Natural Fruit lässt Klage gegen Andy Hall fallen

Andy Hall. Foto: The Nation
Andy Hall. Foto: The Nation

BANGKOK: Das Ananasunternehmen Natural Fruit hat eine zivile Verleumdungsklage gegen den britischen Menschenrechtsaktivisten Andy Hall fallen gelassen. Er hatte über den Missbrauch von Wanderarbeitern in der Obstindustrie des Königreichs berichtet.

Andy Hall wurde in den vergangenen acht Jahren mit einer Reihe von Klagen konfrontiert, nachdem er 2012 zu einem Bericht über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne und Kinderarbeit in der Fabrik von Natural Fruit in Pranburi beigetragen hatte. Im Jahr 2016 wurde er der Verleumdung für schuldig befunden und zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt, bevor die Verurteilung im Juni dieses Jahres aufgehoben wurde.

Daraufhin leitete das Unternehmen im Juli einen 300-Millionen-Baht-Prozess wegen Diffamierung ein. Als der Prozess beginnen sollte, teilten die Anwälte des Unternehmens dem Gericht in Bangkok am letzten Mittwoch mit, dass sie die Anklage fallen lassen würden. Hall, der Thailand 2016 verließ, nachdem er dort 12 Jahre lang gelebt hatte, begrüßte die Entscheidung, betonte aber, es sei „kein Sieg". „Mein Aktivismus war nur dazu gedacht, die Grundrechte von Millionen von Wanderarbeitern im Land aufrechtzuerhalten", sagte er und fügte hinzu, dass die Arbeiter weiterhin „systemischen Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen" ausgesetzt seien.

Die beiden Parteien werden im Dezember wegen separater zivilrechtlicher Verleumdungsklagen, die sich auf ein Interview beziehen, das Hall 2013 mit Al Jazeera geführt hat, erneut vor Gericht gehen. Es wird ein Urteil darüber erwartet, ob Hall zur Zahlung von 10 Millionen Baht Schadenersatz an Natural Fruit verpflichtet ist.

Menschenrechtsgruppen sagen, dass mächtige Unternehmen routinemäßig Verleumdungsklagen gegen Aktivisten in Thailand einleiten, um Untersuchungen der Arbeitsbedingungen zum Schweigen zu bringen. Anfang dieser Woche hob ein Gericht eine Verurteilung des Journalisten Suchanee Cloitre wegen Verleumdung auf, der zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden war, weil er über angeblichen Missbrauch von Arbeitern auf der Geflügelfarm Thammakaset berichtet hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.