NBTC erlässt Kosten für digitale Dienste

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

BANGKOK: Die Regulierungsbehörde für die Telekommunikation unterstützt mit den großen Netzbetreibern von der Corona-Pandemie betroffene Menschen und hilft, die Belastung durch digitale Dienste im täglichen Leben zu mindern. Laut Trairat Viriyasirikul, stellvertretender Generalsekretär der Nationalen Rundfunk- und Telekommunikationskommission (NBTC), werden die Maßnahmen mit 1,2 Milliarden Baht aus dem NBTC-Fonds finanziert.

Schülern und Studenten wird vom 15. August bis zum 15. Oktober ein kostenloses, unbegrenztes mobiles Internetpaket zur Verfügung gestellt. Anspruchsberechtigt sind Kinder und Jugendliche in Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen sowie Schüler in Berufsbildungsprogrammen und in der nicht formalen Bildung. Sie können Anwendungen, die das Lernen unterstützen, wie Microsoft Teams, Google Meet, Zoom, Cisco Meeting, Webex und Line Chat, kostenlos nutzen. Studierenden stehen auch andere Anwendungen zur Verfügung - bis zu 2 Gigabyte kostenlos von August bis Oktober oder in zwei Abrechnungsrunden. Normalerweise kostet eine Datennutzung von 2 GB 79 Baht.

Zudem können Menschen kostenlose Anrufe über die Notrufnummern der Gesundheitsdienste wie 1330, 1323, 1422, 1646, 1668, 1669, 1506 und 1138 tätigen. Drittens werden die NBTC und die Netzbetreiber den staatlichen Stellen und den Gesundheitsbehörden Telekommunikationsgeräte für die Isolationsprogramme zu Hause und in der Gemeinde zur Verfügung stellen, darunter WiFi-Geräte, Tablets und Mobiltelefone. Mit diesen Geräten werden Videoanrufe und Telekonferenzen unterstützt. Schließlich werden die Kosten für SMS, die von staatlichen Stellen verschickt werden, um die Bevölkerung über Impfungen, Behandlungen und damit verbundene Covid-19-Maßnahmen zu informieren, erlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.