Nationalparks melden steigende Besucherzahlen

Besucher eines Nationalparks genießen die Wolkenformationen zur kühlen Jahreszeit. Foto: anake / Fotolia.com
Besucher eines Nationalparks genießen die Wolkenformationen zur kühlen Jahreszeit. Foto: anake / Fotolia.com

THAILAND: Mit Beginn der kalten Jahreszeit melden die Nationalparks steigende Besucherzahlen. Die meisten Touristen sind Thais, die gerne bei kaltem Wetter campen.

Die Durchschnittstemperatur auf dem Gipfel des Doi Inthanon, dem höchsten Gipfel Thailands, liegt derzeit zwischen 5 und 11 Grad Celsius, während am Fuß des Berges zwischen 15 und 18 Grad Celsius gemessen werden. Der Nationalpark Khao Yai, der sich über die Provinzen Prachin Buri, Nakhon Nayok, Nakhon Ratchasima und Saraburi erstreckt, ist eines der beliebtesten Reiseziele. Da in der kalten Jahreszeit oft wilde Elefanten aus dem Dschungel auftauchen, um sich im Sonnenlicht zu wärmen, werden Besucher davor gewarnt, die wilden Tiere durch Autohupen, Einschalten des Fernlichts oder Fotografieren mit Blitzlicht zu stören. Am Donnerstag sanken die Temperaturen im Khao Yai auf 19 Grad.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.