um 9,4 Prozent auf 61,9 Milliarden Schweizer Franken (rund 57,7 Mrd Euro), wie es weiter hieß. Nestlé hatte etwa das Hautpflegegeschäft Nestlé Skin Health verkauft.

Die Prognose konkretisierte Nestlé leicht. So erwartet der Hersteller von Nespresso-Kaffee, Purina-Tierfutter oder Cailler-Schokolade für dieses Jahr ein Umsatzplus aus eigener Kraft von rund 3 Prozent, bislang hatte das Management 2 bis 3 Prozent in Aussicht gestellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.