Neuer Bundeskanzler Österreichs will auf Ungeimpfte zugehen

Der neue Parteivorsitzende der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), Innenminister Karl Nehammer. Foto: epa/Christian Bruna
Der neue Parteivorsitzende der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), Innenminister Karl Nehammer. Foto: epa/Christian Bruna

WIEN: Österreichs neuer Kanzler Karl Nehammer hat einen Strategiewechsel im Umgang mit Ungeimpften und Impf-Skeptikern angedeutet. Bei der Bekämpfung der Corona-Welle seien künftig Dialogbereitschaft und Respekt voreinander nötig, sagte Nehammer am Montag kurz nach seiner Vereidigung als neuer Regierungschef. Es sei aus seiner Sicht dringend geboten, auf die Menschen zuzugehen, ihnen zuzuhören, ihre Sorgen und Ängste ernst zu nehmen und gleichzeitig auch Lösungen zu finden. «Die Spaltung schadet uns allen.» Erst am Wochenende hatten wieder rund 40.000 Menschen in Wien gegen den Lockdown und die für Februar angekündigte Impfpflicht protestiert.

Nehammers Amtsvorgänger Sebastian Kurz und Alexander Schallenberg hatten praktisch ausschließlich mit Druck versucht, die Impf-Skeptiker zur Injektion zu drängen.

Am Mittwoch steht ein Corona-Gipfel von Bund und Ländern an. Um sich auf diese erneute Weichenstellung gut vorzubereiten, werde er auf die üblichen Interviews nach Amtsantritt eines Kanzlers verzichten, sagte Nehammer. In Österreich gelten seit zwei Wochen Ausgangsbeschränkungen, die eigentlich am kommenden Montag zumindest für die Geimpften und Genesenen enden sollten. Ob es dazu kommt, gilt mittlerweile als ungewiss.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 06.12.21 16:10
Nur noch
zwei Kanzler bis Weihnachten. Ist das nicht schön?
Benno Schönholzer 06.12.21 14:30
Ein weiterer Soldat in der OeVP-Reihenfolge??!